Springe zum Inhalt

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich beginne mit der Fortbildung Informatik bei ILS, hat da jemand schon Erfahrungen mit gemacht bzw. hat diese Weiterbildung schon jemand abgeschlossen und hat Erfahrungen im Berufsleben mit dem Zertifikat sammeln können ?

Gruß Jürgen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

M. E. ist die Bedeutung von solchen Zertifikaten gleich null (oder besser 0). Die zählen gar nichts. Bedeutung haben a) akademische Grade B) Ausbildungsabschlüsse c) Herstellerzertifizierungen, natürlich soweit passend. Alles andere ist bedeutungslos, das gilt z. B. auch für schulische Ausbildungen wie den ITA.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was sind denn deine Kenntnisse bisher und wohin möchtest du mit dem Abschluß?

Wenn ich mir die Inhalte so ansehe, kann es in keinem Punkt wirklich in die Tiefe gehen. Da ich den Kurs aber nicht gemacht habe, kann ich es nicht wirklich beurteilen.

In der Ausbildung zum FIAE wurde alles deutlich tiefer und umfassender vermittelt, dazu kam die Praxis, die gerade als Softwareentwickler sehr entscheidend ist. Auch im FISI-Bereich ist es ähnlich.

Meine Erfahrungen in einem Unternehmen in der Personalauswahl war, dass man mit solch einem Kurs sicher leichter einen Ausbildungsplatz bekommt, für höhere Stellen aber eher nicht. Es fehlt einfach zu vieles, was in der Praxis wichtig ist.

Kritisch finde ich auch, dass die Seminare optional sind. Innerhalb von 9 Tagen kann man keinesfalls programmieren lernen. Nur zu hause am Schreibtisch und auf einem Blatt Papier sicher auch nicht.

Wenn es darum geht Grundlagen zu erlernen, ist der Kurs aber sicher nicht ungeeignet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solche Kurse sind in ein paar Situationen nützlich:

1.) Um sich in einem spezifischen Themengebiet weiter einzuarbeiten, wenn man Bereits in diesem Bereich arbeitet (was auf diesen allgemeinen Kurs aber weniger zutreffen sollte)

2.) Um sich privat aus eigener Neugier und ohne berufliche Absichten weiterzubilden

3.) Wenn man innerhalb einer Firma nach und nach in den Bereich des Kurses rutscht und zur Praxis ein wenig "Theorie" möchte

Der Kurs ist sicherlich nicht dafür geeignet, um den Einstieg in die Informatiker-Berufswelt ohne Vorkenntnisse und ohne entsprechende Möglichkeiten beim aktuellen Arbeitgeber zu haben. Wenn du das möchtest, brauchst du entweder

Bedeutung haben a) akademische Grade B) Ausbildungsabschlüsse

Für einen kompletten Neueinstieg dürfte es sogar mit

c) Herstellerzertifizierungen, natürlich soweit passend.

schwierig werden. Zumindest wenn du einen halbwegs vernünftigen Job möchtest, kein Vitamin B hast und auch kein riesiger Glückspilz bist ;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Ich interessiere mich auch für Informatik... gut das ich diesen Beitrag gefunden habe.

Da ich in dem Bereich arbeiten will, kann ich also diesen ILS Kurs eher knicken... Habt ihr denn auch eine Empfehlung Wo man am besten dann das Studium beginnt? (Habe ABI)...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hängt von ganz vielen Faktoren ab. Am Besten schaust du mal im Portal wer alles Informatik-Studiengänge anbietet und liest dir zu jedem Anbieter die Infos durch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ahanit,

meine Erfahrungen, allerdings im Bereich Wirtschaftsinformatik:

1. Wilhelm-Büchner-Hochschule (ist schon 10 Jahre her): die WBH sind sehr professionell aufgestellt und bieten als private Fernhochschule alles, was man erwarten darf. Dazu gehören neben den üblichen Dingen wie Probezeit, durchgängige Studienbetreuung usw. auch sehr gut aufbereitete Studienhefte, gut organisierte Repetitiorien, eine Online-Plattform für Studenten... alles in allem eben sehr professionell aufgestellte Fernstudien-Möglichkeiten. Dazu muss man auch noch sagen, dass der Informatik-Bereich, was das Studienangebot anbelangt, inzwischen sehr umfangreich ist und seinesgleichen fast sucht. Die Dozenten sind größtenteils freie Dozenten, was deren Kompetenz jedoch nicht schmälert.

2. WINGS als Fernstudien-Organisator der Hochschule Wismar: bietet ein völlig anderes Konzept als die WBH, da die HS Wismar eine staatliche Hochschule ist und die WINGS lediglich als Orga-Einheit auftritt. Das bedeutet u.a., dass man im Gros keine kompletten Vorlesungsskripte erhält sondern Studienanleitungen (vergleichbar mit einer Vorlesung), welche in Verbindung mit Fachbüchern eingesetzt werden. Die Dozenten sind zu großen Teilen Professoren/Dozenten der Hochschule Wismar und die Repetitorien sind sehr professionell und zielführend aufgebaut - aber das ist eine Sache persönlichen Empfindens.

Preislich schenken sich beide Konzepte relativ wenig.

Zu anderen Hochschulen können sicher andere Forenteilnehmer mehr sagen. Generell gilt aber: Fernstudium hat viel mit Lesen zu tun und man sollte sich erst mal Beispielmaterial anschauen um entscheiden zu können, ob das einem überhaupt liegt. Ich lerne z.B. mit dem WINGS-Konzept wesentlich besser als mit vorgegebenen Skripten - es hat aber auch ein paar Semester und einige k€ gedauert, bis ich das gemerkt hatte.

Gruß,

DA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

Ich weiß...ist ein alter Thread. ;)

Kann man mit Scheinen von der ILS (Informatik) in der realen Welt da draußen überhaupt überleben?

Ich absolviere aktuell einen Lehrgang der "Netzwerktechniker" heißt. In der Vergangenheit absolvierte ich bereits den Kurs "Telekommunikationstechniker". Berufsbegleitend...ich hab Fachinformatiker SI gelernt und arbeite als Systemadministrator und möchte damit meine Kenntnisse vertiefen. Ich bezweifle aber ziemlich stark das ich damit wirklich was reißen kann. Natürlich werden Inhalte vermittelt...das Fachwissen kann ausgebaut werden...aber bei Vorstellungsgesprächen wurde mir klar mitgeteilt das diese...(zumindest) für diese Unternehmen...keinen Wert haben. Sie werden als reine Teilnahme-Bescheinigungen betrachtet. Die Noten sind dabei eh ein Witz. Die IHK-Briefe und Hersteller-Zertifikate hatten für diese Unternehmen einen höheren Stellenwert. Will heißen...sie hätten einen IHK-Fachinformatiker gegenüber einen "Weiterbildungsinformatiker" vorgezogen.

Hier ist denke ich die Auswahl und Abschluss des richtigen Instituts ein großer Pluspunkt.

Grüße Sascha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sascha,

die Erfahrungen, die du gemacht hast, schätze ich als durchaus typisch ein. Die Kurse sind gut dazu geeignet, sich Wissen und ggf. Kenntnisse anzueignen, Arbeitgeber können den Wert oft nicht einschätzen und ziehen daher Bewerber mit Abschlüssen vor, die sie besser einordnen können. Eine Ausnahme könnte es evtl. sein, wenn ein Arbeitgeber bereits gute Erfahrungen mit einem Mitarbeiter gemacht hat, der sich zum Beispiel über das ILS weitergebildet hatte.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×
×
  • Neu erstellen...