Springe zum Inhalt

Technischer Fachwirt nach BWL-Bachelor


Empfohlene Beiträge

Nürnberg war ein Beispiel, da ich nicht weiß, wo Du wohnst und meine Kristallkugel gerade beschlagen ist. Dieser Kurs wird bundesweit gleich/ähnlich angeboten.

Ehrlich gesagt, verstehe ich Deinen genervten Ton nicht im gesamten Thread, während man versucht, Dir zu helfen. Außerdem scheinst Du so auf den Technischen Fachwirt "eingeschossen" zu sein, dass Du keinerlei Argument gelten läßt.

Ich wollte nur eine Möglichkeit aufzeigen, die nicht mit einem tollen Titel abschließt, aber inhaltlich passen könnte. Meine Erfahrung ist nämlich, dass für den Einstieg in den Einkauf besagter toller Titel nicht zwingend nötig ist; andererseits verstehe ich den Wunsch, sich gezielt etwas technisches Knowhow anzueignen für den Bereich, worauf man später anhand der konkreten Gegenstände der Firma aufbauen kann. Wie gesagt, dafür scheint mir (!) der IHK-Kurs passend.

Ich verstehe lediglich nicht, welche Vorteile dieser Zertifikats-Lehrgang "Technik für Kaufleute" gegenüber einem halbjährigen Lehrgang zum Technischen Fachwirt bieten soll.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 60
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Ich verstehe lediglich nicht, welche Vorteile dieser Zertifikats-Lehrgang "Technik für Kaufleute" gegenüber einem halbjährigen Lehrgang zum Technischen Fachwirt bieten soll.

Wenn ich mal meinen Senf dazu geben darf:

Vorteil I:

Weil er wirklich exakt das drin hat, was wirklich sinnvoll ist.

Ich habe in meinem Job in den letzten Jahren sehr eng mit dem EK zusammen gearbeitet. Ich war im Bereich Änderungsmanagement / Neuaanläufe / Musterproduktionen und Nullserien.

Wenn es um Neuteile oder um neu versionierte Teile ging, waren genau diese Kenntnisse gefragt.

Vorteil II:

Dieser Kurs ist günstiger.

Vorteil III:

Er ist kürzer.

Also, ich finde den Kurs echt nicht so dumm.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vorteil I:

Weil er wirklich exakt das drin hat, was wirklich sinnvoll ist.

Ich habe in meinem Job in den letzten Jahren sehr eng mit dem EK zusammen gearbeitet. Ich war im Bereich Änderungsmanagement / Neuaanläufe / Musterproduktionen und Nullserien.

Wenn es um Neuteile oder um neu versionierte Teile ging, waren genau diese Kenntnisse gefragt.

Aus meiner Sicht unterscheidet sich dieser Zertifikatslehrgang inhaltlich nicht vom Technischen Fachwirt.

Vorteil II:

Dieser Kurs ist günstiger.

Vorteil III:

Er ist kürzer.

Das ist richtig, auch wenn die zeitliche Ersparnis mit anderthalb Monaten nicht groß ist. Allerdings gibt es einen solchen Zertifikatslehrgang in meiner Region (Oldenburg) nicht. Außerdem hast du in diesem Thread bereits auf die Gleichartigkeit von Fachwirt und Bachelor hingewiesen - ein Grund mehr, sich für den Fachwirt-Abschluss zu entscheiden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, Du bist schon mit der Einstellung, dass der Fachwirt das richtige für Dich ist hier in die Fragestellung gegangen.

Immerhin - so vermute ich - bist Du Dir nun vielleicht sogar noch sicherer.

So gesehen, hat dieser Thread Dir wohl doch schon etwas gebracht.

Die Frage ist nun nur, ob Du den Schritt in den Einkauf (und zum ersten Mal in Deinem Leben in ein anderes Unternehmen) vor oder nach dem Kurs wagst.

;)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ich finde, hat die bme-Akademie ein sehr vielfältiges Angebot und nichts mit Werbung zu tun.

Es geht dort um -Einkauf-, der Bereich, in den du möchtest. Und für den Einstieg sind öfters auch Seminare etc. hilfreich, einfach so als Grundlage, um auch mal reinzuschnuppern.

Und ein Zertifikat kann einen im Job auch weiterbringen...

Und ich habe durchaus in den Angeboten auch öfters das Wort Technik gelesen :-)

Aber es scheint wirklich so, dass du voll und ganz vom Technischen Fachwirt überzeugt bist (und sich deine Frage fast schon erübrigt) - deshalb, just do it!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie ich finde, hat die bme-Akademie ein sehr vielfältiges Angebot und nichts mit Werbung zu tun.

Es geht dort um -Einkauf-, der Bereich, in den du möchtest. Und für den Einstieg sind öfters auch Seminare etc. hilfreich, einfach so als Grundlage, um auch mal reinzuschnuppern.

Und ein Zertifikat kann einen im Job auch weiterbringen...

Und ich habe durchaus in den Angeboten auch öfters das Wort Technik gelesen :-)

Diese "bme-Akademie" verlangt beispielsweise für das zweitägige (!) Seminar "Technisches Grundwissen für Einkäufer - Teil 1" ganze 1295 Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Gibt es hier irgendjemanden, der ein solches Seminar als "hilfreich, einfach so als Grundlage, um auch mal im Einkauf reinzuschnuppern" ansieht?

Aber es scheint wirklich so, dass du voll und ganz vom Technischen Fachwirt überzeugt bist (und sich deine Frage fast schon erübrigt)

Das stimmt so nicht. Wie du meinem Eingangsbeitrag entnehmen kannst, war meine zentrale Fragestellung, ob ich mir durch den Technischen Fachwirt genügend technisches Grundlagenwissen aneigne, dass ich meinem Ziel, im technischen Einkauf zu arbeiten, tatsächlich näher kommen würde. Auf diese Frage kamen mehrere Antworten (von denen einige inhaltlich falsch waren) und mehrere Vorschläge, zu denen ich mich auch geäußert habe:

  • Studium Wirtschaftsingenieurwesen (kommt zeitlich und finanziell für mich nicht in Frage)
  • Zertifikats-Lehrgang "Technik für Kaufleute" (inhaltsgleich mit dem Technischen Fachwirt, wird nicht in meiner Gegend angeboten)
  • MOOC-Kurse (haben leider überhaupt nichts mit der Vermittlung von technischem Grundlagenwissen zu tun)
  • Seminare bei der bme-Akademie (halte ich persönlich für eher wenig zielführend)

Die Aussage, ich sei "voll und ganz vom Technischen Fachwirt überzeugt", ist irreführend und inhaltlich falsch.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

vorab, der Teil Technische Qualifikationen beim T.Fachwirt ist identisch wie beim Industriemeister Metall. Also dieselben Lehrinhalte Std. sowie Prüfungen werden geschrieben.

Man kann auch daher die Kombi. Meister & T.Fachwirt gleichzeitig absolvieren, sowie es mit dem Wirschaftsfachwirt & T.Fachwirt möglich ist.

Wissen viele nicht, hat sich aber auch mit der Zeit geändert :)

Da Du bereits den Bachelor hast würde ich dir lieber vorschlagen, ein Art selbst zusammengestelltes Zertifikatsstudium Technik zu absolvieren.

z.B. mit Fertigungstechnik - Wertstoffkunde - Konstruktion sowie zur Auffrischung bzw. Spezialisierung ein Einkausmodul ala. Material- und Produktionswirtschaft.

Gesamtaufwand 1 Semester machbar.

Das würde Dir auf jeden Fall mehr bringen (Wissen) und wäre vollkommen ausreichend für den Einkauf, sogar Technischen Einkauf.

Es handelt sich hierbei um Module der HFH welche man bei weiterem Bedarf (Man weiß ja nie) auf ein Hochschulstudium z.B. Aufbaustudium Technik W-Ing. anrechnen lassen kann, was ja beim T.Fachwirt nicht möglich ist.

Der T.Fachwirt ist mMn keine schlechte Weiterbildung, eher im Gegenteil,

dennoch denke ich wäre es für Dich (Lebenslauf Bachelor – Leiter etc.) nicht das Richtige.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

eine weitere Möglichkeit wäre der Master of Engineering - Wirtschaftsingenieurwesen bei der AKAD https://www.akad.de/studiengaenge/details/fernstudium/studiengang/wirtschaftsingenieurwesen-master-of-engineering/

Nachteile:

- dauert länger

- ist teurer

- ist wahrscheinlich anspruchsvoller (keine Beschränkung auf Grundlagenwissen)

Vorteil

- bessere Qualifikation

- die logisch und sinnvoll auf deinen bisherigen Qualifikationen aufbaut

die AKAD bieter übrigens auch verschiedene Einzelmodule an, wie z. B. Grundlagenphysik für Ingenieure https://www.akad.de/weiterbildung/details/fernstudium/lehrgang/grundlagenphysik-fuer-ingenieure/, Kunststofftechnik https://www.akad.de/weiterbildung/details/fernstudium/lehrgang/kunststofftechnik/

oder Metalltechnik https://www.akad.de/weiterbildung/details/fernstudium/lehrgang/metalltechnik/

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Guten Morgen,

vorab, der Teil Technische Qualifikationen beim T.Fachwirt ist identisch wie beim Industriemeister Metall. Also dieselben Lehrinhalte Std. sowie Prüfungen werden geschrieben.

Man kann auch daher die Kombi. Meister & T.Fachwirt gleichzeitig absolvieren, sowie es mit dem Wirschaftsfachwirt & T.Fachwirt möglich ist.

Wissen viele nicht, hat sich aber auch mit der Zeit geändert :)

Das habe ich auch nicht gewusst! Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob ich zur Meisterprüfung zugelassen werden würde.

Würde die Kombination Technischer Fachwirt und Industriemeister denn Sinn für mich machen?

Der T.Fachwirt ist mMn keine schlechte Weiterbildung, eher im Gegenteil,

dennoch denke ich wäre es für Dich (Lebenslauf Bachelor – Leiter etc.) nicht das Richtige.

Ich bin mir nicht sicher, denn in diesem Thread wurde ja schon geschrieben, dass Fachwirt und Bachelor auf einer Stufe stehen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das habe ich auch nicht gewusst! Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob ich zur Meisterprüfung zugelassen werden würde.

Würde die Kombination Technischer Fachwirt und Industriemeister denn Sinn für mich machen?

Frag Dich doch mal selbst, ob und welchen Sinn das hätte?

Wer macht denn normalerweise den Meister?

Ein Akademiker??? Wohl eher nicht.

Willst Du in der Fertigung arbeiten?

So langsam verstehe ich Deine gedanklichen Ansätze nur noch schwer.. :(

Ich bin mir nicht sicher, denn in diesem Thread wurde ja schon geschrieben, dass Fachwirt und Bachelor auf einer Stufe stehen.

Das wurde hier in diesem Thread von Dir ja schon geschrieben. Nur leider hast Du wohl meine erklärenden Einführungen nicht gelesen.

Ich - an Deiner Stelle - würde einfach noch einmal in mich gehen, und genau überlegen in WELCHEM Unternehmen, in WELCHER Branche, Du WELCHE Position inne haben willst, und WELCHE Aufgaben Du haben möchtest.

Du kennst keinen weiteren Arbeitgeber als Deinen jetzigen? Du hast noch nie in eine andere Branche oder einen anderen Arbeitsbereich hinein geschnuppert.

Ich frage mich auch, ob Du seit Deiner Ausblidung mal eine Bewerbung geschrieben und versendet hast?

Manchmal ist es sinnvoll und sehr nützlich mal einen Tesballon loszuschicken...nur um zu wissen, wo man steht.

Denn ich persönlich glaube, das ist Dein Kernproblem: Du weisst nicht, wo Du stehst.

Und, wenn Du nicht weisst, wo Du stehst kannst Du natürlich auch keinen Marschplan aufstellen.

Denn nur wer Start und Ziel kennt, sollte eine Reise antreten.

Lg Claudi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...