Springe zum Inhalt
Nique

Viele Fragen zum Fernstudium Lebensmitteltechnologie

Empfohlene Beiträge

Nique

Hallo Leute.

Ich habe mehrere Fragen und hoffe auf Antworten. Schonmal im Vorraus. Ich fahre am 13.04.13 zur Uni in Köthen zu der Info-Veranstaltung.

Ich möchte Lebensmitteltechnologie als Fernstudium studieren. Ich habe Abitur und eine Berufsausbildung als Chemisch-technische Assistentin.

Allgemeines zum Studiengang:

- Wahlverfahren der Kurse (Themen: in Eigenregie?; Online?; Mindestbelegzeitraum für Kurse?)

Erarbeitet man sich die Themen in Eigenregie? Bekommt man ein Themengebiet vorgesetzt und muss dieses nun alleine erarbeiten? Oder gibt es dann in jeden Fach Online-Kurse? Wenn ja, kann man dann die Online-Kurse machen, wann man will oder sind diese nur in bestimmten Zeiträumen machbar, zum Beispiel von 9 bis 11Uhr? Kann man auch mal Kurse vielleicht ein Semester nach hinten schieben, falls man merkt, dass man nicht alles gleichzeitig schafft?

- Curriculum (Laufplan des Studiums inkl. grafischer Abbildung der Kursabhängigkeiten bzw. des Lehrplans)

Hat jemand vielleicht noch eine grafische Darstellung?

- SWS (Semesterwochenstunden) pro Kurs (abgeschätzer Aufwand pro Kurs)

Wie viel Stunden in der Woche habt ihr so für einen Kurs gebraucht? Wie viele Stunden insgesamt in einer Woche?

Präsenzveranstaltungen:

Kann man zu den Veranstaltungen dann immer über die Uni ein Zimmer mieten oder man sich dann persönlich in einer Pension ein Zimmer suchen oder ein Hotel? Weil, wenn dann alle Teilnehmer aus der Ferne kommen, gibt es dann genügend Zimmer?

Bitte helft mir!

Vielen vielen Dank.

Liebe Grüße Nique

Bearbeitet von Nique
Fernstudium Lebensmitteltechnologie!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Markus Jung

Hallo Nique,

super, dass du in Kürze zu der Infoveranstaltung fährst. Ich würde dir empfehlen, deine Fragen dort mitzunehmen und sie dir beantworten zu lassen. Denn viele deiner Fragen sind ja eher organisatorischer Art.

Bisher gibt es hier im Forum noch nicht so viele Inhalte zum Fernstudiengang Lebensmitteltechnologie. Aber vielleicht hilft dir dieses Thema weiter oder du kannst mal versuchen, zu den Leuten dort Kontakt aufzunehmen:

http://www.fernstudium-infos.de/hs-anhalt/32025-lebensmitteltechnologie-ws-2012-13-a.html

Ich drücke dir aber auch die Daumen, dass sich noch jemand mit persönlichen Erfahrungen zu deinen Fragen meldet.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
more

Hallo Nique,

ich glaube, daß Du momentan noch ein etwas falsches Bild von diesem Fernstudium hast. Du mußt es Dir eher wie Schule vorstellen. Alle durchlaufen zur selben Zeit das selbe Pensum (nur daß man sich nicht jeden Tag sieht). In jedem Semester gibt bestimmte Fächer (im 1. Semester vermutlich Mathe, Chemie, Technische Mechanik und noch 2 Fächer). Der Plan müßte im Internet einsehbar sein.

Für jeden Präsenztermin (ca 5x Fr/Sa + 1 Woche pro Semester) gibt es einen Stundenplan, der am Anfang des Semesters vorliegt. Die Präsenztermine sind wie Schule. Da gibt es Vorlesungen und Praktika, die Du Zuhause nach-/vorbereitest. Ab dem 2. Semester auch Prüfungen. Die Präsenztermine sind i.d.R. zwar nicht Pflicht, aber man sollte im eigenen Interesse dabei sein. Die Prüfungen sollte man möglichst am erstmöglichen Termin mitschreiben. D.h. es bleibt Dir überlassen, wann Du lernst, aber bis zur jeweiligen Prüfung solltest Du fertig sein. Das bedeutet, daß man von einer Präsenz zur nächsten manchmal wirklich nur das Prüfungsfach lernen kann und den Rest erst mal beiseite schieben muß. Bei mir waren es schon an die (oft genannten) 15-20 Stunden pro Woche. Viel Urlaub war da nicht drin.

Zu meiner Zeit gabs noch nichts "Online", außer daß man sich die Skripte runterladen mußte und dann selber ausdrucken (spar mal viel Geld für Druckerpatronen ;-) ). Aber vielleicht hat sich das inzwischen geändert.

Wahlfächer gibt es erst am Ende des Studiums. Aber es kann sein, daß diese von der ganzen Gruppe gewählt werden müssen und nicht vom Einzelnen.

Ein Zimmer mußt Du Dir selber buchen. Die HS gibt möglicherweise Adressenlisten aus. Kosten: ca. 25-50€ pro Nacht.

Ich hoffe, das hilft Dir weiter.

Viele Grüße

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nique

Vielen Dank, More.

Aber was ist denn genau zwischen diesen Präsenzveranstaltungen? Muss ich dann immer nur die Themen aus den Präsenzveranstaltungen lernen oder hat man in dieser Zeit halt auch "Hausaufgaben" auf? Ich verstehe noch nicht ganz dieses Prinzip des Fernstudiums und den Präsenzveranstaltungen.

Ich habe es mir halt so vorgestellt, dass man Themen gesagt bekommt und diese dann in Eigenregie sich ausarbeiten muss und dann diese Themen für die Prüfungen lernt.

Ich möchte hier auch niemanden zur Last fallen. Ich versuche mir nur einen Eindruck darüber zu machen, wie das alles so abläuft.

Tut mir leid, wenn ich zu viele Fragen stelle oder so.

Gruß Nique

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
more

Hallo Nique,

also langweilig wirds sicher nicht. Z.B. in Mathe, Physik, Techn. Mechanik, Statistik, Strömungslehre... gibt es Übungsaufgaben für die man ziemlich viel Zeit einplanen sollte. Nach Praktika (z.B. Chemie, Physik, Lebensmitteltechnologie, LM-Chemie, Mikrobio...) sind Protokolle zu schreiben. Und auch wenn man meint, daß ein Theoriefach nur soundsoviel Stunden Vorlesung hatte - bis man es prüfungsreif gelernt hat, hat man schon zu tun. Der Prof in Thermodynamik ist stolz darauf, daß er eine Durchfallquote von 80% beim 1. Versuch hat! Aber spätestens beim 3. Versuch schaffts fast jeder. Übrigens: man kann jede durchgefallene Klausur 1x wiederholen. Auf Antrag und auch nur in begrenztem Umfang ist noch ein 3. Versuch möglich. (So wars zumindest beim Dipl.Ing)

Aber jede zu wiederholende Klausur wirft einen weit zurück. Denn zu der Zeit sollte man sich eigentlich auf ein neues Fach konzentrieren.

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OldSchool1966

Oha!

Ich glaube, ich persönlich würde nun extrem ins Grübeln geraten.

Aber, ich habe ja auch "nur" BWL als mein Studium ausgewählt.

Ich hätte NIE gedacht, dass das Studium Lebensmitteltechnologie SOOO komplex und Ing- lastig ist.

Thermodynamik war beim WiIng bei oncampus auch das "Killerfach".

Ich wünsche jedenfalls allen, die das machen jede Menge Optimismus und Freude an der Thematik.


B.A. Betriebswirtschaft (Projektmanagement & Organisationspsychologie) - IUBH (Abschluss 02/2016)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
more

Ich möchte hier auch niemanden zur Last fallen. Ich versuche mir nur einen Eindruck darüber zu machen, wie das alles so abläuft.

Tut mir leid, wenn ich zu viele Fragen stelle oder so.

Du weiß doch: es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten:rolleyes:

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nique

Vielen Dank, more.

Ich versuche ganz viele Informationen auch am Info-Tag der Uni heraus zubekommen, damit ich dann auch Informationen über das Studium Lebenmitteltechnologie zur Verfügung stellen kann.

Liebe Grüße

Nique

Bearbeitet von Nique

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jacky82

Hallo Nique,

und warst Du gestern auch bei der Veranstaltung?

Wie war Dein Eindruck?

Möchtest Du noch immer Lebensmitteltechnologie studieren?

Ich war gestern dort und habe es mir angeschaut und fand es soweit interessant. Bin nur ein wenig verunsichert ob das dann auch alles so klappt.

Kann mir vielleicht jemand sagen wie die Chancen sind im Anschluss einen guten (auch gut bezahlten Job) zubekommen?

Weiß Du wie die verdienst Möglichkeiten sind?

Liebe Grüße

Jacky:lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
manu07
Kann mir vielleicht jemand sagen wie die Chancen sind im Anschluss einen guten (auch gut bezahlten Job) zubekommen?

Weiß Du wie die verdienst Möglichkeiten sind?

Solche Fragen sind unabhängig vom Bildungshintergrund generell problematisch, da man das schlichtweg nicht beantworten kann. Da sind soviele Sachverhalte entscheidend. Da kann man nur mit branchen und Interessensverbänden Kontakt aufnehmen und über einen längeren Zeitraum die Arbeitsstellen-Börsen beachten aber auch diese Möglichkeiten sind nicht umfassend aufschlussreich.

Aber jeder der eine gute Ausbildung, in welcher Form auch immer durchlaufen hat, erhöht seine Chancen im Allgemeinen und eröffnet sich neue Möglichkeiten.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung