Springe zum Inhalt
Lena222

Entscheidungsunterstützung

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich komme einfach nicht weiter.

Seit 2 Jahren überlege ich ob ich Mathematik oder Wiwi studieren möchte, ihr könnt euch sicherlich vorstellen das die Zeit so davon rennt.

Beide Studiengänge bringen viele und gute Jobmöglichkeiten mit, die mich interessieren. Unter anderem wenn ich wiwi studieren, die Wirtschaftsprüfung, Logistik oder der Handel. Wenn ich Mathe studiere, interessiert mich stark die Bank oder eine Versicherung.

Ich möchte aber das aber auch realistisch sehen.

Ich bin nun 26 geworden. Habe eine völlig andere Vorbildung. Ich bin Krankenschwester aber mittlerweile in der freien Wirtschaft im Vertrieb.

Es geht nun also darum zu entscheiden was auch für meine Zukunft am besten wäre.

Mathematik wird immer gesucht und wenn ich dann mit 29 fertig sein sollte, denke ich, würde ich dort noch einen guten Einstieg hinbekommen.

Wiwi wiederum ist sehr vielseitig aber dort gibt es viele Jünglinge ohne "Quereinstieg" wie ich, die wahrscheinlich bessere Chancen hätten.

Was denkt ihr?

Habt ihr da vielleicht andere Sichtweisen?

Sind die Chancen mit 29 vielleicht doch gar nicht so schlecht?

Wäre toll na nochmal andere neutrale Meinungen zu hören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich kann keine Arbeitsmarktprognosen abegeben und kenne mich in den Bereichen nicht gut genug aus, aber ich würde an deiner Stelle nochmal einen Schritt zurückgehen bzw. hast du das vielleicht schon, aber aus deinem Post lese ich eher die Jobmöglickeiten heraus: weißt du auch, was man während des Mathe-Studiums macht und nicht nur, was man danach machen kann? Zu einem Mathe-Studium braucht man sehr viel Motivation und Durchhaltevermögen. Eine Studienberaterin hat mir mal erzählt, dass die hohe Abbrecherquote zum einen daher zu Stande kommt, dass sich viele etwas völlig falsches unter einem Mathe-Studium vorstellen und dass es bei vielen an der Frustrationstoleranz scheitert - man beschäftigt sich wohl die meiste Zeit mit recht abstrakten Dingen, es hat wenig mit "Ausrechnen" wie in der Schule zu tun, und alltagsnah ist das nicht unbedingt (Außer man ist natürlich Feuer und Flamme, dann sieht man viele Dinge natürlich ganz anders.) Hat man aber die ersten Semester überstanden, soll es ganz gut werden. ;-) Das soll jetzt auch überhaupt nicht gegen ein Mathe-Studium gehen! Nur wäre es vielleicht für deine Entscheidung hilfreich zu wissen, welche Inhalte da auf dich zukämen. Online gibt es ziemlich viele Mathe-Skripte und Mitschnitte von Vorlesungen, die man kosten- und problemlos anschauen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank Tran, :) Ja, ich habe mich schon lange mit den Inhalten befasst, den Schritt bin ich schon gegangen. Aber trotzdem vielen Dank .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wieso schreibst du dich nicht bei der Fernuni Hagen für Mathe und Wirtschaftswissenschaften ein?

das ein oder andere Modul wird sich sicherlich kombinieren lassen, z. B. ist ein Pflichtmodul der Wirtschaftswissenschaften "Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und Statistik", das würde sich kombinieren lassen mit den "Mathematischen Grundlagen", die in Mathe zum Pflichtbereich gehören. Zu den Wahlpflichtmodulen bei den Wirtschaftswissenschaftlern gehören u. a. "Planen mit mathematischen Modellen", "Problemlösen in graphischen Strukturen" und "Modellierung von Informationssystemen". Bei den Mathematikern gehören z. B. "Angewandte Statistik" bzw. "Angewandte Mathematische Statistik" oder auch "Funktionalanalysis" zu den Wahlpflichtmodulen.

Dazu kommen natürlich "mathematisch angehauchte" Bereiche bei den Wirtschaftswissenschaftlern wie Investition, Finanzierung, Controlling oder auch Ökonometrie.

in den zwei Jahren, die du darüber nachgedacht hast, was du studieren willst hättest du sicher schon das ein oder andere Modul geschafft :)

und mit der Zeit wirst du wohl auch merken, welche Bereich dir eher liegen....und das ein oder andere Fach bevorzugen. Das finanzielle Risiko ist bei der Fernuni Hagen ja auch nicht besonders hoch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, genau das habe ich auch gedacht. Statt zwei Jahre darüber nachzudenken, lieber einfach mal ausprobieren. Bei der Fernuni Hagen ist das ja auch ohne hohe Investitionen möglich. Einfach mal die grundlegenden Module aus beiden Studiengängen belegen und ein Gefühl dafür bekommen, wie man damit zurechtkommt und was einem wirklich Freude bereitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ihr seit klasse :). Darauf wäre ich nie gekommen.

Gesetz dem Fall mir werden beide sehr gut gefallen, was dann?

Ich arbeite ja noch :)

Vielen Dank dadi...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gesetz dem Fall mir werden beide sehr gut gefallen, was dann?

dann hast du im besten Fall irgendwann einen Bachelor in Mathematik und Wirtschaftswissenschaften....:)

wie gesagt: du kannst kombinieren, z. B. im ersten Semester die Einführung in die Wirtschaftswissenschaften (Einführung in die Wirtschaftswissenschaft) und in Mathematik (Mathematische Grundlagen) - und mal schauen, wie es klappt....

und dich dann schlau machen, welche Module wie gegenseitig anrechenbar sind :001_wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super nett von dir Dadi :) Danke für deine Mühe.

Denkst du persönlich das 2 Studien machbar sind?:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das kommt ganz auf dich an.....

guck mal im Modulhandbuch von Mathe http://www.fernuni-hagen.de/imperia/md/content/fakultaetfuermathematikundinformatik/studiengaenge/bachelormathematik/modulhandbuch.pdf

Ein möglicher Studienverlauf im Teilzeitstudium bei Beginn im Wintersemester

1. Studienjahr

Wintersemseter

Mathematische Grundlagen

Einführung in die imperative Programmierung

Sommersemester

Analysis Elementare Zahlentheorie mit Maple

2. Studienjahr

Wintersemester

Lineare Algebra

Externes Rechnungswesen (Kurs 31011)

Sommersemseter

Einführung in die Stochastik

3. Studienjahr

Wintersemester

Maß- und Integrationstheorie

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Proseminar (Teil I: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten)

Sommersemester

Numerische Mathematik I

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Proseminar (Teil II: Proseminar)

4. Studienjahr

Wintersemester

Differentialgleichungen

Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL (Kurs 31021)

Sommersemester

Lineare Optimierung

5. Studienjahr

Wintersemester

Mathematisches Praktikum

Internes Rechnungswesen und funktionale Steuerung (31031)

Sommersemester

Wahlpflichtmodul I

Seminar

6. Studienjahr

Wahlpflichtmodul II

Abschlussmodul

Kurse des Nebenfachs, hier Betriebswirtschaftslehre

bei dir würde das ganze natürlich noch ein bissel anders aussehen, ist aber trotzdem ein schönes Beispiel

und wenn du dir das Modulhandbuch für Wirtschaftswissenschaften anschaust, wirst du sehen, dass viele Module auch in Mathe verwendet werden können: http://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/download/modulhandbuch_ba_wiwi.pdf

wie gesagt, schau dir das ganze mal an und probier's einfach :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung