Springe zum Inhalt

Fernstudium Bachelor BWL mit 27 ... welche Chancen habe ich?


stifman2k

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hoffe, das ganze geht nicht zu sehr in die Richtung "Beratung". Dennoch würde ich gerne meine Frage an Euch richten!

Seit einigen Wochen bin ich am überlegen, ob ich ein Fernstudium beginnen soll. Da ich noch unentschlossen bin, würden mich Eure Meinungen bzw. auch Erfahrungen zu meiner Situation interessieren. Da mein Lebenslauf nicht perfekt ist, bin ich unschlüssig ob ich mit einem Studium meine Ziele erreichen kann oder ob ich da bei den Personalchefs keine Chance habe.

Ich bin bald 28 und mein Ziel ist es durch das Studium einen besseren Job zu finden. Bevorzugt bei einem großen oder mittelständischem Unternehmen. Die genaue Branche oder Fachrichtung habe ich nicht festgelegt, da ich mir alles vorstellen könnte. Ein ganz entfernter Traum ist es irgendwann in den USA zu arbeiten - daher auch bevorzugt große Unternehmen (die dort meist ja auch Niederlassungen etc. haben). Aber wie gesagt - das ist natürlich ein weitentfernter Traum und ich bin da realistisch genug um wissen das die Chancen dafür sehr gering sind, dennoch versucht man natürlich vielleicht indirekt daraufhin zu arbeiten :).

Zuerst erzähle ich mal kurz was über mich so dass überhaupt eine Einschätzung möglich ist. Ich bleibe dabei ehrlich und direkt.

Ich habe nach meinem Fachabi eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht, die ich auf zwei Jahre verkürzt habe und im Jahr 2007 abgeschlossen habe. Eine Übernahme war nicht möglich. Die Jobsuche gestaltete sich dann schwerer als gedacht und ich habe nichts vernünftiges gefunden. Zum Sommersemester (über 6 Monate später) habe ich dann ein Präsenzstudium BWL angefangen, dass ich nach wenigen Monaten (aus privaten Gründen) leider abbrechen musse.

Da ich mit meiner Ausbildung nach wie vor keinen vernünftigen Job gefunden habe kam mir die Idee eine zweite Ausbildung in der Touristik zu beginnen (was im Nachhinein keine gute Idee war). Ich habe dann eine 3 jährige Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann mit versch. Zusatzprüfungen gemacht und diese auch sehr erfolgreich abgeschlossen. Ich war nach der "Durststrecke" glücklich wieder eine geregelte Arbeit zu haben und die Touristik war schon immer ein "Wunschberuf" für mich. Die Themengebiete haben mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe nach meiner Ausbildung auch eine Festanstellung bekommen.

Das Problem war nun mehr oder weniger, dass ich in meiner Position und vor allem mit meinem Gehalt unzufrieden war. Daher habe ich mich nach alternativen Jobs in der Touristik umgeschaut, die mich weiterbringen - das beudetete für mich weg vom Counter. Parallel dazu habe ich auch nach anderen kaufmännischen Arbeiten ausschau gehalten. Daher war es jetzt im Nachhinein für mich ein Fehler die zweite Ausbildung zu machen - speziell weil ich mich vorher leider nicht richtig über die Möglichkeiten und auch Verdienstmöglichkeiten informiert habe. Zeit verschwendet sozusagen ..

Mittlerweile habe ich einen Job als kaufm. Mitarbeiter bei einem Logistikdienstleister in der Automobilbranche gefunden. Die Arbeit ist vom Themengebiet sehr abwechslungsreich und Gehaltsmäßig ca. 35 % über dem Job in der Touristik. Der Job macht mir Spaß, aber dennoch fühle ich mich nicht ganz gefordert und denke, dass ich noch "mehr" machen könnte (das soll jetzt bitte nicht arrogant klingen :) !). Daher die Idee mit dem Fernstudium .. denn alle Ausschreibungen haben einen Bachelor als Mindestanforderung.

In der jetzigen Firma ist eine Weiterentwicklung nicht bzw. nur gering möglich (sofern ich es aktuell einschätzen kann). Daher wäre ein weiterer Wechsel (irgendwann) wohl nötig. Klar geht es nicht nur um Geld, dennoch ist es (da bin ich ehrlich) der für mich fast wichtigste Aspekt der beruflichen Weiterentwicklung. Klar sollte die Arbeit einigermaßen Spaß machen, aber dass muss sie für mich nicht immer. Da habe ich als Ausgleich noch meine Frezeit :).

Was denkt Ihr wie die Chancen stehen? Ich möchte das alles im Voraus gründlich überlegen und verschiedene Meinungen hören, dass ich dieses Mal nicht den gleichen Fehler mache und wieder Zeit und vor allem Energie verschwende.

Vielen Dank für Eure Meinungen!

Viele Grüße

stifman2k

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 29
  • Created
  • Letzte Antwort

Du hast also einen Job mit dem du prinzipiell, für den Moment zumindest, zufrieden bist. Und du stehst vor der Wahl studieren oder nicht studieren? Habe ich das so richtig zusammengefasst?

Dann probier doch zu studieren. Setze dir eine persönliche Probezeit (z.B. 1 Semester oder 1 Jahr) und schau, ob es dir taugt. Was kannst du schon verlieren? Im schlimmstenfall hast du Geld in den Sand gesetzt und Freizeit, rückblickend gesehen, verschwendet. Wenn du mit dem Studium zurecht kommst, hast du vielleicht in 3 Jahren schon den Bachelortitel. Und wie du schon recherchiert hast, stehen dir damit noch mal eine Menge beruflicher Türen offen. Super, oder? :thumbup:

Die Alternative "nicht studieren" hast du ja nun schon eine Weile getestet und augenscheinlich für nicht gut befunden, sonst würdest du uns ja nicht um Rat fragen. ;)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin mitterweile 33 :crying::001_unsure: habe ca. die Hälfte des Bachelor rum und kann dir sagen, neben dem Beruf ist es anstrengend, sehr sogar. Ob ich in meinem Alter meine Ziele noch erreiche weiss ich nicht. Aber ich habe mich enorm weiter entwickelt. Auch bin ich stolz auf meine Leistung. Wie Lumi schon schreibt, du hast fast nichts zu verlieren, ausser ein paar Euro und eine Illusion. Wenn du jetzt nicht studierst ist die Gefahr gross das du dich in ein paar Jahren ärgerst "Hätte ich nur", wenn du anfängst und merkst es ist nichts für dich kannst du ruhigen Gewissens damit abschliessen. Passt es hast du alles richtig gemacht, egal ob du weiter kommst oder nicht.

Würde ich davor stehen, ich würde wieder anfangen

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für Eure Antworten und Bestärkung es zu versuchen! Entschuldigung auch für meinen langen Text, der sicherlich nicht nötig gewesen wäre um die Frage zu stellen. Aber tut irgendwie gut, dass ganze mal niederzuschreiben und andere Meinungen zu hören :)! Ich habe für diese Idee soviele unterschiedliche Meinungen zu hören bekommen, dass ich selbst unsicher wurde.

Um mich selbst zu motivieren muss ich irgendwie wissen, dass man damit was erreichen kann. Denke das hilft einem über die keine Lust Phasen. Also sehe ich dem ganzen mal possitiv entgegen. Jetzt muss ich mich nur noch für den richtigen Anbieter entscheiden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, für mich klingt es so, dass du es wirklich ausprobieren solltest. Du hast doch schon viel gemacht und ein Studium ist halt eine gute Sache, nach der du weitere Möglichkeiten hättest. Und wenn es dir nicht gefällt: abbrechen kannst du doch immer, es ist ja keine Entscheidung wie für deine zweite Ausbildung, sondern ein nettes topping-up.

Und außerdem: du bist in einem Forum für Fernstudenten. Glaubst du wirklich, dass du hier jemanden finden wirst, der dir abraten wird???:lol:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich: auf jeden Fall probieren!

Wie andere schon gesagt haben: du bist noch jung und das Studium würde ja neben dem Beruf laufen. Du kannst es also ausprobieren (sich selber ein Testsemester anberaumen ist eine gute Idee, um nicht das Gefühl zu haben, zu versagen, wenn es dann doch nichts ist).

Was mir ein bisschen fehlt in deinem Statement: Hast du auch Lust zu lernen? Denkst du, du bist an den Inhalten des Studiums interessiert?

Für mich klingt es ein bisschen zu stark auf das Ziel ausgerichtet: 'Ich mache das Studium, damit ich danach beruflich bessere Chancen habe'. Das ist ein normaler und guter Beweggrund. Aber ein Studium neben dem Beruf ist sehr anstrengend und wird in den nächsten Jahren deine hauptsächliche 'Freizeitbeschäftigung' sein. Meine Erachtens braucht es dafür auch eine starke inhaltliche Motivation, also Interesse an den Fachgebieten, um durchzuhalten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Liebe Leute, mit 27 bzw. 33 ist man doch noch jung genug, dass einem ein Studium beruflich etwas bringt!

Ich habe für diese Idee soviele unterschiedliche Meinungen zu hören bekommen, dass ich selbst unsicher wurde.

Ich bin altersmäßig in einer ähnlichen Situation wie du, und wurde und werde immer noch von Arbeitskollegen angesprochen ob sich das für mich überhaupt noch lohnen würde...

Meine Antwort ist dann immer, dass ich noch 40 Jahre (oder länger) arbeiten muss/ soll und es sich selbst dann noch rentiert wenn ich mehrere Jahre brauchen würde. Meist fragen übrigens Kollegen die nah an der Rente sind ob es sich in meinem Alter noch lohnen würde - was irgendwie merkwürdig ist...

Grundsätzlich: auf jeden Fall probieren!

Wie andere schon gesagt haben: du bist noch jung und das Studium würde ja neben dem Beruf laufen.

Volle Zustimmung. Du wirst nie Wissen ob du es geschaft hättest, wenn du nie den ersten Schritt getan hast. Die Tatsache könnte dich später evtl. sehr ärgern.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Archiv

Dieses Thema wurde aufgrund des Alters archiviert und ist daher für weitere Antworten gesperrt. Bitte bei Bedarf ein neues Thema eröffnen.



×
×
  • Neu erstellen...