Springe zum Inhalt
Leonidas80

Wirtschaftsinformatik ohne Informatik Vorkenntnisse?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wie bereits schon im Betreff zu erkennen ist, geht es um die Frage ob man auch ohne jegliche Informatik Vorkenntnisse Wirtschaftsinformatik studieren kann.

Bis auf meine schulischen Kenntnisse und die ich mir privat aneigne...habe ich so gut wie nichts mit Informatik zu tun. Muss man unbedingt einer sein der schon privat irgendwelche Programmierungen ausm FF kann? Ich selbst habe sehr viel Interesse bzgl. der Entstehung einer Software etc. aber wie gesagt, mehr habe ich auch nicht zu bieten.

Da ich schon immer eine Schwäche für Wirtschaftswissenschaften hatte...könnte ich beide Komponenten als ein Studiengang angehen. Aktuell arbeite ich im öffentlichen Dienst und bin 33 Jahre alt.

Was ich mir vom Studium verspreche?! Die Möglichkeit in einem anderen, innovativeren Job zu arbeiten...eventuell beim jetzigen Arbeitgeber ggf. aber auch die Option eines Arbeitgeberwechsels. Da ich auch bereits in der freien Marktwirtschaft gearbeitet habe...kenne ich auch die entsprechenden unterschiedlichen Branchen.

Ich danke vorab für die (hoffentlich) zahlreichen Antworten :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Klar geht das. Ein Fachinformatiker-Azubi oder auch der frische Informatik-Student, der direkt nach dem Abi studiert, hat i.d.R. auch nur grobe Vorkenntnisse, wenn nicht sogar gar keine. Man studiert ja eigentlich um es etwas zu lernen und nicht um zu bestätigen, dass man etwas schon kann ;)


2007 - 2011 Staatlich geprüfte Informatikerin (DAA Technikum)

2011 - 2015 Informatik B.Sc. (Wilhelm Büchner Hochschule)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@kawoosh,

ich an sich sehe es ähnlich aber manchmal stellt man sich doch die Frage ob und wie :)

Danke...eine Bestätigung dass ich nicht der Einzige bin..der so denkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe nach einer kaufmännischen Ausbildung per Fernstudium Informatik studiert (noch auf Diplom, an der heutigen Wilhelm Büchner Hochschule). Mathe fand ich hart, aber ansonsten hatte ich keine großen Probleme - habe aber festgestellt, dass mir halt im Unterschied zu etlichen Kommilitonen Fächer wie BWL und VWL besonders leicht vielen und ich bei den IT-näheren Sachen (Datenstrukturen, Programmierung etc.) etwas mehr Aufwand betreiben musste. Letztlich konnte ich das Studium mit einem sehr guten Ergebnis abschließen.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Über mich: markus-jung.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Markus,

also so wie ich das jetzt lese, ist es an sich machbar. Mir wird es wahrscheinlich ähnlich ergehen. Denn auch ich werde definitiv mehr Aufwand für die Informatik lastigen Fächer benötigen. Hat man denn mit Ende 30 dann noch die Möglichkeit beruflich sich damit umzuorientieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hat man denn mit Ende 30 dann noch die Möglichkeit beruflich sich damit umzuorientieren?

In welchem Bereich bist du denn aktuell im öffentlichen Dienst tätig und welche Jobs gibt es bei deinem jetzigen Arbeitgeber, die du dann mit deinem Abschluss machen könntest? - Einen internen Wechsel stelle ich mir etwas einfacher vor, als in die freie Marktwirtschaft zu gehen, denn dort hast du dann gleich zwei mögliche Probleme:

1. Wechsel des Aufgabenbereichs

2. Wechsel vom öffentlichen Dienst in die freie Wirtschaft


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Über mich: markus-jung.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe nach einer kaufmännischen Ausbildung per Fernstudium Informatik studiert (noch auf Diplom, an der heutigen Wilhelm Büchner Hochschule). Mathe fand ich hart, aber ansonsten hatte ich keine großen Probleme - habe aber festgestellt, dass mir halt im Unterschied zu etlichen Kommilitonen Fächer wie BWL und VWL besonders leicht vielen und ich bei den IT-näheren Sachen (Datenstrukturen, Programmierung etc.) etwas mehr Aufwand betreiben musste. Letztlich konnte ich das Studium mit einem sehr guten Ergebnis abschließen.

