Hupsi

Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis LL.M an der TU Kaiserslautern

146 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben (bearbeitet)

vor 20 Stunden, der Pate schrieb:

Notenkonferenz im Mai, Ergebnisverkündigung 3-4 Wochen nach Notenkonferenz.

 

Woher hast du denn erfahren dass Notenkonferenz etc. ist??

 

Über Frau Dr. Fauth?

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Geschrieben (bearbeitet)

vor 13 Stunden, Maddin123 schrieb:

Woher hast du denn erfahren dass Notenkonferenz etc. ist??

 

Der Pate ist nicht an der TU Lautern, sondern in Liverpool , wenn ich mich recht erinnere.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt
2 Personen gefällt das

Abgeschlossene Fernstudien: Dipl. Kaufmann, Dipl. Volkswirt (FernUni Hagen), Master of Laws (Universität Saarland)

Aktuelle Projekte: M.Sc. Wiwi an der FernUni (110 von 120 ECTS), Dipl. Wirtschaftsinformatik als Fernstudium an der FH Zwickau (12 von 90 ECTS)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, hätte ich noch erwähnen und in den Kontext bringen können, dass ich da schon dachte "uff wie lange".

 

@CrixECK hatte recht, ich studiere/studierte in Liverpool


"The brain is waking and with it the mind is returning. It is as if the Milky Way entered upon some cosmic dance. Swiftly the head-mass becomes an enchanted loom where millions of flashing shuttles weave a dissolving pattern, always a meaningful pattern though never an abiding one." (Sir Charles Scott Sherrington, 1940)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich interessiere mich für den Studiengang Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis, hätte hierzu aber eine Frage:

 

Ich hab das duale Studium zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) an der Hochschule für den öffentlichen Dienst, Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung,  in Bayern absolviert (Beamter im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst)

 

Ist mit dieser Vorbildung der Studiengang gut machbar oder sollte lieber der Bachelor of Laws zuvor absolviert werden?

 

Die Fernuniversität Hagen lässt zum Beispiel Diplom-Verwaltungswirte (FH)  "aufgrund der nicht ausreichenden zivilrechtlichen Lehrinhalte nicht"zu deren Master of Laws zu.

 

Über Erfahrungen / Meinungen hierzu wäre ich sehr dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, Sanx schrieb:

Ist mit dieser Vorbildung der Studiengang gut machbar oder sollte lieber der Bachelor of Laws zuvor absolviert werden?

 

Willkommen auf fernstudium-infos.de!

 

Ich z.B. bin im 4. Semester des Fernstudiengangs WR der TU Lautern / Uni Saarland und kann dich nur dazu ermutigen, dich für diesen Studiengang einzuschreiben. Meinen Bachelorabschluss habe ich im Polizeivollzugsdienst gemacht (gehobener Dienst, wenig bis gar kein Zivilrecht) und hatte überhaupt keine Schwierigkeiten, mich in den Stoff einzuarbeiten.

 

Bei weiteren Fragen, kannst du dich gern noch einmal melden.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

auch ich interessiere mich für den LL.M. am DISC, bin aber von Zweifeln geplagt, da ich mir noch nicht so recht vorstellen kann, wie ein rechtswissenschaftliches Studium nebenberuflich funktionieren und ob ich die Zeit hierfür freischaufeln kann. Ich habe meinen Abschluss mit Nebenfach Rechtswissenschaft (Zivilrecht) an einer Präsenzuni erworben und ich schrecke aufgrund meiner Arbeitsbelastung etwas vor dem Aufwand zurück, da ich ihn mir ähnlich zu meinem Erststudium vorstelle.

 

Allein die Literaturhinweise im Modulhandbuch scheinen mir umfangreich genug, dass man viele Stunden damit verbringen kann. Wieviel Zeit wendet Ihr für diese zusätzliche, empfohlene Literatur auf, hat jemand einen ungefähren Durchschnittswert?

 

Könnte zudem jemand für mich einordnen, wie die Prüfungsleistungen am DISC im Verhältnis zu denjenigen in einem regulären Studium auf Staatsexamen stehen? Wahrscheinlich habe ich es überlesen, aber sind die Klausuren 2- oder 4-stündig und entsprechen sie den üblichen Klausuren eines Präsenzstudiums, d.h. Fall zu lösen im Gutachtenstil? Ich kann mir auch schwer vorstellen, eine Hausarbeit neben einem Vollzeitjob zu schreiben, die allein selbst schon ein mehrwöchiger Vollzeitjob ist (zumindest, wenn man an einer Uni 2-stellige Noten schreiben möchte).

 

Wie sieht es mit der Literaturrecherche aus, erhält man über die Uni Saarland (?) Zugriff auf Rechtsdatenbanken, wie steht es mit den Kommentaren... ?


Viele Fragen... Eure Hinweise würden mir sehr helfen, vielen Dank!

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Vielleicht auch interessant?