Springe zum Inhalt
vandit84

B.A. bei FOM oder gepr. Betriebswirt IHK?

Empfohlene Beiträge

@ all

Vielen, vielen Dank für Eure Antworten - ich werde jetzt den Bachelor auf der FOM versuchen in der Hoffnung, dass ich es trotz meiner schlechten Mathekenntnisse irgendwie schaffe ;)

Die Frage die sich mir noch stellt ist die Finanzierung - welche realistischen Möglichkeiten einer Förderung gibt es hier?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Finanzierung - welche realistischen Möglichkeiten einer Förderung gibt es hier?

evtl. Arbeitgeber oder die Bewerbung auf ein Stipendium sind wohl die häufigsten. Und natürlich kannst du den Aufwand einkommensmindernd in der Steuererklärung angeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen lieben Dank, dass Ihr Euch Zeit genommen habt mir zu antworten :)

Ich werde mich jetzt bei der FOM einschreiben und bin gespannt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich werde mich jetzt bei der FOM einschreiben und bin gespannt ;)

Und ich bin gespannt, wie es dir ergeht. Wäre super, wenn du hier darüber berichten würdest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch wenn du schon genug Zustimmung erhalten und dich definitiv für den richtigen Schritt entschieden hast, möchte ich nochmal eben meine Meinung dazu sagen.

Genau wie du stand ich nach meinem Abschluss im Juli vor der Frage, wie es nach dem geprüften Wirtschaftsfachwirten in IHK weitergeht. Auch ich habe bis vor kurzem noch nie etwas mit höherer Mathematik zu tun gehabt, desweiteren kam hinzu dass ich meine zweijährige Aufstiegsfortbildung direkt bei der IHK Mittlerer Niederrhein absolviert habe.

Zum Ende des Lehrgangs hin versuchte man uns natürlich den geprüften Betriebswirten in IHK sprich die nächsthöhere Stufe bzw. auch den höchsten Abschluss den man bei der Industrie und Handelskammer erwerben kann schmackhaft zu machen, was auch anfangs speziell bei mir gelang.

Jedoch habe ich mir in den darauffolgenden Wochen intensiv Gedanken gemacht und schlussendlich fiel die Entscheidung ganz klar für ein Bachelor Studium aus.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte die IHK Abschlüsse in keinster Wiese schmälern im Gegenteil, denn ich wurde über die gesamten zwei Jahre Top betreut und kann zurecht behaupten ich habe einiges verinnerlicht, aufgrund des hohen Praxisbezugs welche bei der IHK und den dortigen Dozenten wirklich gelebt wird.

Desweiteren waren in meinem Lehrgang ein paar, welche bereits ein Studium aufgenommen hatten und meinten den Abschluss im vorbeigehen absolvieren zu können. Nach der ersten Prüfung dann (wirtschaftsbezogenen Qualifikationen), fielen dann 2 von Ihnen durch und es fand ein Umdenken statt.

Denn man muss eines wissen die Prüfungen sind nicht modular, sondern geballt in zwei Prüfungen zudem, sind die Aufgaben sehr "universitär" gestellt und nehmen Bezug auf aktuelle Ereignisse.

Die erste von zwei Prüfungen die oben angesprochene wirtschaftsbezogene Prüfung ist so aufgebaut, dass man an einem Tag 4 Fächer hintereinander schreibt VWL/BWL 60 min, dann Rechnungswesen 90 min, Recht und Steuern 60 min und zum Schluss Unternehmensführung 90 min. Alles aus einem riesigen Aufgabenspektrum, wobei man alle Prüfungen mit mindestens 4 bestehen muss und hier zu meinen die Prüfung "mal eben" zu schreiben wurde einigen zum Verhängnis, mit auswendig lernen war nicht viel.

Zudem hat die IHK besonders regional immer ne Menge Kooperationen mit Unternehmen, von daher zu behaupten, dass es in der Wirtschaft nicht angesehen wäre ist meiner Meinung nach unsinn.

Aber man muss sich halt hinterfragen wohin man will bzw. was man will und da war für mich klar ich möchte in Zukunft einen akademischen Abschluss erlangen und noch wichtiger möchte ich die Möglichkeit haben mich auch schon im Bachelor spezialisieren zu können, dies bietet die IHK beim Betriebswirten leider nicht.

Ich glaube auch, dass die Entscheidungsfindung etwas mit dem Alter und dem Karrierestand zu tun hat. Wenn ich 45 wäre und bereits eine Führungsposition in einem Großunternehmen aufgrund langjähriger Betriebszugehörigkeit inne hätte und um mich noch ein wenig weiterzuentwickeln dann den geprüften Betriebswirten in IHK machen würde, fände ich dies eine sinnvolle Entscheidung.

Nur bin ich nun mal erst 24 ohne besonders viel Verantwortung im privaten und Angestellter in einem kleinen Unternehmen finde ich, dass sich aufgrund der Möglichkeit sich noch spezialisieren zu können und um sich alle Möglichkeiten offen zu halten den Bachelor Studiengang eindeutig ansprechender.

Und Hey, Das mit Mathe klappt schon üben, üben, üben zudem mit dem Fachwirten bekommen wir einiges angerechnet und das zurecht!

Gruß

Astrojam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...