Springe zum Inhalt
IchFindeKeinenNamen

Lasst euch nicht von Erfahrungsberichten abschrecken

Empfohlene Beiträge

Ratford,

du schreibst ja doch nur immer und immer wieder, die ILS und andere Fernschulen würden Unsinn erzählen. Richtigstellungen ignorierst du oder nennst sie Schönrederei.

Ich habe zum Beispiel die ersten Deutschhefte übersprungen, das ist völlig in Ordnung. Es hat für mich einfach keinen Sinn gemacht, nochmal Bewerbungen und Lebenslauf schreiben durchzukauen oder simpelste Textaufgaben zu machen. Das hat auch die ILS so gesehen. Wie ich schrieb wird vor allem später mehr auf vollständiges und regelmäßiges Arbeiten geachtet. Und das ist auch völlig richtig so. Sonst würden sich wieder alle aufregen "Die ILS hat mir nicht gesagt, dass mein Arbeitspensum so nicht reicht, jetzt bin ich wegen denen durch die Prüfung gefallen, fühle mich schlecht vorbereitet!".

Aber das bringt so nichts, von daher lass ichs gut sein.

Bearbeitet von Mupfel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Dann haben die wohl offenbar gute 10 Jahre später zumindest ein WENIG Einsicht bekommen.

Habe denen damals genau das selbe gesagt, was z.B. die Deutschhefte betrifft und die wollten mir verkaufen, dass es NOTWENDIG WÄRE jedes einzelne Hefte durchzuarbeiten, um dem Gesetz in Bezug auf die Vorbereitung Genüge zu tun.

Erst nach langer Herumdiskutirerei haben sie überhaupt zugegeben, dass das natürlich Quatsch ist.

Haben trotzdem drauf bestanden, dass ich die Aufgaben einsende.

Kann also sein, dass sie ALLMÄHLICH beginnen zu erkennen, warum ihnen so viele Leute von ihrem Abiturkurs abspringen und dass sie jetzt beginnen mal ein bisschen Vernunft in die Sache zu bringen.

Leider scheint das aber wohl auch nur einzelfallbezogen zu sein.

Zwei Leute in meinem Bekanntenkreis haben mit einem Fernabitur letztes Jahr bei der ILS (und einer bei der SGD) begonnen.

Die ersten zwei Monate war alles i.O.

Doch dann fing die Rumdiskutirerei wieder an und die beiden Firmen zeigten sich uneinsichtig und vielen Belangen und die Betreuung wurde rapide schlechter: teils keine Antworten auf Nachrichten (oder erst nach Wochen) und immer wieder völlig falsche Informationen (absichtlich?) bezüglich der Nichtschülerprüfung.

Dazu sollte ich sagen, dass beide Leute eigentlich nur 1er geschrieben haben und dennoch die Schnauze voll davon hatten wie es dort lief.

Machen jetzt beide Abi auf normalem Wege nach.

Selbe Noten, weniger Nerverei.

Offenbar muss man wohl ziemlich tolerant sein, um derartiges Verhalten von seiten eines Unternehmens zu erdulden.

Aber hey, ich werd doch niemand von seinem oder ihrem ersten Magengeschwür abhalten ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du beziehst deine Aussagen auf Fernschulenzeiten von vor 10 (!) Jahren und die Erzählungen Dritter?

Das solltest du vielleicht fairerweise in Zukunft gleich dazu sagen. Da hat sich einiges getan und nicht nur bei der ILS.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo alle miteinander

Ich lese nun die ganze Zeit schon mit und bei manchen Einträgen ……..

Wie kann ich meine Erfahrung von vor 10 Jahren auf den Stand von heute projizieren und sagen, dass ist immer noch so?

Ich kann natürlich nur meine Erfahrungen wiedergeben aber ich denke , da ich mich recht intensiv mit dem Thema Abitur befasst habe und auch parallel dazu durch meine Kinder mitbekomme wie es im realen Schulleben läuft, doch gut abschätzen was gut und schlecht ist. Zudem bin ich in einer FB-Gruppe mit fast 300 Fernabianer der SGD, einige schon fertig andere am Anfang.

Als allererstes möchte ich etwas zu der Aktualität der Hefte schreiben, da dies ja immer wieder angeprangert wird.

Als ich im letzten Jahr im Juni anfing gehörte ich zu denjenigen denen die Neuauflage in Geschichte schon zugeschickt wurde. Auch Erdkunde wurde aktualisiert oh welch ein Aufschrei unter meinen Mitschülern als die neuen Hefte nach und nach an sie geschickt wurden.

Erst wird sich beschwert es ist veraltet und als die Neuauflage kam „ Wie ich soll die Hefte auch noch durcharbeiten“?

Wobei ich sagen muss die Geschichte ändert sich nicht, Revolution bleibt Revolution. Aber die SGD hat sich mit den neuen Heften wirklich Mühe gemacht, das ganze etwas farbiger und übersichtlicher gestaltet.

Warum sollen für Fächer wie Mathe, Physik und Chemie oder Deutsch ständig Neuauflagen gedruckt werden?

Schon vor 100 Jahren war 1+1 = 2 und es wird auch nie 3 oder 0,5 werden.

Wenn man mit dem Abi bei der SGD anfängt gibt es einen Studienführer, wer der deutschen Sprache mächtig ist sollte diesen ausführlich lesen. Dort steht auch drin, dass die aktuellen Prüfungsverordnungen auf der Website des Kultusministeriums einsehbar sind. Dort steht z.B. auch welche Lektüren gelesen werden sollen. Klar ich finde es schlecht, dass die SGD diese Lektüren nicht zur Verfügung stellt da gerade von Reclam ein Büchlein nur 2,50 kostet. Aber wer das Abi haben möchte sollte wohl auch etwas selbstständig erarbeiten können.

Ich bin selbst immer wieder schockiert wenn ich Postings lese von Fernschülern die bereits über ein Jahr dabei sind und dann feststellen „ Wie die Noten der ESAs zählen nicht als Vornote“ So etwas nenne ich …….

Zu den vorhandenen Druckfehlern muss ich sagen, bevor ich ein Heft angefangen habe, bin ich auf die WL-Plattform, habe dort das Heft freigeschaltet und wenn hinter dem Heft ein roter Punkt war, habe ich diesen angeklickt und siehe da „ Lieber Studienteilnehmer im Heft befinden sich folgende Fehler auf Seite xy Nr.x sollte es heißen blablablab, bitte ändern sie dies in ihrem Studienheft ab“

Ich selbst bin 1993 aus der Schule gekommen und meine Tochter hat heute im Jahr 2013 immer noch dasselbe Englischbuch wie ich vor 20 Jahren also ……

Ich habe es schon einmal hier irgendwo geschrieben wer das Abitur machen möchte von dem wird erwartet nicht nur stur das zu lernen was in einem Heft steht sondern er/sie sollte in der Lage sein zu hinterfragen und offene Fragen selbst zu erarbeiten. Im Übrigen wird das auch in der Schule erwartet. Als Beispiel: Meine Tochter kam von der Realschule hier war einfach blankes Auswendiglernen angesagt, am Anfang hatte sie in Geschichte nur 4er und 5er auf dem Gymnasium weil sie auf einmal Zusammenhänge erkennen sollte und Dinge erfragt wurden die nicht im Buch standen. Nun erarbeitet sie sich das Thema nicht nur mit vorhandenem Schulmaterial sondern auch z.B. mit Wikipedia oder anderen Websites und Büchern und siehe da Geschichte Note 2. Genau dies erwartet auch die SGD oder andere Institute von uns.

Sie geben uns lediglich einen groben Einblick in eine Thematik welche wir ausarbeiten sollen, dies steht übrigens auch im Studienführer das man wegen Umfang der Thematik gewisse Themen nur Umrissartig aufgreift. Wer die Erlasse des Kultusministeriums dann liest kann die Themen einkreisen und sich dann intensiv auf die Prüfungsthemen vorbereiten.

Zum Service möchte ich auch etwas sagen. Wenn jemand eine E-Mail schreibt und nach 2 Tagen ohne Antwort ist, sollte durchaus in der Lage sein zum Telefon zu greifen um nachzuhaken.

Klar finde ich das der Studienbetreuer für das Abi absolut überfordert ist da eine Person für sagen wir mal 500 Leute zuständig ist aber ein Anruf ist immer noch schneller als alles andere. Daher sollte sich keiner beschweren „ keine Reaktion“ Im Zeitalter der Telefonflaterates kostet ein Anruf nichts.

Dasselbe gilt für die Fachlehrer, diese sind zu größtenteils richtige Lehrer an richtigen Schulen somit sitzen sie nicht 24 Stunden vor ihrem Emailpostfach. Aber wo ist das Problem einen Lehrer aus der Liste anzurufen? Ich persönlich habe den Lehrer dann immer gefragt „ Wann ist eine gute Zeit sie zu erreichen?“ Somit war es mir in 90 % aller fachlichen Anfragen immer möglich persönlich jemand ans Telefon zu bekommen.

Klar es gibt bzw. in meinem Fall gab es einen Lehrer mit dem ich nicht klar kam aber auch dies war kein Thema auf mein Bitten hin bekam ich einen neuen Lehrer zugewiesen.

Es gibt immer mal gute und schlecht Mitarbeitet aber wenn man das Gefühl hat nicht ausreichend Informiert zu sein, dann sollte man einfach nachhaken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dasselbe gilt für die Fachlehrer, diese sind zu größtenteils richtige Lehrer an richtigen Schulen somit sitzen sie nicht 24 Stunden vor ihrem Emailpostfach.

Tja, das dürfte wohl das Problem sein.

Wenn man einen Haufen Geld im Monat zahlt, sollte man erwarten können, dass das für die betreffenden Lehrer nicht nur ein Nebenjob ist.

Ich bin wirklich von euch allen beeindruckt:

Ihr nehmt es recht klaglos hin, dass ein Unternehmen von euch eine Menge Geld nimmt und die Organisation an vielen Stellen im Vergleich zu den Kosten einfach eine Baustelle ist.

Wenn man so tolerant ist ...

Nun, dann ist man offenbar fürs Fernabitur wie geschaffen.

Meine Lehrer in der dann Präsenzschule haben jedenfalls immer was zu hören gekriegt, wenn sie Mist gebaut haben.

Das ging ggf. auch mal soweit, dass eine Lehrerin einen Kurs abgegeben hat, weil er nicht damit klar kam, dass drei Leute da drin saßen, die ihre Art zu lehren nicht akzeptiert und sich mit allen juristischen Mitteln gewehrt haben.

Etwas derartiges ist bei einem Privatunternehmen im Übrigen nicht möglich, weil sämtliche Pflichtverletzungen lediglich VERTRAGSRECHTLICHER Natur sind, während Pflichtverletzungen der Lehrer oder Dozenten an einer Schule bzw. Hochschule verwaltungsrechtlicher Art sind - letzteres räumt einen deutlich größeren Spielraum ein und ermöglicht es, einen Lehrer (sogar rauf bis zum C3-Professor) abzusägen.

Beschi**ene Betreuer in einem Privatunternehmen kriegt man auf Gedeih und Verderb nicht los.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also sorry, mir ist doch ein richtiger Lehrer der Praxisbezug hat lieber als ein Sesselpupper der nur die ESAs aus dem Institut korrigiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nope, das will die ILS oft z.B. nicht.

Nach deren Ansicht muss man DEREN gesamten Stoff durchgearbeitet haben, damit das angeblich für die Schulbehörde als Nachweis anerkannt wird.

Natürlich erzählen die völligen Unsinn, aber sie geben es erst zu, wenn man ewig lange nachbohrt.

Irgendwo ist die Haltung des Fernlehrinstituts aber auch verständlich. Schließlich geht es auch darum, dem Teilnehmer gerade zu Beginn seines Fernkurses einen Überblick zu verschaffen bzw. ihn an genügend Literatur heran zu führen. Wenn man da schon zu selektiv vorgeht, weil man dem Teilnehmer erlaubt, allzu viele Hefte/Bücher auszulassen, dann fehlen nachher womöglich wichtige Grundlagen. Und in bestimmten Fächern (Mathe, Naturwissenschaften, Fremdsprachen) bauen viele Hefte auch aufeinander auf. Da etwas auszulassen, nur weil es "zeitsparender" wäre, würde bedeuten große Lücken entstehen zu lassen, was den Lernerfolg letzten Endes gefährden würde.

Natürlich kann der Stoff von einigen Teilnehmern auch als Ballast empfunden werden, der die ganze Vorbereitung nur unnötig in die Länge zieht. Vor allem dann, wenn man schon entsprechende Vorkenntnisse hat. Aber hier ist zumindest das ILS flexibel. So wird den Teilnehmern z.B. dringend empfohlen, möglichst alle Hefte zu bearbeiten und die dazugehörigen EAs einzusenden. Aber Pflicht ist dies nicht. Bedingung für die Meldung zu den Prüfungen (Probeklausuren) ist lediglich, dass der Teilnehmer nachweislich (lässt sich an Einsendung der EAs erkennen) alle Hefte der Sekundarstufe II bearbeitet hat. Man kann also - wenn man will - die Hefte der Sekundarstufe I komplett auslassen (auch wenn dies vom ILS verständlicherweise nicht empfohlen und nicht gern gesehen wird). So gesehen müssen nur die wirklich abiturrelevanten Inhalte/Hefte bearbeitet werden, wodurch sich die Vorbereitungszeit - entsprechende Vorkenntnisse vorausgesetzt - verkürzen lässt. Ich habe aber bei mir festgestellt, dass es wenig bringt, die Hefte der Sekundarstufe I auszulassen, weil diese das Wesentliche nochmals wiederholen und die Hefte/Bücher der Sek. I eh relativ zügig zu bearbeiten sind (gerade dann, wenn man Vorkenntnisse hat).

Das Problem liegt IMO darin, dass es den Fernschulen recht schwer fällt (vielleicht auch fallen muss), ein gesundes Mittelding zu finden. Das zeigt sich auch an den Darstellungen vieler Teilnehmer. So gibt es Fernschüler, die der Meinung sind, der Abiturkurs sei "überladen", also zu umfangreich, was wiederum zu sehr langen Vorbereitungszeiten führt und auch dazu, dass diese Kurse recht teuer werden. Es gibt aber auf der anderen Seite auch Fernschüler/innen, die der Ansicht sind, manche Hefte seien viel zu komprimiert und enthielten mitunter nicht einmal wesentliche Inhalte (beim ILS wird/wurde das z.B. häufiger im Fach Chemie bemängelt), so dass man sich noch reichlich mit Zusatzliteratur eindecken müsse. Was also tun? Den Lehrgang entschlacken oder doch eher erweitern? Was man auch macht: Es wird immer Teilnehmer geben, die das eine oder das andere für falsch halten.

Deine Angaben zur Betreuung kann ich in gewisser Hinsicht bestätigen. Zu Beginn des Lehrgangs (Probemonat) ist man extrem bemüht, mit zunehmendem Lehrgangsfortschritt lassen aber zumindest die Beratungsleistungen nach. So wurden mir z.B. neue (und oft bessere) Lehrbriefe erst auf Anfrage mitgeteilt. Hätte ich nicht von anderen ILS-Teilnehmern davon erfahren, hätte ich nie gewusst, dass es diese neuen Hefte überhaupt gibt. Ich denke, es wäre kein Akt, solche Hefte (zumal es ja immer nur einige sind) dem Teilnehmer automatisch zuzuschicken oder ihn wenigstens davon zu unterrichten.

Richtig ist auch, dass für die Fernschulen in erster Linie das Geld zählt. Kein Wunder, denn es sind Unternehmen. Aus meiner Sicht sind die Fernschulen personell und organisatorisch auch gar nicht in der Lage, alle Teilnehmer bis zum Abitur zu führen (sie brauchen das vermutlich auch gar nicht, da entsprechend hohe Abbruchquoten wahrscheinlich einkalkuliert sind). Ihr Hauptinteresse besteht darin, dass möglichst viele Leute Kurse belegen und dafür bezahlen. Ob da nachher noch wer was einschickt, interessiert sie wenig (deshalb erhält man z.B. auch keine "Nachfassbriefe" oder wird angesprochen, wenn man längere Zeit nix einschickt). Solange die Kursgebühren bezahlt werden, ist den das relativ egal. Aber auch das ist verständlich. Was von dem einen Teilnehmer vielleicht als motivierend angesehen werden könnte (nämlich eine Ansprache durch die Fernschule, die sich nach ihm erkundigt bzw. nachfragt, warum er seit längerer Zeit keine EAs mehr eingeschickt hat), wäre für den anderen wieder nervige Gängelei. Will sagen: Man kann es nicht jedem recht machen. Das ist aber auf den staatlichen Schulen nicht anders/besser, wie die Schüler- und Studentendemonstrationen immer wieder bewiesen haben.

Bearbeitet von Lernicus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glücklicherweise ist das Fernabitur überstanden und ich bin in der Position, dass ich nun meine Erfahrungsberichte über das Fernabitur (bei der SGD) weitergeben darf.

Ich hoffe sehr, dass viele meinen Bericht und die Erfahrungen lesen und dass ich zu Ihrer Entscheidung beitragen kann, sich gegen oder für ein Fernstudium zu entscheiden.

Im Jahre 2010 habe ich meine Prüfungen gehabt und vor der Anmeldung habe ich mich diesbezüglich informiert und muss sagen, dass die Meinungen doch unterschiedlicher Natur gewesen sind.

Die Verantwortlichen vom Institut des Fernabiturs sprachen von vielen Absolventen jedes Jahr und nannten wie zu erwarten, überwältigende Prozentzahlen derjenigen, die bestehen würden.

Ernüchterung kam durch eine Nachfrage bei der Berufsberatung des Arbeitsamtes. Dort wurde mir mitgeteilt, dass Erfahrungsberichte vorlägen, wonach einige gescheitert sind und zwei Mal bei der Prüfung durchgefallen seien und um Rat gebeten hätten.

Eine Suche mittels Suchmaschinen zeigte mir unzählige, meist negativ gefärbte Erfahrungsberichte.

Ich kann rückblickend sagen. dass ich die negativen Berichte nicht für unrealistisch halte. Die Vorbereitung kann mitunter sehr schlecht ausfallen. Die meisten Institute unterscheiden sich kaum voneinander. ILS und SGD gehören zum Beispiel zur Klett-Gruppe.

Man braucht viel Disziplin und muss versuchen eigenständig zu arbeiten und sich auf jeden Fall auch Fremdliteratur zu besorgen. Man darf nicht glauben, dass ein Fernabitur ein bequemer Weg ist. Ganz im Gegenteil. Man ist auf sich allein gestellt. Die Lehrer als Betreuer ersetzen in keinster Weise konventionelle Lehrer, die man schnell auf Augenhöhe um Rat bitten kann.

Da sowohl Gruppendynamik, als auch Druck nicht vorhanden sind, besteht die Gefahr, dass man schnell aufgibt oder auch alles auf die leichte Schulter nimmt.

Rückblickend kann ich auch sagen, dass sehr viele Mitstudenten schon während der ersten 12 Monate aufgegeben haben. Viele kurz vor der Prüfung aus Angst abgesprungen sind und viele auch die Prüfungen nicht bestanden haben. Dabei waren einige von ihnen voller Elan und Tatendrang. Erschreckenderweise sind der eine oder andere dadurch gescheitert, weil sie bis zum Ende mit guten Noten durchgekommen sind, aber dann bei der mündlichen Prüfung 0 Punkte erhalten haben.

(0 Punkte in einem Fach sorgen dafür, dass man automatisch nicht besteht) Und es ist leider auch so, dass einige Prüfer 0 Punkte geben und nicht etwa einen Gnadenpunkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deinen Bericht. Der ist natürlich recht ernüchternd (nicht für mich persönlich, ich mache keinen Abilehrgang).

Mich würden da einige Dinge weitergehend interessieren, wobei du das natürlich ev auch nicht weisst:

Dass viele während des Lehrgangs aufhören, kann ich mir gut vorstellen. Diese haben sich oder den Kurs anders eingeschätzt oder die Lebenssituation hat sich geändert.

Warum scheitern aber offenbar etliche direkt vor oder in der Prüfung?

Bereiten die Unterlagen nicht auf die Prüfung vor? Inwiefern, fehlen Stoffgebiete oder wird der eigene Wissens-/Könnensstand falsch eingeschätzt?

Wie kommt es zu solch miserablen Benotungen in den mündlichen Prüfungen wie 0 Punkte? Haben die betreffenden Kandidaten über das Themengebiet gar nichts gewusst, d.h. kam es in der Vorbereitung nicht vor? Wenn ja, wie kann das sein? Oder haben sie "auf Lücke" gelernt oder lag es an Prüfungsversagen?

Was ist bei denen passiert, die bis kurz vor den Prüfungen gute Noten hatten und dann doch durchgefallen sind? Waren die Vorbereitungsaufgaben zu einfach/zu anders/zu selektiv oder handelt es sich um Prüfungsversagen?

Es ist mir irgendwie suspekt, dass man derart wenig von erfolgreichen Absolventen eines Fernabilehrganges hört. Bei den Studiengängen klappt es doch auch. Wo ist denn da der Unterschied? Ivh meine nicht diejenigen, die unterwegs aufhören, sondern die, die am Schluss scheitern. Liegt es daran, dass es ausschliesslich am Schluss eine einzige grosse Prüfung gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Christianzaheri: mit welcher Gesamtnote hast du abgeschlossen?

@Rumpelstilz: wo sollen auch die erfolgreichen Absolventen herkommen? Die Anzahl der Leute, die einen solchen Fernlehrgang beginnen ist im Vergleich zu denen, die überhaupt abschließend bestialisch schlecht.

Unter denen die überhaupt abschließen, sind dann auch nicht viele, die wirklich gut abschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...