Das unterschreibe ich mal ;) mein Werdegang ist quasi ähnlich gewesen. ich hatte lediglich durch meinen Job in der IT schon etwas Kenntnisse, die mir aber im Studium null geholfen haben. Es war mir aber auch ohne Vorkenntnisse - nur durch Fleiß und Zeitaufwand - möglich, den Bachelor mit sehr gutem Ergebnis zu absolvieren (und ich war auch über 30 ;))

Und im öffentlichen Dienst werden immer wieder ITler gesucht, inkl. der Möglichkeit der Weiterbildung intern.


Danny

Ausbildung Industriekauffrau (1998)

Bachelor of Science in Angewandter Informatik 12/2007 - 12/2011

Master of Science Innovations- und Technologiemanagement 06/2012 -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich denke dass Markus nicht ganz unrecht hat, auch wenn aktuell Wirtschaftsinformatiker sehr gesucht sind, wird es wahrscheinlich leichter sein intern zu wechseln.

Das mit dem Alter solltest du Leonidas80 nicht zu eng sehen, es gibt doch mehr Java Programmierer(z.B.) als man denkt, die ursprünglich aus einer ganz anderen Branche kommen.

Wir haben auch Studenten im Studiengang Wirtschaftsinformatik die keine Vorkenntnisse aus IT Ausbildungen haben, dies ist auch nicht zwingend notwendig. Wichtiger halte ich das Interesse und die Motivation sich in diesem Themengebiet weiterzubilden.


Als Studienberater für die IUBH Fernstudienprogramme

stehe ich euch auch gerne telefonisch zur Verfügung. Ihr erreicht mich unter 08651-90234-21 oder per E-Mail k.moeller@iubh-fernstudium.de .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
In welchem Bereich bist du denn aktuell im öffentlichen Dienst tätig und welche Jobs gibt es bei deinem jetzigen Arbeitgeber, die du dann mit deinem Abschluss machen könntest? - Einen internen Wechsel stelle ich mir etwas einfacher vor, als in die freie Marktwirtschaft zu gehen, denn dort hast du dann gleich zwei mögliche Probleme:

1. Wechsel des Aufgabenbereichs

2. Wechsel vom öffentlichen Dienst in die freie Wirtschaft

Ich bin bei der Bundesagentur für Arbeit im Bereich Leistungsgewährung tätig. Davor habe ich einige Jahre im Vertrieb bei einem Handyanbieter gearbeitet. In diesem Sinne kenne ich die Unterschiede des öD's und der freien Wirtschaft. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es nicht einfach sein würde...aber diese Option werde ich mir dennoch vor Augen halten...falls ich mich wirklich vom öD abnabeln möchte.

Da mein Arbeitgeber eine eigene IT Abteilung hat...sehe ich da keine Probleme. Zumal wir auch mit verschiedenen Programmen arbeiten und diese ja auch wiederum von u.a. Informatikern oder Wirtschaftsinformatikern programmiert worden sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kevin,

danke :) Interesse habe ich sehr an der ganzen Thematik, sehr sogar. Mathe macht mir nur etwas Angst aber ich bin grundsätzlich ein Mensch der sich motivieren kann und sein Ziel gerne erreichen möchte. Da ich aber keine Lust habe mit einer 0815 Durchschnittsnote meinen Bachelor zu machen, werde ich für das ein oder andere Fach bestimmt mehr Aufwand benötigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung