Springe zum Inhalt
Markus Jung

Euro-FH bietet alternativ auch ein Abendstudium an - wäre das was für euch?

Empfohlene Beiträge

Für den Studiengang “Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie (B.A.)” wird alternativ zum Fernstudium künftig auch ein Studienmodell angeboten, an dem entweder an zwei Abenden pro Woche oder samstags Vorlesungen in Hamburg durchgeführt werden. Details dazu habe ich in einem Beitrag in der Fernstudium Rundschau zusammen gestellt.

Mich interessiert, ob ein solches Modell für euch auch in Frage kommen würde (vorausgesetzt natürlich, dass die Präsenzveranstaltungen in der Nähe eures Wohnortes angeboten würden)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Der Werbeaufwand den die Euro FH für das neue Angebot betreibt ist jedenfalls enorm. Ich wohne im Hamburger Speckgürtel und es gibt kaum eine Bushaltestelle und keinen Radio-Werbeblock in dem nicht für das neue Studienmodell geworben wird.

Für mich persönlich wäre das nichts, aber ich weiß von Kollegen, dass diesen regelmäßige Präsenzphasen wichtig sind, als "Tritt in den Hintern". Ich persönlich schätze die Flexibilität eines reinen Fernstudiums und kann mich auch selbst sehr gut motivieren.

Allerdings finde ich es gut, dass die Euro FH mit der evtl. Nachfrage geht und das Gebäude in Rahlstedt ist auch wirklich gut dazu geeignet dort laufende Präsenzphasen anzubieten, weil die Räume modern und gut erreichbar sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich wohne im Hamburger Speckgürtel und es gibt kaum eine Bushaltestelle und keinen Radio-Werbeblock in dem nicht für das neue Studienmodell geworben wird.

Danke für die Info - das ist interessant. Auch auf der Homepage http://www.euro-fh.de/ der Euro-FH wird recht deutlich auf das neue Konzept hingewiesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich wohne im Hamburger Speckgürtel und es gibt kaum eine Bushaltestelle und keinen Radio-Werbeblock in dem nicht für das neue Studienmodell geworben wird.
Und die FOM antwortet mit größeren Plakaten - aber nicht so viele.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe in dem hohen Präsenzanteil durchaus motivationsfördernde Aspekte. Die wenigen im Fernstudium angebotenen Präsenzphasen versuche ich persönlich schon konsequent einzuhalten, um sie als Motivationsspritze nutzen zu können. Ein derartiges Angebot käme so auch anderen Lerntypen zugute, die sich nicht alles selbst erarbeiten können und wollen und den wiederholten Austausch mit Dozenten und Kommilitonen einfach brauchen.

Hinsichtlich der Vereinbarkeit mit Beruf (z.B. Schichtdienst) und Familie könnte es aber, sofern hier von Pflichtveranstaltungen die Rede ist, schwieriger werden als im Fernstudium. Gerade in diesen Bereichen schätzt man ja die freie Zeiteinteilung im Fernstudium.

Für mich daher leider keine Alternative.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich denke, ob das interessant ist, hängt vor allem davon ab, ob man in der Nähe wohnt, ob die Vorlesungszeiten zu den Arbeitszeiten passen und welcher Lerntyp man ist...es gibt Typen, die brauchen eine gewisse Struktur (feste Lernzeiten, Klausurtermine etc.), andere mögen mehr Flexibilität. Daher scheint mir eine pauschale Antwort schwer zu sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab', bevor ich zur WINGS gegangen bin, bei der HFH Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Bei der HFH ist der Präsenzanteil - im Vergleich z.B. zur WBH oder zur WINGS - immens hoch. Das bedeutet, dass ca. alle 3-4 Wochen der Freitag von 17-21 Uhr und der Samstag von 9-17 mit Vorlesungen (nicht Repetitorien) gespickt ist.

Mir war das für ein Fernstudium "too much". Irgendwann war ich mit den Vorbereitungen so weit zurück, dass aus Lernspaß Lernfrust wurde. Ich hab' dann erkannt, dass diese Art des Studiums nicht zu meinen beruflichen Belangen passt und hab' es gesteckt. Wenn ich einen reinen 38 Std. Büro-Job ohne Aussendienst hätte, wäre es allerdings das perfekte Konzept gewesen.

Ich denke, dass dies auch eine Komponente ist, die oft bei der Wahl des Fernstudiums etwas vernachlässigt wird und man merkt dies auch nicht während eines Probemonats, da die zeitliche Spur eigentlich erst nach einigen Monaten - wenn der erste Lernenthusiasmus verflogen ist - richtig deutlich wird.

Da jeder anders lernt, andere familiäre und berufliche Präpositionen hat und auch die Freizeitgestaltung individuell ist, kann das Konzept mit höheren Präsenzquoten sicher aufgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr!

wollte mal nachfragen, ob denn schon jemand konkrete Erfahrungsberichte bzgl des neu angebotenen Studiengangs mit Vorlesungen hat? Ich hab mir die Blogs und sonst alles mögliche hier schon durchgelesen, aber mit den Vorlesungen konkret habe ich noch nichts gefunden xD

Ich bin sehr interessiert an diesem Studiengang und würde zu gern wissen, wie das so aussieht mit den Vorlesungen und ob es gut vermittelt wird? Gehe auch zur nächsten Info Veranstaltung, aber aus dem Nähkästchen ist immer gut ;)

Zudem gibt es ja auch noch die Konkurrenz FOM xD

freu mich über Antworten :)

LG KJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung