Springe zum Inhalt
soona

Einfuehrungen: Europarecht, Voelkerrecht, Wirtschaft gesucht!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich bin auf der Suche nach "short courses", und mich interessieren vor allem Wirtschaft, Europa- und Völkerrecht.

Ich will kein volles Modul und schon gar kein ganzes Studium; ich moechte eine solide Einfuehrung. Weiss jemand, ob wer das anbietet (und wie gut die Kurse sind)? Oder gibt es Literaturempfehlungen?

Danke

(und frohe Weihnachten)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Klasse, dass ihr das testet. Wäre total klasse, wenn ihr hier darüber berichten würdet, wie das so abläuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Markus, der Kurs "Law of the European Union" beginnt wohl erst im Fruehling - das ist noch ein wenig hin. Ich habe mich allerdings auch eingeschrieben fuer den Kurs "Microeconomics Principles", und der startet Ende Januar. :rolleyes:

Nennt man das "distance learning addiction"? :(

Wie auch immer, ich berichte gern - der Trend zu kurzen Einfuehrungskursen von namhaften Universitäten/Professoren fuer nix ist ganz sicher ein spannender. Ich bin sehr gespannt darauf, wie ich diesen Kurs auf Coursera im Vergleich zu meinem (distance) degree an der OU, und zu meinem (Präsenz) studium an der LSE empfinden werde - und ich bin gespannt, wie verstaendlich das ist und ob ich was lerne. Wirtschaft ist nicht unbedingt mein Kernthema - das ist hoeflich ausgedrueckt für: ich hab keine Ahnung davon. :blushing:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen!

Ich möchte nunmehr kurz berichten über den Coursera-Kurs "The Law of the European Union". Ich befinde mich aktuell in der letzten von 5 Kurs-Wochen. Das war mein erster Kurs bei Coursera und auch mein erster MOOC (Massive Open Online Course). Bevor der Kurs begann, war ich skeptisch, ob ich mit dem Format "warm" werden würde. Insbesondere hatte ich bedenken, ob ich aus Video-Vorlesungen etwas lernen könnte. Aber nun zu meiner Erfahrungen:

Der Kurs war extrem gut organisiert und auch über alle Maßen lehrreich! Ich hätte ehrlich nicht gedacht, dass die Universiteit Leiden so viel Engagement in einen kostenlosen (!) Kurs steckt.

Zu den Materialien:

- Alle Informationen zum Kurs sind über die Online-Plattform von Coursera abrufbar (ähnlich einem Wiki).

- Der Kurs ist wochenweise untergliedert. Zu Beginn jeder Woche werden die neuen Videos hochgeladen. Pro Woche gibt es ca. 10 bis 12 Videos, die jeweils zwischen 7 und 15 Minuten lang sind. Die Videos wurden in einem professionellen Studio aufgenommen. Zusätzlich zu den Erläuterungen des Professors werden Informationen auch schriftlich im Hintergrund eingeblendet. Der Professor war als non-native speaker sehr gut zu verstehen. Zusätzlich wurden noch englische Untertitel angeboten. Die Videos konnte mal sowohl online schauen, als auch herunterladen.

- Zusätzlich zu den Videos gibt es kostenlosen Online-Zugriff auf ein Lehrbuch (Foster: "EU law directions"). An diesem Lehrbuch orientierte sich die gesamte Vorlesung.

- Das Lehrbuch konnte man auch mit 50% Rabatt in England bestellen. Die Lieferzeit sollte allerdings 1-2 Wochen betragen. In Deutschland gab es das Buch für 30,- EUR bei Amazon.

- Auf der Online-Plattform gab es zusätzliche Verlinkungen zur Rechtsprechungen der EU - jeweils thematisch genau dem aktuellen Thema zugeordnet.

- Jede Woche gibt es einen sog. "Video chat", in dem der Professor in lockerer Atmosphere Themen aus dem Forum anspricht oder auf allgemeine Fragen zu Kurs eingeht. Der Chat ist jedoch nicht live, sondern es handelt sich um ein aufgezeichnetes Video.

Zum Inhalt:

- Der Schwerpunkt lag bei dem Kurs natürlich auf EU-Recht. Allerdings wurden auch Randthemen zur EU ausführlich behandelt. So fand in der ersten Woche fast ausschließlich eine Einführung zur Historie der EU statt. In Woche 5 ging es dann um die Euro-Krise. Die Wochen 2 bis 4 waren sehr intensiv, was das Rechtsstudium anbelangt.

- Insgesamt kann man den Kurs ohne Vorkenntnisse bewältigen, man sollte allerdings schon sehr starkes Interesse an Rechtsthemen haben (Paragrafen wälzen, Urteile lesen).

Zu den Prüfungen:

- Man kann an dem Kurs natürlich auch einfach so teilnehmen, sich die Videos ansehen und keine Prüfungen ablegen. Allerdings bezweifele ich, dass man dann viel aus dem Kurs mitnimmt.

- Man kann sich für einen von zwei "Wegen" entscheiden. Wenn man ein einfaches Zertifikat am Ende des Kurses haben möchte, so muss man mind. den "basic track" wählen. Dieser beinhaltet wöchentliche multiple choice Fragen (weekly quizzes) und eine Abschlussprüfung (final exam). Man bekommt das Zertifikat wenn man mindestens 70% der Punkte erreicht, wobei die "weekly quizzes" 25% zählen und das "final exam" 75%.

- Der sog. "advanced track" ist was für die Ehrgeizigen. :-) Zusätzlich zu den "weekly quizzes" und dem "final exam" muss man an einem "peer assignment" teilnehmen. Um das abschließende Zertifikat "with distinction" zu bekommen muss man mindestens 85% der Punkte erreichen, wobei die "quizzes" 25% zählen, das peer assignment ebenfalls 25% und das "final exam" 50%.

- Zu den "weekly quizzes": Pro Quiz gibt es fünf multiple choice Fragen. Der Kurs umfasst vier Quizzes. Man hat je Quiz drei Versuche, wobei die Fragen bei jedem Versuch gleich bleiben, nur die Antwortmöglichkeiten können sich ändern. Insgesamt also gut machbar.

- Zu dem "peer assignment": Man bekommt vier kleine Fälle, die innerhalb einer Woche bearbeitet und im Freitext beantwortet werden müssen. Die Bewertung erfolgt durch die Kommilitonen anhand einer Musterlösung. Man muss selbst mindestens drei seiner Kommilitonen und seine eigene Lösung bewerten (Punkteschema der Musterlösung). Ich fand das sehr spannend! Außerdem sehr anspruchsvoll. 100% zu bekommen war sehr, sehr schwer.

- Zu dem "final exam": Man bekommt 20 multiple choice Fragen, die man innerhalb der letzten Woche beantworten muss. Man hat nur einen Versuch. Genau wie die "weekly quizzes" ist es ein "open book exam" - man darf also alle Materialen benutzen. Insgesamt also gut machbar, aber ohne intensives Literatur-Studium geht gar nichts.

Zu der Community:

- Für den Kurs hatten sich rd. 39.000 (!) Studenten aus über 140 Ländern eingeschrieben. Auf der einer Seite ist das natürlich eine Menge, auf der anderen Seite glaube ich nicht, dass wirklich so viele Studenten wirklich teilgenommen haben. Schließlich war der Kurs kostenlos und anmelden ist einfacher als aktiv teilzunehmen. ;-)

- Im Forum sind wenige Hundert Studenten aktiv. Die Atmosphere ist sehr gut. Man bemerkt das hohe Niveau der Kommilitonen. Man ist hilfsbereit und engagiert.

- Das Forum wird aktiv (inhaltlich und organisatorisch) von der Universiteit Leiden betreut. Auch am Wochenende bekommt man schnell eine Antwort.

- Coursera stellt die Infrastruktur. Auch hier ist man sehr bemüht. Bei technischen Problemen (die nur einmalig bei dem Lehrbuch auftraten) wird sich gekümmert, bis alles perfekt läuft.

Fazit:

Ich bin und war begeistert von dem Kurs. Für alle, die jetzt den Kurs vielleicht auch belegen wollen: Es steht noch nicht fest, ob und wann der Kurs erneut angeboten wird. Es wurde gesagt, dass zunächst eine Evaluation erfolgen soll. Das Preis-Leistungsverhältnis ist unschlagbar. Solch ein Kurs würde in der freien Wirtschaft mehrere Hundert, wenn nicht Tausend Euro kosten.

Bearbeitet von boeser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...