Springe zum Inhalt
KanzlerCoaching

Kommentarfunktion in Blogs

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen!

Es wäre hinreißend, wenn Mitglieder, die die Kommentare zu ihren Blogs erst freischalten wollen, das in ihrem Blogbeitrag kenntlich machen würden. Als jemand, der einen Text schreibt, der dann weg ist, fühlt man sich nämlich in solch einem Fall mittelmäßig verkackeiert. Ich würde die Entscheidung, ob ich kommentiere oder nicht, dann nämlich gerne vorher treffen.

Danke.

Sabine Kanzelr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Jeder kann mit seinem Blog umgehen, wie er das für richtig hält. Das ist nicht die Frage. Mein Anliegen ist es nur, den Kommentatoren die Information zur Verfügung zu stellen, ob man z.B. Kommentare freischaltet als Blogger. Dann hat jeder seine Entscheidungsfreiheit, sich so zu verhalten, wie es zu ihm passt.

In meiner Xing-Gruppe halte ich es so, dass ich Diskussionsteilnehmer per PN persönlich informiere, wenn ich einen schon kommentierten Beitrag lösche - und zwar unabhängig davon, ob ich diese Löschung öffentlich begründe oder nicht. Aus diesem Verhalten leiten sich auch meine Erwartungen an andere ab.

Ich selber schreib übrigens überall unter Realnamen. Das diszipliniert dahingehend, dass man sich genau überlegt, was man von sich veröffentlicht. Manche meiner Beiträge hier oder woanders sind mit Sicherheit emotional und sagen auch viel über mich persönlich aus. Gelöscht habe ich davon noch nie etwas in nun mehr als 10 Jahren Internetaktivität.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe in einem Blogbeitrag schon etwas dazu geschrieben, welche Sichtbarkeits- und Kommentar-Möglichkeiten es für Blogger bei Fernstudium-Infos.de gibt und aus welchen Gründen. Da dies nicht mehr öffentlich einsehbar ist, kopiere ich es hier als Zitat:

Nur zur Erläuterung - ggf. ist dies schon bekannt.

Für Blogbeiträge gibt es drei verschiedene Sichtbarkeitsstufen:

1. Öffentlich im Internet (Standardeinstellung)

2. Sichtbar für registrierte Benutzer

3. Privat nur sichtbar für den Autor

(4. Blogbeiträge können auch gelöscht werden)

Was die Kommentare angeht, gibt es ebenfalls drei Möglichkeiten:

1. Kommentare erscheinen sofort (Standardeinstellung)

2. Kommentare müssen freigeschaltet werden

3. Kommentare sind nicht zugelassen

(4. Kommentare können auch gelöscht werden)

Es gibt also ein sehr differenziertes System.

Meine Erfahrung ist, dass die meisten Benutzer mit der Standardeinstellung zufrieden sind. Einige haben die Sichtbarkeit so eingestellt, dass die Beiträge nur für registrierte Benutzer erscheinen, da sie nicht möchten, dass sie über Suchmaschinen und Gäste auffindbar sind.

Manchmal kommt es vor, dass ein Blogger im "Eifer des Gefechts" einen Beitrag veröffentlicht hat, den er oder sie hinterher bereut und dann nachträglich die Sichtbarkeit eines Beitrags einschränkt, in auf privat stellt oder löscht.

Was die Kommentarfunktion angeht, kommt fast ausschließlich Variante 1 zum Einsatz. Ganz selten, dass auch mal Kommentare gelöscht werden.

Bei den Blogs überlasse ich ganz bewusst den jeweiligen Blog-Autoren diese vielen Einstellungsmöglichkeiten, da ich die Blog-Inhalte als etwas mehr Persönliches ansehe als die Forenbeiträge, für die es deutlich weniger Möglichkeiten gibt.

In die Vorgehensweise der Blogger möchte ich mich soweit es geht auch gar nicht einmischen, finde aber den von Frau Kanzler bei XING praktizierten Weg sinnvoll, Kommentatoren zumindest mit einer PN zu informieren, wenn ein Beitrag (und damit auch der Kommentar darauf) gelöscht oder unsichtbar geschaltet wird.

Dennoch, letztlich bleibt dies natürlich jedem Blogger selbst überlassen - und jedem Kommentator, wie er dann künftig mit Kommentaren in solchen Blogs umgeht.

Zum Glück kommt so etwas in der Praxis auch nur selten vor. Und dann werden die Blogbeiträge oft so schnell nach der Veröffentlichung wieder gelöscht oder privat gestellt, dass es noch gar keine Leser/Kommentatoren gegeben hat.

Ein anderer Weg kann es auch sein, solche evtl. kritischen Beiträge zunächst als Entwurf zu schreiben, eine Weile abzuwarten, vielleicht darüber zu schlafen, und dann zu entscheiden, ob man ihn veröffentlichen möchte.

