Springe zum Inhalt
Epona

Viele Fragen, u.a. "Soziale Arbeit"

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe so viele Fragen, habe auch schon viele Infos im Internet gelesen aber bin teilweise sehr verwirrt und hoffe, hier ein paar Antworten zu bekommen =) Danke schonmal!

(Entschuldigt den Titel, aber mir ist nichts passenderes eingefallen..)

Ich habe mich an vielen Unis beworben, leider nur Absagen bekommen (bis auf eine, den Platz konnte ich aber aus unerhofften Problemen nicht annehmen..). Da ich aber unbedingt studieren möchte, habe ich mir nun überlegt eventuell ein Fernstudium zu machen.

Ich habe nach dem Abitur zwei Jahre gearbeitet, das war allerdings keine Ausbildung oder Festanstellung. Dennoch habe ich gut verdient und das Geld eben für das Studium angesparrt.

Nun wäre mein Plan, dass ich jobbe und eben ein Fernstudium mache. Aber ich weiß nicht, ob ich mich da in etwas verrenne.

Ich würde gerne Soziale Arbeit studieren. Alternativ habe ich an etwas im Medienbereich gedacht, weil ich zwei Jahre beim Radio gearbeitet habe.

Nun ist meine Frage, ob Abschlüsse bei einem Fernstudium genauso anerkannt sind, wie bei einer "normalen" Uni?

Außerdem würde ich gerne wissen, ob das mit meinem "Lebenslauf" überhaupt möglich ist bzw. eine Alternative, da ich eben nicht an einer normalen Uni studieren kann derzeit

Hat jemand eine Empfehlung für mich oder generelle Tipps/Infos wegen dem Ablauf?

Und wie ist das z.B. mit Krankenversicherung während eines Fernstudiums wenn ich erstmal beispielsweise nur einen 400 Euro Job machen würde?

Wie könnte ich denn da arbeiten?

Ich hab mich hier im Forum auch schon umgesehen aber eben auch gerne Antworten auf mich "persönlich".

Also ich hoffe, dass mir jemand helfen kann/mag =)

Mir fallen vielleicht auch noch mehr Fragen ein,

Liebe Grüße und danke schonmal,

Epona

Bearbeitet von Epona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Epona,

das sind ziemlich viele Fragen auf einmal, ich fange einfach mal an:

Studiengänge im Umfeld Soziale Arbeit oder Sozialmanagement findest Du hier: http://www.fernstudium-infos.de/fernstudium-allgemein/3259-fernstudium-sozialwissenschaften.html

Zum Thema "Medien fallen mir folgende Studiengänge spontan ein (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

http://www.fh-riedlingen.de/de/fernstudium/medien-und-kommunikationsmanagement/

http://www.diploma-medienmanagement.de/node/30

"Etwas im Medienbereich" ist allerdings etwas unspezifisch, evtl. müsstest Du nochmal schreiben, was Du dir genau vorstellst -. wobei es mir scheint, als wäre genau das die Frage, die Dich eigentlich umtreibt - aber vielleicht irre ich mich ja.

Die Abschlüsse eines akkreditierten Fernstudiums an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule sind rein formal genauso anerkannt wie entsprechende Präsenzstudiengänge. Wie es bei der Anerkennung durch einzelne Personalentscheider aussieht, kann man so pauschal nicht beantworten, da kommt es auf den Einzelfall an.

Auch die Frage der Krankenversicherung ist nicht so einfach zu beantworten. Evtl. hast Du ja (noch) einen Anspruch auf Familienversicherung durch die Eltern oder den Ehepartner. Ansonsten kannst Du ggf. in der studentischen KV Mitglied werden, lies ggf. http://de.wikipedia.org/wiki/Krankenversicherung_der_Studenten

Warum das Studium mit deinem Lebenslauf nicht möglich sein sollte, kann ich nicht erkennen, Du hast aber auch nicht beschrieben, was die Besonderheiten sind und warum Du z.B. nicht an einer Präsenzhochschule studieren kannst oder willst.

Grüße

Lippi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

dein Lebenslauf spielt für ein Fernstudium keine große Rolle. Wohl aber werden Fragen kommen, wenn Du in einer Fachrichtung studieren willst, die bisher in deinem Lebenslauf noch nicht aufgetaucht ist (Motivationsschreiben!).

Ich stand auch vor Kurzem vor der Frage, wie ich mich versichern kann / muss. Da ich schon lange nicht mehr bei meinen Eltern wohne und eine Altersgrenze überschritten habe, kann ich mich studentisch krankenversichern. Soweit ich informiert bin, könnte ich einen 400-Euro-Job machen oder eine Tätigkeit auf Übungsleiterbasis (also nicht mehr als 50 Tage / Jahr), dann bleibe ich im Studententarif.

Da ich aber für ein paar Monate Krankheitsvertretung machen werde, muss ich in dieser Zeit auch wieder voll in die Versicherungen einzahlen.

Gruß

trixie07

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

Ich habe nach dem Abitur zwei Jahre gearbeitet, das war allerdings keine Ausbildung oder Festanstellung. ....

Ich würde gerne Soziale Arbeit studieren.

Hallo,

ich studiere Soziale Arbeit als Fernstudium, zur Zulassung musst Du einschlägige, mehrjährige Berufserfahrung im sozialen Bereich vorweisen. Jetzt ist mir nicht ganz klar, was Du da gemacht hast. Auf jeden Fall musst Du während des Studiums ebenfalls in dem Bereich arbeiten.

Mein Zeugnis wird das normale Zeugnis der FH Koblenz sein.

Unabhängig davon wirst Du bei einem Studium der Sozialen Arbeit um Präsenztermine nicht herumkommen. Ich weiß nicht, was Dich genau hindert, ein normales Studium zu machen, aber letztlich heißt das, dass Du mehrmals im Jahr an einer normalen Hochschule einläufst und dort Unterricht besuchst (Vorlesung ist vielleicht nicht ganz richtig, da dabei viel mit Übungen gemacht wird- Soziale Arbeit halt:thumbup: )

Zur Krankenversicherung kann ich nichts sagen, da Du aber eh 15 Std./Woche arbeiten müsstest, ist das glaub ich eh nicht relevant.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und vielen Dank für eure Antworten!

Ich kann nicht an einer Präsenzhochschule studieren, weil ich nicht angenommen wurde (dieses Jahr). Bzw. ich wurde an einer FH für den Studiengang Soziale Arbeit angenommen aber der Ort liegt sehr weit von meiner Heimat entfernt und da leider zwei sehr schwere Krankheitsfälle in meinem direkten Familienumfeld aufgetaucht sind, habe ich mich entschieden, den Studienplatz nicht anzunehmen, weil ich hier gebraucht werde. Ich weiß nicht, ob das alle nachvollziehen können, da ich ja einen Studienplatz hatte, aber ich hätte das einfach so nicht gekonnt.

In meiner Heimatstadt wurde ich leider nicht angenommen.

@lippi:

Ja, ich finde es teilweise sehr schwer zu erkennen, welcher Studiengang für meine beruflichen Vorstellungen der richtige ist.

Im Sozialen Bereich ist es mir einfach wichtig mit Menschen zu arbeiten, am liebsten mit Familien, die Probleme haben oder mit Kindern - so wie ich mich informiert habe, wäre Soziale Arbeit da ein richtiger Weg, oder?

Im Medienbereich habe ich bisher Artikel geschrieben, Pressekonferenzen besucht usw., was mir sehr viel Spaß gemacht hat und ich denke, dass ich auch Talent dazu habe, aber welches Studium da genau richtig wäre, ist oft schwer zu erkennen für mich. Medien- und Kommunikationswissenschaften hatte ich mir angeschaut aber wegen dem NC der hier bei 1, liegt gleich wieder verworfen. Auch in einer Pressestelle oder ähnlichem wäre es sichrlich interessant.

Einen Anspruch auf Familienversicherung habe ich nicht mehr, da ich gerade 23 geworden bin.

Warum das Studium mit meinem Lebenslauf nicht möglich sein sollte meine ich so, dass ich keine Berufserfahrung habe (zumindest nicht durch eine Festanstellung obwohl ich sozusagen Vollzeit gearbeitet und zuvor auch zwei Praktika Vollzeit abgeleistet habe aber das zählt wohl kaum ;)) - besonders keine, im Sozialen Bereich, und ich gelesen habe, dass diese aber von Nöten ist für ein Fernstudium!?

@trixie:

Ich habe während meiner Schulzeit zwei Praktika im sozialen Bereich (Kindergarten und Altenpflege) abgeleistet, nach meinem Abitur allerdings beim Radio gearbeitet.

Wie genau achten die Fernuniversitäten denn bei den Bewerbungen auf die verschiedenen Punkte?

Ich wüsste schon einige Gründe, die mich dafür motovieren, nur in meinem Lebenslauf habe ich nur die beiden Schulpraktika als "Vorpraxis"

Derzeit muss ich mich ja freiwillig versichern, kannst du etwas zu dem Beitrag bezüglich der studentischen Krankenversicherung sagen? (Die gilt nur bei Verdienst bis 400 Euro wenn ich das richtig verstehe, oder?)

Danke nochmal und schonmal für eure Hilfe =) Ihr merkt, ich bin irgendwie mit dem Thema leicht überfordert. =/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich studiere Soziale Arbeit als Fernstudium,

Hallo und danke für deine Antwort,

also ist das Fernstudium Soziale Arbeit NUR berufsbegleitend zu einem Sozialen Beruf (egal welcher?) möglich oder ist das von Uni zu Uni unterschiedlich?

Ich kämpfe mich schon durch die Seiten einiger Fernunis aber mir wird das teilweise nicht ganz klar.

Als "Vorpraxis" habe ich nur zwei Praktika im sozialen Bereich.

Was meinst du mit 15 Stunden? Das ist die Mindestanzahl als Vorraussetzung für das Studium? (Berufsbegleitend?)

Ich habe ja nichts gegen Präsenztermine, ich suche eigentlich nur einen Weg, hier in der Nähe zu sein und trotzdem studieren zu können...

Reist man dann zu der Fernuni und wohnt da ne Woche oder so und besucht dann die Kurse?

Sprich, so könnte ich mir das doch aus dem Kopf schlagen, weil ich ja keine Ausbildung habe, oder?

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich studiere Soziale Arbeit als Fernstudium, zur Zulassung musst Du einschlägige, mehrjährige Berufserfahrung im sozialen Bereich vorweisen.

An der CVJM Hochschule wird das offenbar nicht explizit gefordert. Dafür sollte man aber vorzugsweise aus der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

also es geht nicht um eine einschlägige Ausbildung, sondern Berufserfahrung.

Es gibt im Endeffekt nur 2 Anbieter für SozArb als Fernstudium in Deutschland, CVJM und ZFH. ZFH ist preiswerter mit 1800€/ gesamtes Studium. Die ZFH ist quasi die Verwaltung für alle Fernstudienangebote SozArb an den 7 angeschlossenen FH´s in Deutschland. Will heißen: Möglicherweise hast Du jetzt 8 Angebote gefunden, nur wars eben 7mal dasselbe Angebot. Alle 7 haben dieselben Lernunterlagen, teilen sich quasi die Lernplattform etc.

Ich meine dass bei der CVJM die Voraussetzungen ähnlich sind, aber will es nicht beschwören- klick Dich doch einfach mal durch. Der Link von lippi (Sozialwissenschaften) führt Dich dorthin.

Tatsächlich sind 15 Std. die Mindestanzahl an Stunden, die Du pro Woche neben dem Studium bei der ZFH arbeiten musst. Anders geht es auch gar nicht, da Du bestimmte Aufgaben nur mit Praxisstelle bewerkstelligen kannst.

Du reist dann zur Hochschule, ja. Das ist eine reguläre Hochschule, kein Studienzentrum.

Insgesamt sind es bei mir 8Tage/ Semester, Freitags und Samstags. Also 4 Übernachtungen vor Ort. Die Hochschule kann sich aber überlegen, wie sie die Tage genau legt, also je nachdem kann es auch an manchen Hochschulen Donnerstag bis Samstag sein. Wie auch immer, Du kannst Dich auf den Rhythmus dann verlassen, also ich weiß, dass ich immer nur Freitag mittag bis Samstag abend habe.

Kurse würde ich das so auch nicht nennen, Du bist in einer festen Gruppe, und man nimmt pro Wochenende ein Thema durch. Manchmal legt man auch die Themen auf 2 Wochenenden oder so. Das ist dann sehr intensive Arbeit am Thema. Das Beispiel schlechthin ist "Gesprächsführung". Das geht nunmal nicht online. Dann machst Du eben ein Wochenende oder 2 nur Gesprächsführung (nicht zu verwechseln mit Beratung, das ist extra, kommt bei mir jetzt in diesem Semester in der Präsenz dran).

Ich würde es nicht per se schwarz sehen, aber Du musst eben noch die Jahre der Berufserfahrung im sozialen Bereich voll kriegen, bevor Du zugelassen wirst. Das kann dann eben leider noch eine Weile dauern.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Epona,

mein Beitrag zur studentischen Krankenversicherung beläuft sich auf ca. 70 Euro pro Monat. Pflegeversicherung inbegriffen.

Bei meiner Hochschule hättest Du ohne 3-jährige Ausbildung und ich glaube 4 Jahre Berufserfahrung keine Chance. Oder eben Abitur und Ausbildung. Dann aber halt mit Gespräch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Im Medienbereich habe ich bisher Artikel geschrieben, Pressekonferenzen besucht usw., was mir sehr viel Spaß gemacht hat und ich denke, dass ich auch Talent dazu habe, aber welches Studium da genau richtig wäre, ist oft schwer zu erkennen für mich.

Vorschlag: Ganz klassisch Journalismus und dazu versuchen, ganz viel praktische Erfahrungen zu sammeln.

Ich weiß nicht, ob das alle nachvollziehen können, da ich ja einen Studienplatz hatte, aber ich hätte das einfach so nicht gekonnt.

Ich finde es spricht für dich, dass du Mitverantwortung für deine erkrankten Familienmitglieder übernehmen möchtest und dennoch versucht, auf anderem Wege an dein Ziel zu kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...