Zum Inhalt springen

Fernschulen Anfänger


childofmiracle

Empfohlene Beiträge

Blöde Frage: Was nützt mir das denn, wenn ich BWL,Wirschaftsinfo. oder Wirtschaftsing. studiere, was könnte ich da für Jobs erlernen?

Hier kannst du das ganz genau nachlesen: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/

Einfach die Berufsbezeichnung eingeben, dann kommt eine ziemlich ausführliche Beschreibung. Oder die A-Z Suche bemühen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 36
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Was du dir auch überlegen solltest: Wenn du jetzt das Abi neben dem Beruf machst und danach etwas studieren willst, das beruflich in eine völlig andere Richtung geht: Wie willst du das dann studieren?

Machst du ein Präsenzstudium (was möglich und wahrscheinlich sinnvoll ist), dann wirst du spätestens dann auf dein gutes Gehalt verzichten müssen. Denkst du, du bist dann eher bereit dazu als jetzt?

Machst du ein völlig fachfremdes Fernstudium, dann wirst du es ohne fachrelevante Berufserfahrung bei Bewerbungen im Vergleich mit Absolventen einer Präsenzuni meist schwer haben.

Dazu kommt, dass du, falls du Abi per Fernschule und ein Fernstudium neben Vollzeitbeschäftigung durchziehen willst, viele Jahren auf einen sehr (!) grossen Teil deiner Freizeit verzichten musst.

Das kann man alles machen, wenn es für einem tatsächlich der richtige Weg ist. Aber ich meine, man sollte es sich sehr gut überlegen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke euch sehr für eure Beiträge und eure Bedenken, ihr helft mir wirklich sehr.

Natürlich habt ihr alle recht, es ist schwierig den Richtigen weg zu finden.

Was das Thema 'Gehaltverzicht' angeht, habt ihr auch irgendwie Recht,

aber im Moment, steht das Gehalt ganz oben und ist sehr wichtig.

Ich werde mir alles nochmal gut überlegen, welcher der richtige Weg sein könnte,

und werde es euch berichten. :)

Wie seit ihr denn an das Thema rangegangen, wie habt ihr den ri

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe lange recherchiert. Und erst als ich wusste, was mein Ziel war, habe ich mit dem Studium begonnen (ohne Abitur mit Berufserfahrung).

So einen Weg zu gehen - auch das Abitur auf diesem Weg zu machen - ist viel schwieriger, wenn man kein konkretes Ziel damit verbindet.

Ein konkretes Ziel vor Augen braucht man alleine schon deshalb, um sich motivieren zu können, um dabei zu bleiben und nicht vorzeitig aufzugeben.

Mein spezieller Tipp deshalb: Das Abitur ist ein Zwischenschritt, eigentlich ja nicht das Endziel; im Normalfall jedenfalls. Also würde ich als erstes herausfinden, was du anschließend wirklich damit machen möchtest. Brauchst du das Abitur wirklich dazu? Gibt es noch andere Wege? Oder fühlst du dich schon alleine glücklich mit dem Gedanken, das Abitur zu besitzen? Die eigenen Beweggründe und Ziele als erstes genau kennenlernen und davon ausgehend dann eine bewusste Entscheidung treffen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich hab zuerst das Telekolleg gemacht. Ich wollte eigentlich nicht studieren, nur meine Fachhochschulreife für mich selber haben. Dann hab ich gemerkt, das läuft gut und hab mir ein Studium ausgesucht, das ähnlich wie das Telekolleg funktioniert. Da mein Arbeitgeber das leider nicht finanzieren wollte, mach ich das nun selbst in Kombi mit dem Aufstiegsstipendium. Das sind 2000€ im Jahr, die ich nicht zurückzahlen muss.

Was mir immer noch nicht klar ist: Was willst Du denn arbeiten? Mit BWL kannst Du doch so ziemlich alles im Nachhinein machen? Und übrigens: Manche Jobs haben als Voraussetzung eben "nur" den Studienabschluss. Da machst Du dann was gaaaanz anderes, als Du studiert hast. Ich kenne z.B. jemanden, der Geschichte studiert hat und nun bei einer Gewerkschaft arbeitet. Oder auch jemanden, der Sozialpädagogik studiert hat und nun in einem Wirtschafts- oder Juristenbüro sitzt (ich habs nicht ganz kapiert). Auf jeden Fall ist das für manche JObs dann egal, welche Fachrichtung das ist, Hauptsache Du kannst wissenschaftlich arbeiten etc.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das Telekolleg wäre auch eine Lösung, die für mich leider nicht in Frage kommt,

da ich super unflexible Arbeitszeiten habe.

Jetzt kommt bestimmt dass, was ihr nicht hören wollt:

So ganz genau weiß ich noch nicht was ich mit meinem Leben, im beruflichen Sinne anfangen möchte.

Ich habe ein paar Richtungen die mich sehr interessieren. Aber noch wirklich keinen richtigen Plan.

Das Abitur will ich auch aus diesem Grund absolvieren um mich besser zu fühlen und mehr Perspektive und Freiraum in meinem

Leben zu haben.

Aber ich werde mich nocheinmal genau über das Telekolleg informieren, vielleicht gibt es eine Möglichkeit..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi childofmiracle,

ich hab das schon verstanden mit dem Telekolleg, aber Du wolltest wissen, wie andere es gemacht haben. Wenn es für Dich besser passt: Ich habe die Fachhochschulreife statt dem Abi nachgeholt. Dafür hab ich mir schön gemütlich 3 Jahre Zeit gelassen. Ich hab das auch gemacht um mich besser zu fühlen. Nur mehr Freiraum bietet das einem in dem Sinne erstmal nicht: Eigentlich bedeutet es eher Einschränkungen. Viel Investition an Zeit.

Was ich auch noch sagen muss: Studium fällt mir leichter als die Fachhochschulreife. Das ist jetzt sehr subjektiv. Für mich war mein Weg der Richtige. Aber auch das ist subjektiv.

Ich wollte, als ich mit der FHR angefangen habe, nichts anderes in meinem Leben machen. Das hat sich erst so nach und nach ergeben. Wenn Du jetzt schon weißt, dass es mal was anderes werden soll, bist Du da echt schon weiter. Daher würde ich tendenziell auch eher zum Studium raten. Du brauchst ja nur noch die Richtung:-))

Was sind denn so die Richtungen die Dich interessieren? Denn vielleicht gibt es ja ein Studium, das genau das vereint?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich hab meinen richtigen Weg ganz einfach gefunden:

Ich habe ne Ausbildung gemacht, hab danach ziemliche scheiß Jobs in Hinterhof-Kfz-Werkstätten gehabt und hab mir dann überlegt wie komme ich aus dem Müll raus --> einfachster Weg, den Meister.

Ich war fertig damit, hatte eine Meisterstelle hab ein Jahr darin gearbeitet, hatte einen scheiß Chef und wollte seinen Job --> hab mich schlau gemacht und hab nebenbei den Technischen Betriebswirt (Fernlehrgang) gemacht.

In der Zwischenzeit hab Ich eine Stelle in der Entwicklung eines großen Automobilhersteller angeboten bekommen und hab diesen angenommen.

Während der Weiterbildung zum TBW hab ich gemerkt, mhm das kaufmännische liegt mir, aber der TBW bringt dich nicht richtig weiter und hab mir einfach Stellenausschreibungen angeschaut die mich interessieren (meist Schnittstellenfunktionen zwischen Technik und BWL) mit Jahresgehälter größer 70000 €. Diese habe Ich aber ziemlich schnell gemerkt bekomme Ich ohne Bachelor nicht. Also nächster Schritt --> Anmeldung bei der PFH zum BWL-Studium.

Mittlerweile bin ich soweit dass ich sage, wenn ich den Bachelor habe bin Ich 28, danach mache Ich nichts mehr. Bin gespannt wie lange die Meinung anhält :-)

Ja genau, so bin Ich auf das Studium gekommen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...