Springe zum Inhalt
rgberlin91

Fragen zum Studiengang Wirtschaftsingenieur an der HFH

Empfohlene Beiträge

Hallo alle zusammen:)

Ich will nächstes Jahr ein Fernstudium zum Wirtschaftsingenieur anfangen. Bis jetzt sagt mir die HFH am meisten zu, habe jedoch noch einige Fragen. Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen :).

Ich arbeite als technischer Einsatzoptimierer im Schichtdienst (Früh, Spät, Nacht und teils am Wochenende) und muss aus diesem Grund sehr gut planen können.

1. Man sollte ja ca. 15 Stunden in der Woche zum Lernen bzw. Durcharbeiten der Studienbriefe einplanen, ist das auf die ganzen 6 Monate in einem Semester bezogen?

2. Ab wann bekommt man den Plan für´s nächste Semester, sprich Präzens- und Prüfungstermine?

3. Wie ist ein Semester aufgebaut? Also wenn ich am 01.06 anfange, wann sind die ersten Präzenstermine und Prüfungen?

4. Gibt es auch "Semesterferien"?

Vielen Dank schonmal :)

Grüße...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

1. Ja, wobei du dir sicherlich hier und da auch ne Woche "frei" nehmen kannst. Gerüchten zufolge soll es wohl Studenten geben die in der präsenzfreien Zeit (siehe 4) über Monate keinen Finger krumm machen.

2. Standardprüfungstermine stehen in der Regel zu beginn des vorhergehenden Semesters fest. Bzgl. der Präsenzphasen hängt dies vom Studienzentrum ab. Diese können einige Wochen vor Semesterstart schon bekannt sein, manchmal aber auch nur wenige Tage oder gar erst nach Beginn (Ausnahme)

3. Du kannst nicht am 01.06 anfangen nur am 01.01 oder 01.07. Prüfungen sind in der Regel von April bis Juni und Oktober bis Dezember. Zu Präsenzen siehe 4.

4. Nein. Allerdings sind in der Regel in Januar/Februar und Juli/August keine Präsenzphasen (Ausnahmen bestätigen die Regel...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1. Man sollte ja ca. 15 Stunden in der Woche zum Lernen bzw. Durcharbeiten der Studienbriefe einplanen, ist das auf die ganzen 6 Monate in einem Semester bezogen?

Für die Planung/Entscheidungsfindung halte ich es für sinnvoll, von diesen 15 (bis 20) Stunden pro Woche auszugehen - durchgehend. Wenn du hinterher mit weniger auskommst, umso besser. Und natürlich gibt es auch mal kurze Auszeiten, in denen du dann nichts tust, um zum Beispiel die Batterien wieder aufzuladen.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Über mich: markus-jung.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen,

also ich bin jetzt im 3. Semester und muss sagen, dass man eigentlich fast immer unter Strom steht. Ich habe bis jetzt eine Klausur schieben müssen weil ich mich mit der Menge des Stoffs verschätzt habe. Es ist ja beim Thema Zeitaufwand immer die Frage, welche Vorkenntnisse du hast.

Ich kann dir da aus meiner Erfahrung sagen, dass es natürlich Fächer gibt, wo du weniger machen musst, aber bei z.B. Mathe2 habe ich Ende des ersten Semester schon mit dem Stoff angefangen und fast täglich irgendwas zum Thema gemacht. Gerade Mathe und evtl. auch Mechanik werden viel Zeit benötigen, da du hier viel trainieren musst.

Eine richtige Auszeit habe ich nie, aber wenn man mal eine Woche schleifen lässt, dann geht es (zwar mit schlechtem Gewissen) auch...wobei die Noten wahrscheinlich drunter leiden.

Ich kann da dem Herrn Jung nur zustimmen, du solltest von Anfang an eher mehr Zeit einplanen und dich dann freuen wenn du diese mal nicht benötigst.

Solltest du noch Fragen haben, kannst du dich gerne melden.


Gruß

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung