Springe zum Inhalt
evrtobi

Ja, auch Männer tuns

Empfohlene Beiträge

Das Studium durch die Elternzeit voran bringen? Konnte ich auch für mich umsetzen.

Leider sieht der Gesetzgeber einen Anspruch auf Elterngeld beim Ehepartner nur für das 13. und 14. Lebensmonat des Kindes vor - somit musste ich lernen, dass während des angefachten Zeitraums meiner Elternzeit kein Anspruch Elterngeld besteht - ich hatte mich für das 21. + 22. Monat unserer Tochter entschieden und konnte mit Urlaub und Jahreswechsel 2012/2013 in Summe 3 1/2 Monate Auszeit von der Arbeit nehmen.

Als unsere kleine Maus auf die Welt kam, hat gerade das 5. Semester meines Fernstudiums an der HFH zum B.Eng. Wirtschaftsingenieurwesen begonnen. Die Hausarbeit in Konstruktion habe ich zwei Tage vor der Geburt abgegeben, gutes Timing - aber zurück zur Elternzeit.

Neben unvergesslich schönen Momenten mit unserer Tochter, habe ich in dieser Zeit einen großen Teil meiner Bachelorarbeit geschafft. Vor allem die aufwendige Literatur- und Quellenrechere, sowie die Rohfassung der Arbeit habe ich in dieser Zeit erledigt. Vorgenommen hatte ich mir natürlich viel mehr. Aber neben Spielplatz, puzzeln, malen, singen und Co., wartete auch noch ein Stück Haushalt auf mich, da meine Frau in dieser Zeit wieder zum arbeiten anfing.

Die Inanspruchnahme der Elternzeit war im Nachhinein goldrichtig und für mich ein richtiger Glücksgriff. Der Bachelor ist mittlerweile geschafft und die Verbindung zu unserer Tochter wurde nachhaltig verändert.

Viele Väter haben ja Bedenken eine Elternzeit könnte negative Einflüsse auf den Beruf haben. Dies kann ich ganz und garnicht bestätigen. Ich hatte die Elternzeit frühzeitig beantragt und somit konnten Vertretungen geregelt und Aufgaben vorher abgeschlossen werden. Auch mein Chef, ebenfalls Vater einer Tochter (9 Jahre alt), war eher ein wenig neidisch das es diese Möglichkeit bei ihm noch nicht gab, als das er mir hier Steine in den Weg gelegt hätte. Einmal musste ich wegen eines Termin in der Elternzeit in die Arbeit fahren, es war zu einem Vorstellungsgespräch. Ich konnte mich zum Abschluss des Studiums auch gleich innerbetrieblich beruflich verändern :-)

Sollte mich jemand fragen: ich würde sowohl Fernstudium als auch Elternzeit weiter empfehlen, vor allem in Kombination.

Und wer am Ende Beruf, Studium und Eltern werden und sein unter einen Hut bringt, den werfen später auch mehrere schwierige Projekte nebeneinander nicht aus der Bahn - organisieren und priorisieren kann ich neben allen fachlichen Inhalten jetzt 100 %ig - und Prio 1 hat meine Tochter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Sorry, aber: Ich finde, der Titel "Auch Männer tun's" wäre in Bezug auf die Elternzeit nur dann wirklich gerechtfertigt, wenn DU die 12 Monate übernommen hättest - so sind es halt doch wieder mal "nur" die stolz verkündeten zwei Pflichtmonate (plus Urlaub) - meine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Elternzeit kann man bis zu 3 Jahre in Anspruch nehmen, bitte nicht mit dem Anspruch auf Elterngeld durcheinander bringen.

Aus einem kritischen Blickwinkel verstehe ich deinen Einwand, sehe aber im Gegenzug wie viele Väter weder Elterngeld, noch Elternzeit in Anspruch nehmen. Ich wollte eher ermutigend wirken und mit dem Titel zum lesen animieren - und das nicht zwecks des Gewinnspiels, sondern viel mehr um die Väter zu ermutigen sich Zeit mit ihren Kindern zu gönnen. Sie sollen nicht aus einem alten Rollenbild heraus auf die Möglichkeiten die uns geboten werden verzichten. Im 21. Jahrhundert sollte es in der westlichen Welt eigentlich normal sein, sich als Vater Zeit für die Familie zu nehmen, die Realität sieht oftmals anders aus.

Für dem etwas reißerischen Titel entschuldige ich mich hiermit - ich würde ihn nun wohl mit etwas mehr Bedacht wählen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das muss doch jede Familie/Partnerschaft für sich entscheiden, finde ich. Das hängt auch sehr von der aktuellen beruflichen Situation der Beteiligten ab. Ich fand den Titel jedefalls ansprechend genug um den Beitrag zu lesen. Danke für das Input :) - schön, dass uns allen die Kleinen am wichtigsten sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung