Springe zum Inhalt
Markus Jung

Wann ist eure bevorzugte Lernzeit?

Empfohlene Beiträge

Es gibt ja oft den Tipp, dass jeder zu den Zeiten lernen soll, zu denen es persönlich entweder passt oder auch am Besten läuft. Aber wann ist das bei euch? Lernt ihr lieber morgens in der Frühe und steht dafür vielleicht sogar eher auf, um Ruhe zu haben und schon etwas geschafft zu haben, bevor die Tagesroutine los geht, oder setzt ihr euch lieber abends hin, wenn ihr wisst, es ist sonst alles für den Tag erledigt? Oder habt ihr vielleicht sogar Lernzeiten während des Tages, zum Beispiel unterwegs?


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Über mich: markus-jung.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Als ehem. berufsbegleitender Student ist das nicht in zwei Sätzen beschrieben, da schlicht der Arbeitsalltag und die Familie (bzw. Freizeit, sofern vorhanden) den Lernzeitpunkt bestimmt haben - kurz: Abends.

Allerdings bin ich durchaus jemand, der grundsätzlich eher später lernt als früher. An normalen Werktagen, ohne Urlaub, war es mir egal, ob ich um 17.00 Uhr oder um 21.00 Uhr an den Schreibtisch kam. Meist habe ich versucht aber zwischen Arbeit und Lernen eine Pause von ein oder zwei Stunden einzulegen und, wenn möglich, mich sportlich zu beschäftigen um den Kopf frei zu bekommen.

Im Urlaub oder am WE tendierte ich, bei freier Zeiteinteilung (ohne Familie) eher dazu lang zu schlafen, dann Sport und das wesentlichste im Haushalt zu machen um mich dann ab ca. 14:00/15:00 Uhr ranzusetzen...dann durchaus bis 0:00/1:00 Uhr.

Beim zweiten Studium, mit Familie, habe ich das etwas verändert und habe mich meist nach Frühstück und Zeitung sofort rangesetzt und gegen 16:00/17:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr eine Kinderpause eingelegt. Danach ging es zurück an den Schreibtisch.

Wenn ich daran zurückdenke....schön, dass die insgesamt rund 7 Jahre vorbei sind!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da kann ich mich nur anschließen. Ab 20/21 Uhr fällt mir das lernen wesentlich leichter und ich bin aufnahmefähiger. Tagsüber wiederhole ich meistens nur den Stoff und mache Übungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir würde es Abends auch wesentlich leichter fallen zu lernen, wenn ich ab da nicht so müde wäre. Es gibt so gut wie keine Ablenkungen, weil die meisten schlafen sind. Deswegen wäre mir lieber alles Vormittags erledigt zu haben. Aber das ist leider nicht machbar :(


"If it doesnt challenge you... it doesnt change you"

Fred Devito

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

;) ich gehör auch zu den Eulen..

Werde ab 21/22 Uhr aktiv..

Da hat die eine oder andere Session schonmal bis 4 Uhr in der früh gedauert..

Rekord: 6:15 ins Bett zu Diplomarbeitszeiten


Ehemalige Fernstudentin im Ergänzungsstudiengang Wirtschaft und Sonderstudiengang Technik der HFH

Ehemalige Präsenzstudentin im Studiengang Informatik

und nun Trippel Dipl. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir gibt es keine Festen lernzeiten, da ich Wechselschicht hab und fast jeden Tag anderst arbeite und ja auch am Wochenende. Aber so an sich kann ich gut morgens lernen. Dann bin ich meistens auch ausgeschlafen. Nach ner 11 Stunden Frühschicht von ca. 4-15Uhr oder allgemein so 10-11 Stunden Schichten lern ich meist sehr schlecht, bin dann meist einfach von der Arbeit ausgelaugt. Abend kann ich dann auch noch gut lernen so ab 19-20 Uhr. Aber bei mir ist gerad das Problem überhaupt sich hinzusetzen zum lernen. Die Motivation fehlt etwas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin auch eine Nachtlernerin... Obwohl...

Ich lese viel während der berufsbedingten Pendelei und am Freitag von 14 bis 18 Uhr ist Lerntag in der Bib. Aber wenn ich mich erst einmal in ein Thema reingefuchst habe, dann geht es auch gerne mal bis sechs Uhr in der Früh. Die Hausarbeiten in meinem ersten Studium und auch meine Magister-Arbeit hab ich nachts geschrieben.

Geht aber auch problemlos bei mir, mein Mann braucht auch viel Zeit für sich und wir haben keine Kinder. Optimal für mich in dieser speziellen Situation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Morgenmuffel deluxe schaffe ich es morgens nicht zu lernen, auch am Wochenende gehts da meistens erst ab Mittag produktiv los. Dafür lerne ich abends am Liebsten, die beste Zeit ist 19 - 24 Uhr. Da habe ich dann meine Hochphase und versuche auch in dieser Zeit das Meiste zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht mutiert man als (Fern)Student zur Nachteule :D


"If it doesnt challenge you... it doesnt change you"

Fred Devito

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also am Anfang meines Fernstudiums war meine feste Lernzeit abends von 19-22.30 Uhr. Seit ich jedoch meine Job gewechselt habe..... Batterie leer.

Derzeit lerne ich am besten früh Morgen, geht aber auch nicht immer wegen der Arbeit. Also wird Abends nur gelesen und Samstags nach dem ersten Kaffee dann

Hardcore lernen ( Morgens ab 7.00 - open end) und das klappt ganz gut :-)


07/13 -04/16 staatlich geprüfte Betriebswirtin - Personalwirtschaft (SGD)

07/2016 - voraussichtlich 2021 Betriebswirtschaft IUBH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung