Springe zum Inhalt
X77Z

Erfahrungen? Unterschiede?

Empfohlene Beiträge

Hallo. Bin zurzeit in der Informationsphase bezüglich eines Ferstudiums mit dem Ziel des Technikers FR Elektrotechnik.

Leider hab ich zum DAA-Technikum kaum Erfahrungsberichte gefunden (oder eher veraltete).

Wollte mal fragen ob hier jemand gerade dort sein Fernstudium macht, und wie zufrieden man dort im allgemeinen ist (Betreuung, Lernmaterial,...)?

Von ILS und Fernakademie-Klett (ich weiß, die gehören wohl eigentlich zusammen) hab ich bereits Infomaterial, von DAA-Technikum ist es noch unterwegs.

Was mir bis jetzt an Unterschieden aufgefallen ist - DAA setzt wohl mehr auf Samstagsuntericht, ILS auf zwei Wochen Seminarunterricht (im Jahr) und bei DAA erfahre ich die Kosten, ohne denen erst meine Adresse zur Verfügung stellen zu müssen. (Ist mir irgendwie sympathischer.) Und sie liegen preislich ein ganzes Stück unter ILS. Dafür hat man bei ILS einen Online-Campus. Den gibts bei DAA nicht, oder?

Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen mit beiden sammeln können? Ist der regelmäßige Samstagsunterricht zum Lernen effektiver als das zweiwöchige "Intensiv (?)"-Seminar?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo X77Z,

ich kann jetzt nicht explizit etwas zum DAA Technikum schreiben, aber zur DAA an sich.

Ich habe dort 2009 meine Umschulung abgeschlossen und war gar nicht zufrieden. Jeder bekam seinen Rechner, ein paar Bücher und damit wurden wir zwei Jahre lang alleine gelassen. 6 Wochen vor der IHK-Prüfung bekamen wir alte Abschlussprüfungen, die wir auswendig lernen sollten. So etwa zwei dicke Ordner voll. Hätte ich mich damit nicht so intensiv beschäftigt, wäre ich nicht durch die Prüfung gekommen. Unterricht fand so gut wie gar nicht statt und wenn, dann zeigten uns die Dozenten ganz deutlich, dass sie keine Lust hatten.

2011 war ich mal wieder arbeitslos. Das Amt meinte ich solle wieder zur DAA um Fortbildungen zu machen, ein anderer Anbieter kam für die nicht in Frage. Ich lies mich dort also beraten und man "verkaufte" mir letztlich mehr, als ich wollte und nicht das, was mit dem Amt abgesprochen war. Dem Amt war das egal, Hauptsache ich war aus der Statistik. Ich hatte wieder Vollzeitunterricht, bekam einen Rechner, kopierte Skripte und wurde allein gelassen. Die Dozenten waren sporadisch anwesend, Fragen wurden nicht beantwortet. Wenn Prüfungen anstanden bekamen wir eine Software auf den Rechner gespielt, mit der wir üben sollten. Mehr nicht. Die Fortbildung dauerte 12 1/2 Monate und erwies sich als nutzlos. Trotz diverser Zertifikate und einer mit Auszeichnung bestandenen SAP-Prüfung bekam ich keinen Job.

Hatte ich Probleme mit der Organsiation meines Stoffs, den Prüfungen oder anderen die DAA selbst betreffenden Angelegenheiten, wurde ich abgewimmelt. Und nicht nur ich. Auch meine Mitschüler. In der Umschulung ging das sogar soweit, dass wir uns mit einem Brief und einer Unterschriftensammlung an den Geschäftsführer gewandt haben. Aber auch das brachte keine Änderung.

Während der Umschulung wechselte eine Teilnehmerin sogar zu einem anderen Bildungsanbieter.

Allgemein bekam und bekomme ich noch heute bei Bewerbungsgesprächen von Personalern zu hören, dass die DAA keinen guten Ruf hat. Mein Argument, dass meine Zeugnisse super waren und ich eine Prüfung sogar mit Auszeichnung bestanden hatte und damit meinen Ehrgeiz, Willen, Lernbereitschaft und Einsatz zeigen würde zog bei keinem. Inhaltlich, so hieß es, können solche Kurse nicht mir denen anderer Anbieter Schritt halten.

Bevor es hier nun Endlosdiskussionen zu meinem sehr kurz gefassten Bericht gibt und ich damit eine riesen Wlele lostrete, möchte ich gleich vorab anmerken, dass dies MEINE PERSÖNLICHEN Erfahrungen sind. Anderen kann es natürlich anders ergangen sein und ergehen. Es mag natürlich durchaus sein, dass die DAA in anderen Filialen anders agiert, dass der jeweilige Gebietsleiter/Geschäftsführer seine Manschaft besser im Griff hat. Das kann und will ich nicht beurteilen. Fakt ist, hier in Hannover wurde mit mir und meinen Mitschülern schlicht und ergreifend auf einfachste Weise Geld verdient.

Zur ILS kann ich dir nichts sagen, denn dort habe ich noch keine Kurse gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Ich habe meine Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker beim DAA Technikum in Dresden und Jena gemacht.

Ich war insgesamt zufrieden.

Vom ersten bis dritten Semester war ca. aller zwei Wochen Samstagunterricht (Dresden) in den Fächern Deutsch, Mathematik, Physik, Englisch und WiSo angesagt. Man sollte sich anhand der Studienunterlagen auf diese Veranstaltungen vorbereiten und dort dann Unklarheiten klären. Die Dozenten wussten aber, dass ca 50% unvorbereitet kamen und haben den Stoff kurz erläutert. Besonders in Mathe und Physik hat mir dieser Samstagunterricht sehr geholfen.

Vom 4. Bis 7. Semester mussten wir E-Techniker zweimal pro Semester für vier Tage nach Jena. Man hätte aber auch nach Osnabrück oder Würzburg fahren können. Diese Präsenzen waren immer als Start-Up und Kick-Off für den zu behandelnden Stff gedacht. Man konnte den Dozenten auch Fragen stellen, diese legten aber Wert darauf, dass man vorbereitet war. Ansonsten gab es auch mal eine Abfuhr. Nicht schön aber irgendwie hatten Sie ja recht.

Die nötigen Prüfungen konnte man in Eigenregie vom 3. bis 7. Semester absolvieren. In jedem Fach gab es pro Quartal einen Prüfungstermin.

Am Ende musste noch eine Projektprüfungswoche (vier Tage) absolviert werden und eine Vorprüfung in den vier staatlichen Fächern.

Die staatliche Prüfung muss in Osnabrück gemacht werden, da der Abschluss nach niedersächsischem Recht ist. Die staatliche Prüfung geht vier Tage. Die Prüfungsaufgaben werden genau wie alle Prüfungen von Dozenten des DAA Technikum erstellt und bewertet. Also keine Externenprüfung mit möglichen Überraschungen.

Man bekommt in den sieben Semstern nix geschenkt, mit durchschnittlich ca. 10 Stunden Aufwand pro Woche war es für mich aber machbar.

Gruß,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten.

So ungefähr hatte ich das halt auch schon gedacht - Samstagsunterricht ist besser zum Schrittweisen lernen, dafür kann es durchaus sein, dass eine bekanntere Akademie eher anerkannt wird (also bei Personalchefs etc.).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

die Weiternbildung beim DAA Technikum endet mit der staatlichen Technikerprüfung der Landesschulbehörde Niedersachsen. Der Abschluss ist also soviel Wert wie jeder staatlich geprüfter Techniker im Land Niedersachsen. Es ist also ein staatlicher Abschluss wie Ihn auch jede staatliche Technikerschule in Niedersachsen anbietet.

Schau auch mal bei www.techniker-forum.de dort findest Du noch mehr über den staatl. gepr. Techniker und das DAA Technikum.

Gruß,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das ist mir soweit schon klar. Aber wie Cupcake schrieb, kucken manche Personaler auch darauf, wo das Fernstudium absolviert wurde. Und wenn dann dort eine große Bekannte Akademie (zb ils) steht, kann es durchaus von Vorteil sein, gegenüber kleineren Unbekannten. Auch wenn dort die Ausbildung vielleicht besser ist, aber die "Großen" können halt einfach mehr ins Marketing stecken.

Aber danke für den Link. Werd mich dort auch nochmal etwas umkucken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...