Springe zum Inhalt
Mupfel

LK Wahl - komme zu keinem Ergebnis

Empfohlene Beiträge

Halli Hallo :)

Das richtet sich jetzt überwiegend an die, die schon etwas weiter sind mit dem Fernabi oder vielleicht schon durch.

Ich bin jetzt an dem Punkt, wo ich endlich meine Leistungskurse wählen muss. Ich bin bei der ILS und werde die Prüfungen 2014 in Hamburg ablegen.

Deutsch und Mathe müssen ins Schriftliche. Französisch werde ich ebenfalls ins Schriftliche legen, mündlich ist das bei mir ausgeschlossen. In Englisch kann ich zwar soweit gut und frei sprechen, traue mir aber auch nicht zu, ohne die Möglichkeit nachzuschlagen und dann auch noch nervös eine mündliche Prüfungen darin flüssig abzulegen.

Heißt: Deutsch, Mathe, Englisch und Französisch müssen schriftliche Prüfungsfächer sein, zwei davon als Leistungskurs. Und genau da komme ich nicht weiter mit meiner Entscheidung.

Ich würde am liebsten Bio, Sozialkunde oder Geographie als LK wählen. Aber das geht wegen o.g. Gründen nunmal nicht.

Seufz. Nach Ausschlussprinzip müsste ich Deutsch LK und Englisch LK wählen. Ich habe schon herumgegoogled und davon raten so ziemlich alle ab. Allerdings sind die Seiten, die ich dazu gefunden habe, alle etwas älter, damals gab es noch die Möglichkeit, Deutsch ins Mündliche zu verfrachten (was für mich hieße, dass ich das locker gegen BIO als LK tauschen könnte, aber dafür bin ich nun zu spät dran).

In Deutsch stand ich bisher immer auf 3, hab mir aber nur mittelmäßig Mühe gegeben:blushing:. Die Zwischenprüfung nach Sek 1, die man bei der ILS freiwillig machen kann, habe ich mit 1- abgeschlossen und der Fernlehrer schrieb mir, dass sei eine "fast perfekte Arbeit". Im Moment warte ich noch auf zwei weitere korrigierte Deutsch EAs. In Englisch stehe ich auf 2,5. Mal eher 3, mal 2. Beides nicht soo schlecht. Aber ich fürchte, dass da noch ein ungeheurer Batzen auf mich zukommt und ich vielleicht doch in letzter Sekunde (nämlich in der Prüfung) so richtig danebenlange. Eine Alternative seh ich aber auch gerade nicht.

Um ehrlich zu sein: Mir ist die Endnote vom Abi nicht sooo wichtig. Mein Wunschstudium werde ich auch mit einer 3 vor dem Komma belegen können, hauptsache ist erstmal, die Prüfungen zu bestehen.

Hat jemand diese Kombi oder vielleicht auch nur eines der beiden (Deutsch oder Englisch) als LK? Wie weit seid ihr, was meint ihr, kommt auf einen zu?

Ich war schon in der gymnasialen Oberstufe und hatte da auch Deutsch und Englisch als LK. Das lief ganz gut. Allerdings habe ich damals nach Klasse 12 aufgehört und deshalb nicht mehr den Stoff und die Anforderungen im letzten Schuljahr vor dem Abi mitbekommen. Und ich war nicht auf das Gelingen einer Prüfung angewiesen, konnte eine schlechte Klausur locker mit mündlicher Leistungen, Tests etc. ausgleichen.

Bearbeitet von Mupfel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich habe Englisch LK, das ist ein Heft mehr und Shakespears "Macbeth" musst du lesen. Ich war am Anfang ziemlich schlecht in Englisch, inzwischen hab ich nurnoch einser und zweier, und ich finde das LK-Niveau jetzt nicht sooo viel schwieriger als GK. Wenn du viele Rechtschreib-/Grammatikfehler machst, dann könntest du Probleme wegen dem Fehlerquotienten bekommen, aber inhaltlich ist es nicht so ein großer Unterschied, finde ich.

Das wichtigste in Englisch ist halt, dass du das Schreiben übst, also öfters einfach mal so irgendwas auf Englisch schreibst. Dann fällts einem in den Prüfungen wesentlich leichter.

Wie wäre es mit Mathe als LK? Ich hatte das, bis ich zu Englisch gewechselt bin, ist auch lediglich ein Heft mehr und ein Kapitel in den Lineare Algebra Heften. Du kannst dir ja vielleicht mal die mint-Aufgaben anschauen und dann entscheiden, ob du dir das zutrauen würdest.

Deutsch als LK würde ich persönlich nicht nehmen, wäre mir einfach zu unsicher, weil grade hier die Benotung doch sehr vom Lehrer abhängig ist (bei dem einen Lehrer der für die Oberstufenhefte zuständig ist hatte ich immer eine 1, bei dem anderen eine 3 oder höchstens 2-). Außerdem finde ich Deutsch generell ziemlich anstrengend, obwohl ich gerne lese, und es ist halt im Vergleich zu Mathe (zB) ein sehr weites Feld, und ich denke die Note hängt auch davon ab ob man halt Glück hat und ne Aufgabenstellung erwischt die einem liegt oder nicht.

Ich selbst würde auch keine gesprochene Fremdsprache ins mündliche legen, aber ich hab als 2.Fremdsprache Latein, da geht das ja;)

Allerdings, wenn du halbwegs sicher frei sprechen kannst, dann würde ich das durchaus in Erwägung ziehen, zumal du ja selbst schreibst, dass es nicht so schlimm wäre, ein nicht so gutes Abi zu haben. Also du musst dann ja nicht perfekt sein;)

bei EngO2 und EngO3 ist jeweils eine mündliche EA dabei, vielleicht kann dir das ja nen Anhaltspunkt geben?

Hätte dann auch den Vorteil, dass du eins deiner Lieblingsfächer als LK nehmen könntest, das macht das Lernen wesentlich einfacher (ich hab Geschichte als zweiten LK)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vom Fehlerquotienten in Englisch hab ich auch schon gelesen. Wie genau wird der angewendet?

Aber da würde ich mir jetzt noch am wenigsten Sorgen machen, das bekomme ich soweit ganz gut hin. Nur der Stil... Ich hab manchmal das Gefühl, dass ich ziemlich "billiges" Englisch schreibe. Ich spekuliere im Moment darauf, dass ich wirklich Englisch LK nehme und besonders meinen Wortschatz aufbaue und mehr in englischer Sprache lese und höre, damit es mir leichter von der Hand geht und das alles geschmeidiger klingt. :001_unsure:

Mathe LK? Oh nein :-D Mathe ist auch so ein zweischneidiges Schwert bei mir. Meine EAs sind gut und ich verstehe den Stoff. Aber ich sitze schon ziemlich lang daran. Das dann auf erhöhtem Anforderungsniveau und unter Prüfungsstress stelle ich mir gruselig vor. Ich glaube da ist die Gefahr am größten, dass ich es verhaue.

In Deutsch soll man sehr viel analysieren und interpretieren müssen. Kann ich soweit ganz gut. Hier macht mir wieder das Einordnen in Epochen oder Vergleichen mit x anderen Werken die man abrufbereit kennen muss Kopfschmerzen. In meiner Phantasie muss man dafür das absolute Literatur-Genie sein :blushing: Ich kann überhaupt nicht einschätzen, inwieweit ich das vielleicht überschätze, nur unterschätzen wäre auch großer Mist.

Im ILS Forum habe ich dazu auch schon quergelesen, leider ist da nicht viel los. Aber einige schreiben da, dass sie laufend Deutsch EAs ohne Zensur zurückbekommen und sie das deshalb nie als LK nehmen würden. Öhm, ist es jetzt ein gutes Zeichen, dass ich noch nie eine zurückbekommen habe? Kann ich mir irgendwie gar nicht vorstellen. So ein Mist auch, dass Deutsch jetzt nicht mehr mündlich belegt werden kann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim Fehlerquotient zählt man die gesamten Wörter der Klausur (wobei Zitate als ein Wort zählen), dann zählt man die Fehler, und dann wird "Fehler mal 100 geteilt durch Gesamtwörter" (Dreisatz halt^^) gerechnet. Hier ist ne Liste dabei, welcher Quotient welcher Note entspricht: http://www.hamburg.de/contentblob/2043588/data/ext-abi-englisch.pdf

Im LK zB kriegt man mit höchstens 2,6 noch 10 Punkte, im GK mit 3,0. (In diesen pdf-Dateien stehen stehen übrigens auch die Anforderungen für GK und LK jeweils, ich hab die Links zu den 8 pdf's die ich mir gespeichert hab auf meinem Blog gepostet, ich weiß leider nicht ob man die noch über google finden kann, ich find sie da nichtmehr^^ Aber vielleicht kann dir das ja auch weiterhelfen bezüglich LK-Wahl)

Die Englisch-Note setzt sich aus sprachliche Richtigkeit, Stil und Inhalt zusammen. Sprachliche Richtigkeit wird wohl hauptsächlich über den Fehlerquotienten beurteilt.

Die Lehrerin, die für die letzten 4 (bzw. im LK 5) Englischhefte zuständig ist, die bewertet ziemlich streng, hab ich das Gefühl, vielleicht wäre es sinnvoll zu schauen, was du bei der für ne Note kriegst und dich dann erst zu entscheiden?

Deutsch-LK wäre für mich ja absolut nix, aber du kannst es ja mal probieren, wenn dir interpretieren und so liegt! Es gibt in Deutsch ja auch immer zwei Aufgaben zur Auswahl, also wenn dir eine garnicht liegt ist das dann nicht so schlimm. (Folgendes ist eine Vermutung, kein Wissen! : eine Aufgabe wird wohl eher eine literarische/ Interpretationsaufgabe sein, die andere eher Erörterung/Argumentation u.ä., da das ja so die beiden großen Bereiche in Deutsch in der Oberstufe sind)

In Deutsch gibt es (laut meinr Liste von vor ca nem dreiviertel Jahr) drei zusätzliche Hefte (und vermutlich Lektüren).

Ansonsten, die kannst auf jeden Fall umwählen, hab ich auch gemacht^^ Also vielleicht einfach mal ausprobieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mupfel,

an deiner Stelle würde ich Mathe LK nicht pauschal ausschließen, die Prüfungen in HH sind anders als die alten ILS Hefte. Meiner Meinung nach ist der Unterschied vom GK zum LK gerade in Mathe nicht so riesig und Mathe lässt sich anhand der Mint-Aufgaben wirklich gut lernen und vor allem: selbst überprüfen!

Wenn ich noch mal wählen müsste würde ich meinen Englisch LK jederzeit gegen Mathe LK tauschen!

Wenn du Deutsch nehmen willst musst du dich darauf vorbereiten das du viele alte Klassiker lesen musst/solltest (z.B. Die Räuber), daran sollte man wirklich nach Möglichkeit Spaß haben.

Und noch ein Hinweis: Französisch LK (als 3. Fremdsprache) wird nicht so hart bewertet wie Englisch LK.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube mittlerweile, ich werde in allen 4 schriftlichen Fächern noch einen EA-Durchlauf abwarten und jeweils dazuschreiben, was ich als LK anpeile, aber noch nicht sicher bin.

In Französisch bin ich einfach sehr unsicher und fühle mich da gerade mal auf seeehr niedrigem GK-Niveau. Ich bekomme oft EAs mit Note 1 oder 2 zurück, aber die werden auch nicht unter Klausurbedingungen geschrieben und ich feile dafür zu lange an meinen Texten. Bei komplexeren Aufgabentexten und Anforderungen und nur 4 Stunden Zeit sehe ich schon die 4er ins Haus flattern. Französisch wird noch sehr viel Arbeit bis 2014 und ich fühle mich nicht wie ein LK-Kandidat.

Für Mathe habe ich mir gerade die Aufgaben bei erhöhtem Anforderungsniveau angesehen. Natürlich könnte ich die noch nicht alle rechnen, aber sooo unmachbar sieht es jetzt wirklich nicht aus. Deutsch soll man laut ILS vor allem aus dem Grund nicht als LK nehmen, weil sie die Erfahrung gemacht haben, dass viele denken "Deutsch sprechen kann ich eh, wird schon", nicht viel lernen und damit auf die Nase fallen. Klar, kann ich verstehen, da muss man viel mehr Arbeit reinstecken. Trotzdem habe ich in Deutsch das Gefühl mehr Grundsicherheit zu haben und überhaupt mehr Potential, mit viel Arbeit was draus zu machen. In Mathe komme ich vergleichsweise schnell aus dem Takt und sehe dann nur noch Zahlen und Fragezeichen :blink:

Eine der beiden ausstehenden Deutsch EAs kam heute zurück, 3+ (9P.). Für eine Abiklausur wäre mir das absolut genehm :-D Die Kritikpunkte habe ich auch soweit nachvollziehen können. Die wichtigen Ansätze waren alle da, das wurde positiv bemerkt, ich muss sie nur noch weiter ausführen und meine eigene Argumentation weiter wasserdicht machen. Ich wusste spontan auch wie, das war meine positive Erleuchtung an der EA :-D Trotzdem denke ich bei jeder EA "Na, im Abi würdest du DIE Note aber nicht bekommen". :-/

@ Abi

Wie lief Englisch LK bei dir? Weißt du noch, welchen Text du hattest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte kurz vorwarnen, das sind meine Erfahrungen, es muss bei keinem anderen so sein:

Ich weiß aus dem Kopf nicht mehr welchen Text ich hatte, aber auf meinem Block stehen kurze Berichte zu jeder Prüfung. Englisch lief bei mir grauenhaft, ich hatte bis zum Lehrerwechsel kurz vor den PKs nur 1sen und 2en, hab dann eine 4 wiederbekommen und fast einen Heulkrampf bekommen. Danach hab ich mich in den letzten EAs noch auf eine recht solide 3 hochgearbeitet. Damit war ich zwar nicht zufrieden, aber ich hatte auch keine Angst vor Englisch.

In den PKs dann das Erwachen, Englisch war mein schlechtestes Fach (deutlich! unter 5 Punkte) und ich war bei weitem nicht die Einzige der es so ging. Im Gegensatz zu machen anderen Leidensgenossen hab ich mich davon echt verrückt machen lassen und Englisch ist mein absolutes Hassfach geworden. (In der Prüfung hab ich übrigens nicht unterpunktet, aber ich hätte deutlich besser abschneiden können wenn ich vor lauter Verunsicherung nicht jedem Satz gefühlte 5x geändert hätte).

Im Englisch LK wird viel verlangt und leider werden mMn die EAs nicht ansatzweise (nicht mal die von Frau J.) so hart bewertet wie die PKs. Vielleicht hätte ich es besser aufgenommen wenn ich das vorher gewusst hätte, so bin ich aber aus allen Wolken gefallen. :-/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deinen Bericht!

Waren die staatlichen Prüfungen dann vom Anspruch mit den PKs zu vergleichen? (Öhm, blöde Frage, wer korrigiert die Abiklausuren? Jemand von der Hamburger Schulbehörde wahrscheinlich?)

Ich weiß nicht genau wieso, vielleicht weil ich noch mit den Anforderungen aus der Schulzeit vergleiche. Aber bei vielen EAs denke ich mir jetzt schon, dass zwar die Kritikpunkte knallhart genannt werden, die Noten, die man dafür aber noch bekommt, zu gut sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Staatlichen waren vom Anspruch her ungefähr so wie die PKs. Die PKs werden vom ILS korrigiert (jemand der nur PKs macht, keine EAs) und die Staatlichen von der HHer Schulbehörde.

Meine Schulzeit ist zu lange her, aber wenn ich die Anforderungen von den ILS EAs mit den Klausuren vergleiche die meine Schwester im Englisch LK gemacht habe ist die Schule dagegen teilweise echt ein Witz. Sowohl von der Anforderung als auch von der Benotung.

Ich muss dazu sagen, dass ich in Englisch eigentlich keine Niete bin, ich habe direkt vor dem Abi meine Prüfung zum Handelskorrespondenten in Englisch bei der IHK erfolgreich abgelegt und habe ansonsten im Kurs bis auf die eine 4 keine Probleme gehabt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich tendiere immer mehr zu Deutsch und Englisch, ich denke, darauf läuft es hinaus. Dass das nicht einfach wird ist klar, aber ich glaube, das wird es in keinem Fach. Deutsch und Englisch sind zwar nicht meine allerbesten Fächer, aber auch nicht schlecht. Und vor allem machen die beiden mir am meisten Spaß. Ich lasse mich da nicht so leicht aus der Ruhe bringen, wenn ich noch mehr üben muss und freu mich da inzwischen fast ein bisschen drauf. Ein Stapel Extralektüre liegt hier schon bei mir, z.B. zu Macbeth oder Literaturkontroverse... Wenn ich mir vorstelle Mathe und Französisch perfektionieren zu müssen, hätte ich jetzt schon keine Lust mehr und ich weiß, dass ich es dann auch schleifen lassen würde :-D

Aber nochmal eine andere Frage... Laut den Richtlinien muss man (bzw. das ils) bei der Anmeldung zu den staatlichen Prüfung angeben, ob die zweite Fremdsprache fortgeführt oder neu gelernt wurde. Heißt, wenn ich Französisch schonmal vone Klasse 7-11 hatte, werde ich vom Schwierigkeitsgrad her auf Niveau einer fortgeführten Fremdsprache geprüft? (Oh nee, ich hatte es 4 Jahre, aber viel blieb bis ich mit dem Fernabi begonnen hab nicht übrig).

Und noch eine :-D : Für die Mündlichen wählt man ja zwei Schwerpunkte. Wird man auch nur in den beiden geprüft oder kann alles drankommen, die gewählten Themen aber umfangreicher?

Euch zwei noch einen schönen Tag (und allen anderen, die hier mitlesen) :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung