Zum Inhalt springen

Fernabitur wirklich so schwer?


MartinF

Empfohlene Beiträge

Das ILS ist die größte Fernschule und hat vermutlich auch in den Fernabi-Kursen die meisten Teilnehmer.

ich dachte sgd und ils nehmen sich in der größe nicht viel?

meine wahl fiel auf die sgd auch nur weil der standort näher war und das testmaterial schöner

@fernabi2013 ok dann hab ich mich bei politik wohl verlesen asche auf mein haupt xd

@abi das sollten sie bei der sgd auch mal tun in unseren matheheften fehlen durchaus mal erklärungen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 38
  • Erstellt
  • Letzte Antwort
(...)Nee, den Meister habe ich nicht. Es wäre dann einfach nur die FHR schulischer Teil + Berufsausbildung (Facharbeiterbrief), das einzige was ich damit machen kann ist es "umzuwandeln" in die FHR. (...)

Wenn ich das richtig verstanden habe machst du zur Zeit eine Ausbildung zum E Techniker oder ? Wenn du anschließend den Meister anhängen würdest, hättest du auch eine HZB für jeden Studiengang an jeder Uni.

Als Beispielt mal NRW

http://www.wissenschaft.nrw.de/studieren_in_nrw/studienstarter/Studieren-ohne-Abitur/index.php

ist aber glaub ich in jedem bundesland ähnlich geregelt

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager
ich dachte sgd und ils nehmen sich in der größe nicht viel?

Beide Anbieter sind groß - das ILS noch etwas größer als die SGD. Wie das Verhältnis speziell bei den Fernabi-Kursteilnehmern ist, ist mir nicht bekannt. Allgemein habe ich folgende Zahlen gefunden:

[TABLE=class: grid, width: 500]

[TR]

[TD][/TD]

[TD]ILS[/TD]

[TD]SGD[/TD]

[/TR]

[TR]

[TD]Teilnehmer pro Jahr[/TD]

[TD]ca. 80.000[/TD]

[TD]ca. 60.000[/TD]

[/TR]

[TR]

[TD]Kursangebot[/TD]

[TD]> 200[/TD]

[TD]> 200[/TD]

[/TR]

[TR]

[TD]Quelle[/TD]

[TD]http://www.ils.de/ils-im-ueberblick.php[/TD]

[TD]http://www.sgd.de/ueber-die-sgd/kurzprofil.php[/TD]

[/TR]

[/TABLE]

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich glaube, auch mit einem Meisterabschluss wird das nichts. Also ich weiß nicht, ist dieser nicht auch dann ein akademischer Titel? Würde dann nämlich wieder auf die Zweitstudium-Quote hinaus laufen. Wenn es klappt, wären da trotzdem die enormen Kosten sowie wahrscheinlich Präsenzunterrichte, die ich durch den Schichtdienst nicht wahrnehmen kann. Und ich müsste wohl nach der Ausbildung 1,2 Jahre warten bevor ich anfangen kann, weil Berufserfahrung vorausgesetzt wird.

Es läuft alles auf das Fernabitur hinaus. :/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nein, ein 'Meister' ist kein akademischer Titel. Aber er ist auf der gleichen Stufe wie ein Bachelor, (auch wenn er natürlich nicht akademisch ist) und deshalb darf man mit dem Meister alles studieren was man will.

meister muss nicht uuunbedingt was kosten, zumal man Meisterbafög bekommen kann. Ist ja eine Aufstiegsfortbildung. Ich gehe jetzt z.Bsp. ab Montag für 2 Jahre (wenn alles gutgeht) auf eine staatliche Schule. Habe Meisterbafög, jobbe nebenher. Ist nur nicht so schön, dass man sich mit dem Meisterbafög schulden anhäuft (der KFW-Anteil). Man kann sie sich aber etwas reduzieren, wenn man die Prüfung besteht, und man hat ca. 2 Jahre erstmal Zeit, auf die Beine zu kommen.

wenn du wirklich studieren willst, dann wirst du einen Weg finden, einfach, weil von innen heraus dich irgendwas drängt, so lange, bis du am Ziel bist. So geht es mir zumindest. Auch wenn man evtl. Abstriche machen muss oder es auch mal schief läuft und man dann einen neuen Weg suchen muss.

Du kannst übrigens auch studieren, wenn du mind. 3 Jahre gearbeitet hast. Dann bist du erst Probestudent, und nach einer bestimmten Anzahl von bestandenen Modulen kannst du beantragen, dass du richtiger Student bist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das glaube ich nicht. Die meisten die beispielsweise schon in der 10. Klasse wissen, dass sie Medizin studieren wollen, legen ihre LKs und GKs extra so, dass sie dort am meisten Punkte sammeln können um ein besseres Abitur zu bekommen. Selbst die, welche Chemie/Bio/Physik-LK hatten werden nach Erfahrungswerten zwar einen kleinen Vorteil haben, aber der ist dann nach dem 1 Semester auch aufgebraucht. Im Studium wird alles bei 0 beginnen, wenn man von Anfang an fleißig ist, hat man nicht mehr Nachteile als die, welche schon Vorkenntnisse hatten.

Das ist so das, was ich in den meisten Foren lesen konnte.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst übrigens auch studieren, wenn du mind. 3 Jahre gearbeitet hast. Dann bist du erst Probestudent, und nach einer bestimmten Anzahl von bestandenen Modulen kannst du beantragen, dass du richtiger Student bist.

Das gilt doch nur für die Fernuni Hagen oder? Das bringt einem dann nichts, wenn man Medizin studieren will.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

nein, das gilt für überall in Deutschland!!

Hier erstmal nochmal was wegen dieser Gleichstellung...http://de.nachrichten.yahoo.com/z%C3%A4her-streit-%C3%BCber-rangliste-f%C3%BCr-berufsabschl%C3%BCsse-beigelegt-133148039.html

Und hier was wegen studieren mit Meister. Ok, ob Medizin geht.....kommt wahrscheinlich darauf an, wo man den Meister hätte. Aber z.Bsp. ein Krankenpfleger entspricht ja auch dem Meister...

http://www.sueddeutsche.de/bayern/hochschulen-nun-duerfen-malermeister-medizin-studieren-1.478069

und hier komplett seriös, für z.Bsp. die Goethe-Uni in Frankfurt:

http://www2.uni-frankfurt.de/39840606/mit-aufstieg-fb

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

nein, das gilt für überall in Deutschland!!

Hier erstmal nochmal was wegen dieser Gleichstellung...http://de.nachrichten.yahoo.com/z%C3%A4her-streit-%C3%BCber-rangliste-f%C3%BCr-berufsabschl%C3%BCsse-beigelegt-133148039.html

In diesem Artikel geht es nur um die Gleichwertigkeit von unterschiedlichen Bildungswegen. Es geht aber nicht um das von mir bezweifelte System, dass man überall mit Berufserfahrung ohne Abi mit, wie du geschrieben hast, 3 Jahren berufserfahrung einfach ein "Probestudium" aufnehmen kann. Gleichwertigkeit heißt ja nicht gleich Studienberechtigung.

Der zweite von dir zitierte Artikel geht eher in die Richtung des Themas hier, hat aber nach wie vor überhaupt nichts mit meinem Einwand zu tun:

den jährlich 22.000 Gesellen mit dreijähriger Berufserfahrung die fachgebundene und den 4600 Handwerksmeistern die allgemeine Hochschulreife zu verleihen.

Das heißt Gesellen mit dreijähriger Berufserfahrung erlangen die fachgebundene Hochschulreife - diese hilft hier aber nicht weiter, die erlangt der Threadersteller ja bereits. Außerdem scheint sich dieser Artikel lediglich auf Bayern zu beziehen.

Und auch in deinem dritten Link lese ich nichts darüber, dass es nun möglich sein soll, überall ein Probestudium zu beginnen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...