Bearbeitet von Markus Jung
Zitat ergänzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine ganz persönliche Meinung ist, dass man sich als Blogger entscheiden soll, ob man Kommentare haben will oder nicht. Wenn man sie haben will, dann ist es für mich ein Gebot der Höflichkeit, diejenigen zu informieren, die sich die Zeit für einen Kommentar genommen haben. Das vor allem dann, wenn der Kommentar inhaltlich auf das Blogthema eingeht und aus mehr als einem Dreiwortsatz besteht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde hier für mich nach dem Einzelfall entscheiden.

Wenn ich zum Beispiel einen Blogbeitrag schreibe, zu diesem kommt ein eher kritischer Kommentar und danach entscheide ich mich dazu, den Blogbeitrag zu löschen oder unsichtbar zu stellen, würde ich den Kommentator informieren, dass dies keine Zensur ist, ich mich aber dafür entschieden habe, dass der ganze Beitrag und damit auch die Kommentare nicht mehr öffentlich sein sollen und evtl. noch anbieten, die Diskussion per PN fortzusetzen.

Würde es sich aber um eine Aufräumaktion handeln, würde ich sicherlich nicht alle Kommentatoren zu ggf. schon lange zurück liegenden Beiträgen informieren. Es gibt durchaus auch einige Blogger, die nach Abschluss des Studiums den kompletten Blog privat stellen oder sogar ihr Konto hier mit allen Daten löschen lassen. Das ist sicherlich schade, weil damit viele Erfahrungen für andere Interessenten verloren gehen, aber dennoch eine ganz wichtige Möglichkeit - sonst hätten hier vermutlich wirklich nur wenige Lust, einen Blog zu führen.

Gibt es Meinungen von anderen Bloggern und Kommentatoren zu der Problematik?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Blog ist ja nunmal eine Art persönliches Tagebuch. Und da kommt es auch mal vor, dass man sehr persönliche/emotionale Sachen schreibt, und man am nächsten Tag denkt: Okay, das war vielleicht etwas zu viel für das öffentliche Publikum. Und dann finde ich es absolut normal und nicht verwerflich wenn sich ein Blogger dazu entschließt, den Eintrag wieder zu löschen bzw. auf privat zu stellen. Wenn dann schon jemand wirklich einen langen, tollen Kommentar abgegeben hat, würde ich mich persönlich noch per PN dafür bedanken und Bescheid sagen. Allerdings gibt es wohl auch Leute, die dafür keine Zeit haben - wenn ich der Kommentator wäre, würde ich das definitiv niemandem krumm nehmen oder so! Ist ja immer noch die eigene Entscheidung, ob ich nun einen Blog kommentiere oder nicht, und was der Blogger dann mit dem Kommentar anfängt bzw. was danach passiert ist seine Entscheidung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde auch, dass ein Blogger das grundsätzlich handhaben kann wie er will. Für mich gehört es aber auch zum guten Ton, dass Kommentare nicht einfach gelöscht werden sondern zumindest eine Nachricht dazu kommt. Sonst würde ich mich wohl auch veralbert fühlen.

Ausserdem fände ich es gut, wenn jemand in seinen Blogeintrag schreibt, dass dieser Beitrag (oder in Zukunft alle) auf privat gestellt werden oder nicht mehr zu kommentieren sind. Mir fiel es nämlich die Woche mal bei einem Blogeintrag auf wo ich einen Kommentar abgeben wollte - da war kein Kommentarfeld. Ich habe wirklich kurz an mir gezweifelt und überlegt wie das denn sonst ist. Und habe dann extra bei einem anderen Eintrage nachgeschaut.

Solche Informationen MUSS keiner geben - aber ich finde sie angebracht.

Wenn in einem Blog plötzlich Kommentare verschwinden, ohne dass man informiert wird, würde ich wohl garkeinen mehr abgeben ...

Gruß,

Esme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei einem Eintrag, der nicht mehr aktuell ist - also schon 2-3 Wochen alt, wäre mir das so egal wie der berühmte Sack Reis.

Bei einem aktuell Eintrag sehe ich das anders. Der ist noch bei mir im Hirn, er interessiert mich, ich würde vielleicht gerne mitreden und da irritiert es mich wenn sowas plötzlich einfach weg ist. Natürlich akzeptiere ich das und bin der Meinung, dass jeder mit seinen Sachen machen kann was er will - also auch löschen, ändern usw. ... allerdings bin ich ein Freund von Nachvollziehbarkeit.

Ich hasse es zB auch, wenn jemand nachträglich einen Forenbeitrag inhaltlich (!) ändert ohne es zu vermerken. Die Reaktionen darauf sind dann nämlich z.T. sinnlos bzw. wirken ganz anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es nicht "verwerflich", ich finde es nur unhöflich und eine Geringschätzung des Kommentators. Dabei geht es (mir jedenfalls) nicht um so etwas wie Pflichterfüllung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber man muss doch einfach mal sehen WER hier so bloggt: Studenten, die oftmals noch einen Vollzeit-Job, Familie und sonstige Verpflichtungen haben. Da bleibt eben oft nicht die Zeit, wenn viele Leute kommentiert haben, denen auch noch allen eine persönliche Nachricht zu schicken. Von daher finde ich es völlig ausreichend, in einem Blogeintrag auf privat gestellte/gelöschte Einträge hinzuweisen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung