Springe zum Inhalt
vandit84

B.A. bei FOM oder gepr. Betriebswirt IHK?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich stehe seit einigen Monaten vor der Frage ob ich ein berufsbegleitendes Studium bei der FOM als

B. A. Business Administration (3,5 Jahre) oder den gepr. Betriebswirt IHK (2 Jahre / IHK Akademie München) absolvieren soll.

Es wäre schön, wenn Ihr mir ein paar Erfahrungen bzw. Eure persönliche Meinung nennen könntet.

Kurz zu meinem Werdegang:

Hauptschule

Realschule

Ausbildung Groß- und Außenhandelskfm. (IHK)

gepr. Handelsfachwirt (IHK)

5 Jahre Berufspraxis im Marketing

Betriebswirt IHK

- Kosten liegen nach Abzug des Meister-Bafögs bei ca. 2.000 Euro

- nicht akademisch

- Ausland ist kein "must" für mich - aber man kann nie sagen wo die Reise hinführt. Der Titel ist im Ausland problematisch.

- Masterstudium an Uni Krems möglich

- Eine knackige Abschlussprüfung (erfahrungsgemäß ist IHK bei Prüfungen heftig - die meisten gehen mit Noten zwischen 3-4 raus) + Projektarbeit + Fachgespräch

B.A.

- Kosten liegen bei ca. 12.000 Euro - die Finanzierung ist hier natürlich ein großes Thema. Eine Förderung ausser über Kredit wäre mir nicht bekannt - Tips?

- akademisch

- im Ausland anerkannt

- B.A. würde mir reichen, Master würde ich hier dann nicht mehr "draufsetzen" wollen

- Prüfung nach jedem Semester was ich genial finde und besser als eine am Schluss + Bachelor Thesis

1. Welcher Schritt der beiden macht in Euren Augen mehr Sinn? Mein Ziel ist ein relativ breites Wissen und mittel- bis langfristig mehr Verantwortung

2. Ich habe den Handelsfachwirt vor 5 Jahren abgeschlossen - und hier war der Schwerpunkt auf Marketing, Lagerkennzahlen usw. Ich hätte somit bei Finanzierung, Statistik und Mathematik wahrscheinlich bei beiden ein Problem. Kann man sich nach all den Jahren da wieder reinfuxen?

3. Gibt es jemanden bei Euch mit einem ähnlichen Werdegang?

4. Wenn man bei der FOM Ratenzahlung vereinbart und beispielsweise nach zwei Semestern nicht mehr weiterkommt - muss dann der gesamte Restbetrag dennoch gezahlt werden? Exmatrikulation möglich?

5. Ist die FOM mit einem Vollzeitjob im Marketing zu machen oder sollte eher auf einen Teilzeitjob umgestiegen werden?

6. Gibt es Zahlen zu den Bestehensquoten bei der FOM? Diese sind bei dem IHK Betriebswirt erfahrungsgemäß richtig schlecht, hier müssen viele wiederholen. Ich habe mir sagen lassen, dass 45% beim ersten Versuch durchfallen.

Über die ein oder andere Antwort wäre ich Euch sehr dankbar :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo vandi84,

über die FOM kann ich dir nichts sagen. Aber meine generelle Meinung: Mach das Studium!!! Über die Vor- und Nachteile wurde ja bereits ausführlich in anderen Threads geschrieben. Ich hab auch vor 2 Jahren den Technischen Betriebswirt IHK gemacht, schön und gut, nur das Problem ist, es interessiert keinen in der Wirtschaft. Nur ein Studienabschluss zählt! Und nimm lieber einen Kredit auf bevor du auch ca. 5000 € zahlt für die IHK und danach keinen Nutzen draus ziehen kannst.

Gruß, Sunsight

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann das nur so unterstreichen, die Wirtschaft wird dich mit dem IHK-Betriebswirt nicht anders sehen und behandeln als mit deinem bereits vorhandenen Fachwirt. Du bleibst in der Kategorie "Ausbildung" bzw. "Ausbildung mit Weiterbildung" - da macht es wenig Unterschied ob Fach- oder Betriebswirt. Mit dem Bachelor kommst du in die Kategorie "Akademiker". Auch wenn der IHK-Betriebswirt in Theorie gleichwertig wie ein Studium sein soll - es wird größtenteils nicht so anerkannt, auch nicht in Deutschland.

Zur FOM kann ich dir auch nichts sagen, aber ich vermute dass es auch da eine Kündigungsmöglichkeit geben muss, bei den vielen deutschen Verbraucherschutzgesetzen... Ich vermute, dass du spätestens zu jedem Semesterende kündigen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@sunsight

Vielen Dank für Deine Antwort :)

Diese Aussage zu hören ist schon richtig heftig. Ich habe mir die Prüfungen der technischen Betriebswirte angeschaut, die sind wirklich heftig. Dass man selbst nach so einer Prüfung Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt haben kann ist erschreckend.

Wie schätzt Du den Bachelor im Vergleich zum technischen Betriebswirt ein?

Sind die Bereiche Mathematik und Statistik vom Niveau her wesentlich schwieriger?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Jusc

Danke für Deine Antwort :)

Mit dem Fachwirt in der Tasche hatte ich tatsächlich fast ein Jahr lang Probleme einen Job im Anschluss zu bekommen obwohl der Abschluss auch berufsbegleitend absolviert wurde.

Dass die Akzeptanz der IHK Abschlüsse so gering ist hatte ich befürchtet.

Ich möchte nicht 2 Jahre berufsbegleitend lernen und dann im Endeffekt nichts davon haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich kann jetzt nichts zum Themengebiet in Mahte und Statistik der FOM sagen sondern nur für die PFH (aber ich denke die werden ziemlich gleich sein).

Kurz zur meiner Vorbildung. Ich hatte nur Hauptschule anschließend Ausbildung, Meister, Technsicher Betriebswirt IHK und jetzt Studium. Bin also davor nie mit "höherer Mathematik" in Verbindung gekommen. Mahte hatte ich im Studium gleich als erstes geschrieben. Habe mich 3 Monate jeden Tag ca. 3 h hingesetzt und gebüffelt und habs mit 2,7 aufs erste mal bestanden. In Statistik genau das gleiche. Also meiner Meinung nach ist es egal welche Schulbildung man vor einem (Fern-) Studium hat. Wenn man will und fleißig ist kann man alles schaffen (auch mit Hauptschule).

Wie den Bachelor ggü. den TBW einschätze? Mhm, die Antwort kennst du bestimmt, sonst würde ich nicht nochmal 2 Jahre und 10000 € in ein Fernstudium investireren ;-)

und noch was, ich möchte dich in deiner Auswahl nicht einschränken aber schau dir mal die PFH auch an. Auch sehr interessant und sehr flexibel.

Gruß, Sunsight

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@sunsight

Das wäre natürlich der absolute Hammer! Ich dachte ohne tiefere Kenntnisse in Mathematik kann ich das ganze Bachelor Studium vergessen.

Dein Vorteil war natürlich der technische Betriebswirt - der fehlt mir leider.

Wie lief es bei Dir beim Betriebswirt dir das Basiswissen zuzulegen?

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich kann mich den anderen nur anschließen. Versuch ein Studium!

Ich haben den Betriebswirt IHK gemacht. Wenn man den aber nicht mit der Note 1, vielleicht auch noch 2 besteht, ist der nicht viel wert.

Als ehemalige Hauptschülerin studiere ich nun im 2. Semester (allerdings Pädagogik), und ärger mich schon etwas darüber, dass ich den Betriebswirt überhaupt gemacht habe. Letzendlich hätte ich mir Zeit und Geld sparen können.

Wichtig ist, dass Du einen Studiengang wählst (und auch Hochschule), mit dem Du Dich identifizierst bzw. der Dich wirklich interessiert und wo Du auch motiviert genug bist, das notwendige Engagement aufzubringen. Dann klappt das mit dem Studium. Egal ob man von der Hauptschule ist oder nicht. Ich kann mich da nur Sunsight anschließen. Ein Schulabschluss sagt nicht unbedingt etwas über die Studierfähigkeit eines Menschen aus. Viel mehr liegt es an einem selbst, ob man erfolgreich ist oder nicht.

Und falls es doch der Betriebswirt IHK wird, sei Dir noch gesagt, dass man im Anschluss daran, an der TAW den Bachelor Betriebswirtschaft in 1,5 Semester machen kann.

Gruß

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann mich den anderen nur anschließen: Wenn du finanziell die Möglichkeit hast, mach das Studium (PFH wäre da aufgrund der Kosten und Anrechnungsmöglichkeiten aus dem Fachwirt und nur 3 ECTS-Punkten in Mathe, soweit ich informiert bin, vielleicht alternativ zur FOM ganz interessant für dich). IHK bringt nichts, ich habe diverse Absagen mit "da wir auch Bewerber mit akademischem Abschluss zur Auswahl haben, können wir Ihre Bewerbung leider nicht weiter berücksichtigen"). Und das in Deutschland ohne Stellenbezug zum Ausland und für normale Sachbearbeiter-Positionen.

Bearbeitet von a.k.
Tippfehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo vadit84,

ich kann mich meiner Vorrednerin AnJaRo nur anschließen. Bzgl. der TAW kann ich dir aber nichts sagen.

Zu deiner Frage ob mir der TBW als Basiswissen was gebracht hat?

ja ein bißchen schon, aber wenn ich sehe was wir im TBW gelernt haben und dann die Aussage der IHK von wegen wir sind jetzt auch auf Bachelor-Niveau könnte ich mich tot lachen. Da ist das Studium schon nochmal ein paar Stufen höher (was man aber alles lernen kann!!! mit genug fleiß).

Und auch was AnJaRo geschrieben hat dass Sie es bereut den IHK-Quatsch gemacht zu haben, kann ich ihr da voll und ganz zustimmen. bei mir ist es genauso. Einfach verschenktes Geld und Zeit. Hätte Ich gleich den Bachelor angefangen wäre Ich jetzt schon fertig und hätte mir unterm strich ca. 3000 € gespart.

Bei weiteren Fragen einfach melden.

Schönes Weekend,

Gruß, Sunsight

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung