Springe zum Inhalt

Empfohlene Beiträge

Hallo,

auf der Suche nach Infos zum Thema bin ich auf diese Seite gestossen.

Ich bin gerade dabei, mich zu entscheiden, ob und dann auch wo und wie lange ich ein Fernstudium aufnehmen möchte.

Kurz zu meiner Person:

43 Jahre jung

Abitur

Berufsausbildung

im Berufsleben stehend

tätig in einer großen deutschen Krankenkasse

vom Kundenberater über den Berater Rehabilitation zur Beraterin Gesundheitsförderung

viel Berufserfahrung und selbst angeeignetes Wissen

begonnene WB Fachwirt Prävention und Gesundheitsförderung- leider wurde das 2. Modul aufgrund fehlender Teilnehmer mehrfach abgesagt

idealerweise sind die Kinder bereits aus dem Haus :)

berufliche Chancen....hm....will eigentlich sowohl im Unternehmen bleiben als auch diesen Job weitermachen...aber man (Frau) weiß ja nie...

Ich habe mir bereits zwei Angebote herausgepickt:

1. Angewandte Gesundheitswissenschaften in Magdeburg-Stendal/ 8 Semester/ Bachelor

oder

2. Angewandte Gesundheitswissenschaften in Bielefeld/ 1 Jahr/ Abschlussarbeit/ Universitätszertifikat

Ich bin so unsicher (gerade nach dem missglückten Fachwirt) welches Angebot für mich zielführend ist und ob ich mir 4 Jahre zutraue.

Vielleicht kann mir der eine oder andere von seinen Erfahrungen berichten oder/und mir zur Entscheidungsfindung helfen.

Herzlichen Dank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

nicht wirklich zielfuehrend, aber waere es moeglich das 2. Modul bei einer anderen IHK abzulegen? (Ich nehme an das der Fachwirt von der IHK angeboten und abgenommen wird?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Idee hätte ich auch gehabt, z.B. Fachwirt für Sozial- und Gesundheitswesen. Der erste Teil, die wirtschaftbezogenen Qualifikationen, sind oft gleich. Falls du dann doch noch studieren möchtest, können ggf. Module davon auch anerkannt werden.

Ob du nun ein Bachelorstudium oder ein Zertifikatsstudium belegst, kannst eigentlich nur du selbst entscheiden. Wenn ein AG-Wechsel ausgeschlossen werden kann, würde letzteres vermutlich ausreichen.

Würde das Zertifikat denn von deinem Arbeitgeber gewürdigt werden, d.h. finanziell oder mit einer entsprechenden Position?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke :)

@svensuess

ich müsste zunächst das 2. Modul bei einem Anbieter belegen können.... es gibt aber deutschlandweit nur 2 Anbieter....wie gesagt, der eine hat mehrfach abgesagt und beim anderen müsste ich a. komplett von vorn anfangen und b. sind die präsenzphasen aller 3 Wochen von mo-do....das geht gar nicht, da ich voll berufstätig bin

@nevis

wäre möglich, aber dieser Fachwirt ist nicht so meine Interessenlage und auch für meine Tätigkeit nur bedingt geeignet

Ich möchte schon in die Richtung Prävention/Gesundheitsförderung- ich arbeite ja bereits als Beraterin in diesem Bereich

AG-Wechsel? will ich nicht , aber bei Recherchen nach adäquaten Stellen bei anderen KK ist ein entsprechendes Studium Voraussetzung und wie gesagt, wer weiß was die Zeit bringt

Ich glaube zwar, das mein AG "erfreut" wäre, aber eine Würdigung in welcher Form auch immer ist eher ausgeschlossen ;)

Ich erfahre ja bereits quasi Würdigung, indem ich diese Stelle habe ;)

Meine Motivation ist in erster Linie, mir zu beweisen, das ich es kann und auch fundiertes Wissen zu erfahren

Da mich das irgendwie pausenlos beschäftigt, habe ich noch ein weiteres Angebot gefunden: Apollon- Bachelor Prävention und Gesundheit....die Erfahrungsberichte sind positiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke :)

fh-riedlingen könnte interessant sein

duales studium geht nicht- mein ag unterstützt mich dahingehend eher nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

allwetterkatze arbeitet als Kundenberaterin/Gesundheitsberaterin/Gesundheitsmanager bei einer Krankenkasse und will dort bleiben - da passt der Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement zwar von der Bezeichnung her, aber nach meiner Meinung nicht von Inhalt. Dabei sollen (in den Wahlpflichtmodulen) Manager von stationären oder ambulanten Einrichtungen ausgebildet werden. Die Studenten müssen sich für eine der folgenden Zielgruppen entscheiden: Jugendliche, Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderungen oder Migrationshintergrund. Das passt so gar nicht zum Tätigkeitsfeld von allwetterkatze.

eine weitere Idee könnte sein: http://www.uni-koblenz-landau.de/zfuw/Angebote/gesundheit/circle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herzlichen Dank für Eure Vor- und Ratschläge. Ich habe 3 Favoriten- hier sagt mir zuerst der Inhalt des Studienganges zu und entspricht auch meinen derzeitigen Tätigkeitsbereich. Ebenfalls von Bedeutung ist dabei, das ich damit auch in anderen Bereichen im "Gesundheitsmarkt" berufliche Chancen sehe.

Ich muss mich nun zwischen

1.Magdeburg-Stendal (Angewandte Gesundheitswissenschaften/4 Jahre/ staatlich/ca.7000€/)

Vorteil: moderate Kosten, wohnortnah,

Nachteil: begrenzte Teilnehmerzahl, Beginn nur SS, feststehende Prüfungstermine

2.Apollon Bremen (Präventions- und Gesundheitsmanagement/4 Jahre/privat/ ca.12000€)

Vorteil: sofortiger Beginn möglich, wohnortfern

3.SRH Riedlingen (Gesundheitsmanagement/4 Jahre/privat/3-6 Jahre/privat ca.14000€)

Vorteil: sofortiger Beginn, Online-Vorlesungen, flexible Studiendauer

Nachteil: Kosten, wohnortfern

Dann habe ich also noch ein bisschen Denksport vor mir :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...