Zum Inhalt springen

Fernschulen Anfänger


childofmiracle

Empfohlene Beiträge

Ich habe auch ohne konkretes Ziel mit dem Abi angefangen: Ich wusste nicht was ich machen möchte, ich wusste nur dass ich das was ich zu dem Zeitpunkt gemacht habe nicht für den Rest meines Lebens machen wollte. Ich hätte auch eine spezielle Weiterbildung machen können aber zu dem Zeitpunkt war schon klar das ich in ein paar Jahren Kinder wollte und die Berufschancen nach Weiterbildung und direkt anschließender Schwangerschaft fand ich nicht sonderlich hoch, deshalb etwas Allgemeines wie das Abi.

Im Laufe des Lehrgangs habe ich aber gemerkt, dass es ohne Ziel schwierig wird, also hab ich mich hingesetzt und mir ein Ziel gesetzt. Es durfte nicht zu speziell sein weil ich nicht wochenlang irgendwelche Studienmöglichkeiten wälzen wollte, sondern einfach nur etwas woran ich ehrliches Interesse habe. Also hab ich das Jura-Studium ins Auge genommen. Das ich jetzt etwas anderes studieren werde ist ja völlig egal, der Gedanke an das Ziel hat mich durchs Fernabi gezogen. ;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 36
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Also mein Ziel ist erstmal das Abitur !! & die Aussicht, mehr Freiheit und ein besseres Leben führen zu können.

Das erhoffe ich mir aufjedenfall & das ist auch meine Motivation.

Nun habe ich bald ein Termin bei meiner "Berufsberaterin" vom Arbeitsamt, die mir ein bisschen finanziell Helfen möchte, ich bin gespannt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwie blieb die essentielle Frage aber unbeantwortet: du schreibst zwar schöne Sätze wie

ich möchte aus meinem jetztigen Beruf raus, ich bin "nur" ein Kaufmann.

Ich strebe nach meinem Abitur eine etwas "hochklassige" Ausbildung an. Im Allgemein: ich will beruflich weiter aufsteigen.

oder

Ich will eigentlich Abitur machen, weil ich dadurch "mehr" Freiheit, in der Job- & Ausbildungssuche habe bzw. mehr Möglichkeiten.

Was aber genau die "hochklassige" Ausbildung sein soll oder die "mehr" Freiheit sein soll, lässt du nach wie vor offen. Darüber hinaus sind eine Vielzahl der Berufe in Deutschland "kaufmännisch": vom Einzelhandels- über Bank- und Industriekaufleute, nicht akademische Betriebswirte, studierte BWLer die in Jobs vom Sachbearbeiter bis zum Unternehmensberater arbeiten sind dies alles kaufmännische Berufe.

Ich denke der Vater des Gedanken ist, und damit bist du nicht alleine diesen haben viele in dieser Branche, aus dem Einzelhandel rauszukommen und etwas mehr zu verdienen. Dieser Gedanke ist in keinster Weise verwerflich dies nur vorab, aber inwiefern hier ein Abitur hilfreich sein soll erschliest sich mir mit den Informationen die du bisher geliefert hast einfach nicht.

Du bist aktuelle 20 und wenn du regulär deine Ausbildung angefangen und beendet hast dürftest du vom Alter her entweder einen Quali oder eine mittlere Reife haben. Sollte es "nur" der Quali sein besteht ja die Möglichkeit, dass du mit deinem Berufsabschluss auch die mittlere Reife erworben hast, und damit stehen dir eigentlich eine Vielzahl der Ausbildungsberufe offen solltest du an eine weitere Ausbildung denken, gibt es doch nur eine beschränkte Anzahl bei der Arbeitgeber meist konsequent auf ein Abi bestehen.

Da wir, wie bereits geschrieben, keine Informationen haben was es für dich heißt "Freiheit und ein besseres Leben zu führen" kann es sogar in einem gewissen Maße kontraproduktiv sein jetzt 2-3 Jahre für ein Abitur zu "opfern". Solltest du z.B. schlicht einen Bürojob haben wollen, würde ich eher jetzt versuchen den Sprung zu schaffen anstelle noch weitere Jahre im Einzelhandel zu arbeiten. Denn je länger du dort bleibst umso schwieriger wird ein Wechsel. (Dies gilt in der Regel in vielen Fällen und nicht nur im Einzelhandel)

Bevor ich mich nun mit einem Traum von einem besseren Leben in ein Fernabitur stürze würde ich jemandem, der nicht weis was man z.B. einem BWL-Studium anfangen kann, erst einmal raten sich wenigstens Ansatzweise darüber nachzudenken wie ich mich beruflich entwickeln möchte, bevor ich in ein paar Jahren aus meinem Traum erwache und feststelle, dass sich nichts geändert hat.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die wirklich tolle Antwort.

Mit der Freiheit meine ich: mehr Freiheit zur Auswahl, meiner Berufe bzw. Ausbildungsplätze. Die Freiheit mich halt zu entscheiden aber auch um zu entscheiden, wohin die Arbeitsreise gehen soll.

Nein einen Bürojob strebe ich nicht an, zwar interessiere ich mich sehr für den Beruf des Immobilienmarklers, bei dem ein Abitur benötigt wird, auch wenn ich

schon eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen habe. Zwar sitz man auch bei diesem Job ein Teil im Büro aber nicht für die ganze Arbeitszeit.

Aber mein wirklich TraumTraumTraumberuf, wäre Psychologe oder ein Beruf der mit Thema "Psyche" etwas zu tun hat, weil ich das extrem interessant finde.

Aber ich interessiere mich auch sehr für Videospiele - obwohl es da sehr schwer ist ein Fuß in die Entwicklung/Design rein zu bekommen.

Aber ich schreibe auch total gerne ...

Ich denke mir, für diese 3-4 Wege bräuchte ich aufjedenfall Abitur, auch wenn nicht unbedingt beim Immobilienkaufmann, von nöten.

Hoffe ich konnte euch ein besseren Einblick in meine Gedankenwelt gewähren :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann deinen Freiheits-Gedanken sehr gut verstehen. Wenn du dir die Zeit nehmen willst/kannst, dann fang an mit dem Abitur. Das ist schliesslich nicht nur ein Abschluss, sondern der Weg dahin weitet auch den eigenen Horizont. Da du keinen konkreten Berufswunsch hast, wäre es ziemlich blöd schon jetzt per Studium dich auf ein Wissensgebiet einzugrenzen. Das frustiert sicherlich viel mehr, wenn dir das schlussendlich nichts taugt. Wenn du beim Abi merkst, dass dir z.B. Wirtschaft doch liegt und du dein Leben lang nichts anderes tun möchtest, dann kannst du immer noch direkt in eine zielorientiertes Studium umzuschwenken.

Ich habe das Abi ganz regulär nach 13 Schuljahren gemacht und bin schon mehrmals im Leben froh gewesen, dass ich ein allgemeingültiges Abi habe und auf eine Vielzahl von Weiterbildungsangeboten direkt zugreifen kann ohne irgendwelche Einschränkungen.

So wie du berichtest, ist Abi zu haben doch schon ein sehr konkretes Ziel für dich, für dass es sich lohnt zu kämpfen, wenn einem mal auf dem Weg dahin die Kraft ausgeht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Psychologie könntest du in Hagen als Fernstudium auch ohne Abitur anfangen. Dazu müsstest du allerdings noch etwas warten, weil du 3 Jahre Arbeit in deinem Ausbildungsberuf nach dem Abschluss bräuchtest. Hier findest du die Informationen: http://www.fernuni-hagen.de/studium/studienangebot/bachelorstudiengaenge/zugangspruefung/berufl_qualiprobezup.shtml

Wie gut bist du in Mathe und Englisch? Falls du da Lücken hast, könntest du die Zeit nutzen, diese zu füllen.

Dazu ist wichtig, zu sagen, dass du damit nicht in die klinische Psychologie gehen kannst, also keine Psychotherapie anbieten kannst.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...