Springe zum Inhalt
Fernstudienakademie

Welche Infos sollte ein Abschlusszeugnis enthalten?

Empfohlene Beiträge

Hallo Foristi

Zunächst einmal ein schönes, gesundes und erfolgreiches 2013 und gutes Gelingen für Eure Weiterbildungsprojekte!

In der letzten Zeit gab es bei uns einige Nachfragen, dass unsere Abschlusszertifiakte weitere Infos enthalten sollten. Bei der Gestaltung solcher Zeugnisse im Bereich der Fernlehrgänge ist man als Anbieter ja etwas freier als dies wahrscheinlich bei Fernstudiumsabschlüssen der Fall wäre.

Keine Sorge: Bei uns gibt es wie im Bereich des Fernstudiums natürlich ebenfalls keine Fantasienoten; jede Note hat sich der jeweilige Teilnehmer hart erarbeitet. ;)

Hier mal zum Anschauen, wie unsere Abschlusszertifikate im Normalfall aussehen:

http://www.fernstudienakademie.de/zertifikat/

Entsprechende Übersetzungen in Englisch bzw. Französisch werden immer mal wieder nachgefragt; das bieten wir auf Nachfrage auch an.

Welche weiteren Infos wären für Euch vielleicht außerdem relevant? Z.B. die Noten der einzelnen Einsendeaufgaben? Der Berechnungsschlüssel, wie sich die Gesamtnote zusammensetzt? "Kopfnoten" nach dem Muster "Frau XY ist sehr kreativ (eigenständig, sorgfältig, engagiert, schnell...) an die Bearbeitung der Einsendeaufgaben gegangen."?

Solche Infos sollten m.E. dann allerdings nur auf Nachfrage des jeweiligen Teilnehmers auf dem Zeugnis verewigt werden.

Welche weiteren Zusatzinfos fändet Ihr ggf. auch noch interessant? Oder würde Euch eine "Normalversion" des Zeugnisses (vgl. der obige Link) im Grunde reichen?

Danke für Euren Input!

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ein Zeugnis ist ja nur dann wirklich aussagekräftig, wenn man den Bewertungsrahmen kennt, innerhalb dem es erstellt wurde. Bei staatlichen Abschlüssen gibt es den ja mehr oder weniger, bei Abschlüssen privater Institute fehlt er völlig.

Wie so ein Bewertungsrahmen bei Euch konkret aussehen könnte? Keine Ahnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Wir machen es schon mal so, dass wir auf dem Zeugnis festhalten, wie viele (Unterrichts-) Stunden der Lehrgang umfasste und welche Inhalte im Einzelnen abgeprüft wurden. Manche unserer Teilnehmer verfassen zusätzlich auch noch eine Abschlussarbeit, deren Titel und Note dann auch aufgeführt werden.

Das Besondere an unseren Lehrgängen ist halt (wie bei sehr vielen anderen Fernlehrgängen, die mit einer internen Prüfung abschließen), dass es gar keine "staatlich" fixierte Prüfungsordnung gibt. Das gleiche Problem gibt es natürlich auch bei einer Vielzahl von Präsenzlehrgängen, bei denen es aber noch nicht mal eine staatliche Überprüfung des Lehrgangs als solchem durch die staatliche Zentralstelle für Fernunterricht gibt.

Es gibt also zig Kurse ohne einen "offiziellen" Referenzrahmen (nicht nur im Bereich des Fernunterrichts), die deshalb aber noch lange nicht sinnlos sind. Wenn es keinen solchen "staatlichen" Referenzrahmen gibt, dann kann man sich den ja leider auch nicht basteln. ;) Einen internen Referenzrahmen (und ein internes Bewertungssystem), der bei Interesse auch offen gelegt werden kann, gibt es natürlich.

Es ist m.E. also wichtig, dass Transparenz sicher gestellt wird, dass also der Arbeitsaufwand und die Inhalte genau benannt werden.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Grunde ist euer Zeugnis ja schon recht ausführlich mit der Übersicht über die einzelnen Themenbereiche. Eine Info dazu, wie sich die Note zusammensetzt, könnte vielleicht hilfreich sein - auch um zu zeigen, welche Arte von Leistungsüberprüfungen es gegeben hat.

Ansonsten denke ich mal, dass es für die Masse so ausreichend ist, und ggf. geht ihr weiterhin auf individuelle Wünsche ein?

In der letzten Zeit gab es bei uns einige Nachfragen, dass unsere Abschlusszertifiakte weitere Infos enthalten sollten.

Welche Infos wurden denn da nachgefragt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus

Eben z.B. zeitlicher Umfang (in Zeitstunden bzw. manchmal auch umgerechnet in Unterrichtsstunden à 45 Minuten), Einzelnoten der Einsendeaufgaben und Titel und Note einer etwaigen Abschlussarbeit.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zeitlicher Umfang ist vielleicht schon eine wichtige Information für mögliche Bewerbungen. Ich kann mich entsinnen, dass dieser bei Präsenzkursen auch meist angegeben war, zum Beispiel bei der VHS (wobei ich damit nicht die Fernstudienakademie auf eine Stufe mit der VHS stellen möchte ;-)).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Markus

Weißt Du, was ich zuerst gelesen habe: " wobei ich damit nicht die Fernstudienakademie auf ein Sofa mit der VHS stellen möchte."

Das Thema "Sofa" hatten wir ja schon mehrmals hier... ;)

Dieses Stundenangaben sind für viele Teilnehmer enorm wichtig, um z.B. bestimmten Vorgaben zu genügen, die von (potenziellen oder aktuellen) Arbeitgeber an eine solche Weiterbildung formuliert wurden.

Deshalb bieten wir auch die Möglichkeit, eine zusätzliche und fakultative Abschlussarbeit zu verfassen, damit der Stundenumfang noch ein wenig erhöht werden kann, wenn dies der Teilnehmer (bzw. sein Arbeitgeber) so wünscht.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Noch ein Nachtrag:

Wir geben auf Nachfrage gerne auch noch ein weiteres Exemplar der Infobroschüre mit ab, in der ja die genauen Inhalte der Lehrbriefe vorgestellt werden. Dies ist als Hintergrundwissen für (potenzielle) Arbeitgeber manchmal schon ganz interessant...

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, ich weiß nicht, ob ich mich als Personalentscheider freuen würde, wenn mir da zusammen mit den Bewerbungsunterlagen auch noch so eine Info-Broschüre ins Haus flattern würde. Ich glaube, mich würde das eher bedenklich stimmen, wenn so eine "Anleitung" ergänzend zum Zeugnis nötig ist. Sinnvoll könnte es aber natürlich sein, im Gespräch die Broschüre dabei zu haben und ggf. zu überreichen, wenn die Weiterbildung thematisiert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus

Genau so ist es gedacht - die Infobroschüre soll nur nur als Hintergrundinfo dienen für das Gespräch; sie soll also nur bei Fragen rund um diese Weiterbildung gezückt werden.

Natürlich soll nun nicht jeder Teilnehmer seinen Bewerbungsunterlagen unsere Infobroschüre beilegen - da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. ;)

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...