Springe zum Inhalt
Irene72

Rechtsassistent (IHK) und ich werde ausgelacht

Empfohlene Beiträge

Irene72

Hallo,

mache zur Zeit die WB zur Rechtsassistentin (IHK) und wunder mich darüber, dass ich von Kollegen ausgelacht werde. Die fragen mich, was ich mit so einem Quatsch machen möchte und was das für ein Unsinn wäre. Ich finde so ein Verhalten sehr befremdlich. Kennt Ihr sowas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

jedi

Lass dich nicht ärgern und lern weiter. Später kannst du über die anderen lachen.


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Irene72

Danke dir! Es macht zumindest großen Spass!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Hallo Irene72,

du hast ja in einem anderen Thema geschrieben, dass du schon einmal einen Fernlehrgang gemacht hast, und mit der Anerkennung in der Firma nicht zufrieden warst.

Was hat dich erwogen, jetzt erneut diesen Weg zu gehen und warum lachen deine Kollegen dich aus? Also mit welcher Begründung?

Was versprichst du dir persönlich von diesem Lehrgang? Was möchtest du damit erreichen? Hast du dich vorab erkundigt, welchen Nutzen dir der Abschluss bringt?

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K. (Impressum)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
a.k.

Ich kann dich ein wenig verstehen. Aber du bist meiner Meinung nach in der besseren Position (außer es sind Rechtsanwälte, die da lachen). Ich wurde ab und zu schief angeguckt, weil ich freiwillig (darauf liegt die Betonung) eine Fortbildung mache und wurde gefragt warum ich mir den Stress antue. Andererseits haben sich die Leute dann auch gewundert, wie ich mir in jungen Jahren ein Haus und diverse Reisen nach Asien leisten konnte. Also lass dich nicht unterkriegen, du tust sicher das Richtige!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Irene72

Zunächst einmal lieben Dank für die viele Resonanz auf meine Beiträge. Nun, ich mache ja die Weiterbildungen in erster Linie für mich und darüber freue ich mich und lasse mich auch nicht davon abhalten. Da ich das ganze auch immer ohne Zuschüsse selbst finanziere bin ich umso stolzer auf mich. Natürlich ist manchmal auch ein ganz arger Druck auf mir, da ich die Prüfungen auch immer mit mind. gut bestehen möchte. Aber der Grund meiner Fragestellungen in diesem Forum hier war einfach, ob Ihr das kennt, be- od. ausgelacht zu werden für das, was Ihr tut.

Auch wenn man eine WB mit vollem Herzen für den Job und das Unternehmen macht und keine Ansprüche auf Gehaltserhöhung od. Aufstieg stellt, wird man klein gemacht. Das scheint dennoch ein rein deutsches Phänomen zu sein. Ich verspreche mir von den WBMaßnahmen mehr Wissen, Sicherheit und das Gefühl ein Ziel erreicht zu haben. Das freut mich sehr. Obwohl ich natürlich auch den kritischen Stimmen im Forum Zustimmung geben muss, dass es komisch aussieht, wenn man von der Buchhaltung zur Hausverwaltung dann zur Rechtswissenschaft wechselt.

Und was das Jurastudium an einer Uni angeht: Ich glaube, dass wird auch mehr und mehr überbewertet. Warum soll man dort studieren, wenn man ähnliches, in gutbürgerlicher Verständnismanier auch in ca. 5-6 Jahren auf nebenberuflicher Basis erreichen kann? Sorry, aber! Ich finde, gerade hier sollte in Deutschland so langsam ein Umdenken stattfinden. Wir reden hier immerhin nicht von einem Humanmedizinstudium.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
stefhk3

Eine Rolle könnte auch spielen, dass Du Dir mit Jura den konservaten Bereich schlechthin ausgesucht hast. Hier gilt erfahrungsgemäß nur Staatsexamen, und sonst gar nichts. Inhaltliche Begründungen dafür (die es durchaus geben mag) werden da meist gar nicht genannt, das ist einfach so. Andere Branchen sind da sicher anders drauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HarryPotter

Hallo,

ich kann Dir nur raten - gehe im Leben den Weg den Du für richtig findest und lass die anderen ihren gehen.

Ich habe auch schon so manch blöden Spruch gehört wenn ich über meine Interessen/Weiterbildungen ge-

sprochen habe - somit rede ich einfach nicht mehr drüber. Die meisten wissen gar noch worüber man spricht

und haben ein schlechtes Gewissen weil sie selbst nichts tun/noch nie was getan haben.

Ich liebe Sprachreisen weil ich Sprachen liebe - aber ich sag auf Arbeit nie das ich eine Sprachreise mache

es kommt viel besser wenn ich sag ich flieg nach London, Barcelona, Madrid - was ich da mache geht doch

keine was an.

Leider mußte ich auch schon feststellen das Chefs Weiterbildungen nicht anerkennen denn die wollen

dich ja behalten und Du sollst deinen jetzigen Job gut machen und nicht auf die Idee kommen was

anderes machen zu wollen, denn dann müssen sie nach Ersatz für dich suchen. Diese Erfahrung habe ich

gemacht als ich als Teamassistentin den Betriebswirt (VWA) gemacht habe - mein Chef hätte alles getan

mir das auszureden, von da an habe ich mir gesagt ich rede über meine Weiterbildungen nicht mehr.

In meiner jetzigen Firma zählen nur die Weiterbildungen die der Chef "verordnet" und ich hab halt Pech mir

verordnet es nix -d.h. ich gehören zum nicht förderungswürdigen Teil der Belegschaft.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim weiteren Lernen.

Gruss

HarryPotter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung