Springe zum Inhalt
blade999

Interessanter Artikel wie Hochschulen ihre Abschlüsse vermarkten

Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Du hast den Artikel wohl nicht gelesen. Ich habe den Threadtitle mal angepasst und das Thema verschoben. Zum einen geht es um mehrere Hochschulen und keinesfalls darum dass Abschlüsse "verkauft" werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist aber die Überschrift des Artikels! Zitat: Wie staatliche Hochschulen ihre Studienabschlüsse verkaufen

Warum wird hier einfach in meinen Beiträgen vom Moderator etwas verändert was damit garnicht mehr meine Meinung wiedergibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weis nicht ob der Artikel hier schon aufgetaucht ist, fand ihn aber ganz interessant.

Zum Thema kauf Abschlüssen.

http://www.studis-online.de/HoPo/art-1216-ppp.php

Hi blade,

Du solltest den Artikel vielleicht erst genau lesen, bevor Du ihn bewertest. Es geht nicht um den Kauf von Abschlüssen nach dem Motto: hier 25.000€ und jetzt bin ich Master. Vielmehr soll der Artikel offenlegen, wie sich einige Hochschulen den Weg zum Abschluß durch die Studenten vergolden lassen. Somit wäre die headline, die Du gewählt hast eine Falschaussage und eine Verleumdung, da Du damit sagst, dass man an deutschen Hochschulen einen Abschluß kaufen kann - was der Artikel mitnichten aussagt.

Das ist ein meilenweiter Unterschied und der Grund, weshalb chillie die headline geändert hat.

@chillie: vielleicht solltest Du die headline ändern in "Wie staatliche Hochschulen ihre Studienabschlüsse verkaufen" - Artikel zu Hochschulgebühren, dann wäre es vermutlich besser ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@derAhnungslose: Ja ok da geb ich dir recht. "Kauf von Abschlüssen " ist vielleicht estwas missverständlich.

Auch wenn ich es sehr bedenklich finde das z.B. an der FH Dortmund nur Leute mit viel Geld ein Fernstudium machen können.

Besser fände ich ein Konzept wie es der Oncampus oder die Fernuni Hagen hat.

Finde das hier der Gesetzgeber einen Riegel vorschieben müsste.

Ma könnte ja auch behaupten das die FH Dortmund das nur mit der W3L macht weil die Frau vom W3L Chef die Leiterin des Informatikbereichs an der FH Dortmund ist.

Hab da mal recherchiert weshalb die FH Dortmund nicht eine Kooperation mit dem Oncampus macht und hab erzählt bekommen das die W3L einfach besser zahlt.

Also geht es hier doch nicht um Bildung sondern um Geld!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Beitrag ist ja schon etwas älter. Wie bist du jetzt darauf aufmerksam geworden?

Also geht es hier doch nicht um Bildung sondern um Geld!

Schließt das eine das andere aus? Natürlich sind die privaten Hochschulen und Fernschulen daran interessiert, mit ihren Bildungsangeboten Geld zu verdienen. Es sind Unternehmen - und viele von ihnen sind gewinnorientiert (einige wenige sind gemeinnützige GmbHs oder Vereine). Das bedeutet aber doch nicht, dass es keine Bildung vermittelt würde.

Was das Beispiel angeht: Du machst das Fernstudium ja nicht an der FH Dortmund, sondern bei der W3L, die mit der FH Dortmund kooperiert. In der Tat ist das etwas verwirrend, da W3L selbst keine Hochschule ist, aber zum überwiegenden Teil den Studienbetrieb alleine durchführt. Nach der in dem genannten Beitrag zitierten Stellungnahme des zuständigen Landesministeriums ist es aber wohl eine Sonderregelung, und außerdem muss die Hochschule für die Qualität des Studiums garantieren und diese überprüfen.

Auf universitärem Niveau gibt es das Ganze zwischen der Klett-Gruppe und der FU Berlin (die DUW). Unterschied ist hier allerdings, dass die DUW selbst eine staatlich zugelassene, private Hochschule ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Finde das staatliche Abschlüsse nicht vermarktet werden dürfen.

Bildung darf keine Geldfrage sein! So wird nur die Zweiklassengesellschaft gefördert.

Es ist falsch einem privaten Anbieter den Vorzug vor Staatlichen wie den Oncampus zu geben nur weil dieser Geld bezahlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es ist falsch einem privaten Anbieter den Vorzug vor Staatlichen wie den Oncampus zu geben nur weil dieser Geld bezahlt.

Was ein Gerücht ist, dass du hier verbreitest. Oder hast du eine zitierfähige Quellenangabe dazu? - Ansonsten bitte ich dich, mit solchen Behauptungen, auch aus rechtlichen Gründen zurückhaltend zu sein.

Finde das staatliche Abschlüsse nicht vermarktet werden dürfen.

Bildung darf keine Geldfrage sein! So wird nur die Zweiklassengesellschaft gefördert.

Ob und wie Bildung vermarktet werden soll oder darf bzw. was Bildung kosten darf, darüber kann sicherlich diskutiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du glaubst also die FH Dortmund kassiert kein Geld von der W3L?

Warum geht sie dann nicht hin und sagt gut, geben wir jedem die Chance auf ein Fernstudium und bieten das ganze kostenlos an?

Ich nenne hier ganz bewusst die W3L und die FH Dortmund weil es eigentlich nicht vertretbar ist, was die FH Dortmund hier macht.

Wenn ich einen Kaufabschluss mit viellelicht besserer persönlicher Betreuung haben möchte und es mir leisten kann, dann kann ich ja auch zur WHB-Hochschule gehen, hier ist aber der Unterschied das es eine komplett Private Hochschule ist, die staatlich anerkannt ist.

Aber eine schon Staatliche Hochschule, die durch Steuergelder finanziert wird und einem privaten Unternehmen eine solche Leistung verkauft? Kostenlos überlässt? Finde ich nachdem ich mich lange mit dem Thema Fernstudium beschäftigt habe, nicht mehr vertretbar.

Frag doch mal selbst nach warum die FH Dortmund sich für die W3L und nicht für eine kostenlose Alternative wie dem Oncampus entschieden hat?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Du glaubst also die FH Dortmund kassiert kein Geld von der W3L?

Warum geht sie dann nicht hin und sagt gut, geben wir jedem die Chance auf ein Fernstudium und bieten das ganze kostenlos an?

Wieso sollte sie denn nicht Geld verdienen? Der Sozialismus existiert nur noch in Nord-Korea, Kuba und China - ansonten haben wir ja eine soziale Marktwirtschaft oder so ähnlich. Und um annähernd kostenlos zu studieren, kannst Du ja an eine Präsenz-FH gehen.

Ich nenne hier ganz bewusst die W3L und die FH Dortmund weil es eigentlich nicht vertretbar ist, was die FH Dortmund hier macht.

Na, der Staat, der das ganze nach Deiner Meinung kostenlos anbieten soll, hat offenbar nicht genug Geld für die Hochschulen. Somit werden halt Kreativehen eingegangen. Außerdem bietet die FH Dortmund ja eine geringe Leistung an - wieso sollte sie das kostenlos tun gegenüber einem Privatanbieter? Und dazu kommt, dass es ja auch noch gesetzlich zulässig ist ;) Entziehe den Hochschulen diese Möglichkeiten und der Letzte kann das Licht ausmachen... traurig aber real.

Wenn ich einen Kaufabschluss mit viellelicht besserer persönlicher Betreuung haben möchte und es mir leisten kann, dann kann ich ja auch zur WHB-Hochschule gehen, hier ist aber der Unterschied das es eine komplett Private Hochschule ist, die staatlich anerkannt ist.

Aber eine schon Staatliche Hochschule, die durch Steuergelder finanziert wird und einem privaten Unternehmen eine solche Leistung verkauft?

Somit möchtest Du also für mich verhindern, dass ich neben meinem Beruf für eine Leistung, die ihr Geld wert zu sein scheint, bezahle und an einer staatlichen Hochschule einen Abschluß zu machen? Du bildest da eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Es geht nicht nur ums Geld, sondern auch um die persönlichen Präferenzen, die des Arbeitgebers.......

Abgesehen davon könnte die Staatliche Hochschule, wenn sie nur über Steuergelder finanziert würde, nicht mehr existieren. Oder weshalb denkst Du, gibt es Gönner, verbundene Institute, Forschungseinrichtungen an staatlichen Hochschulen, die im Auftrag der Privatwirtschaft und mit viel Geld von dieser forschen?

Kostenlos überlässt? Finde ich nachdem ich mich lange mit dem Thema Fernstudium beschäftigt habe, nicht mehr vertretbar.

Aha - kostenlos überlässt. Soso - Du scheinst ja gute Quellen zu haben :confused:. Auf der W3L-Website kannst Du übrigens nachlesen, wie die Kooperation zwischen der W3L und der FH Dortmund zu sehen ist. Es wurde der Studiengang eingeführt und die Prüfungen werden dort u.a. abgenommen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das die FH kostenlos macht. Im Übrigen: geh' mal hin und frag', ob Du die Mensa für eine Party mieten kannst - ich denke, auch das wird gegen Geld möglich sein. Oder sollte man die Stadthalle, welche durch Steuergelder gebaut wurde, auch nicht mehr privat anmieten dürfen?

Frag doch mal selbst nach warum die FH Dortmund sich für die W3L und nicht für eine kostenlose Alternative wie dem Oncampus entschieden hat?!

Bearbeitet von DerAhnungslose

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.



×
×
  • Neu erstellen...