Zum Inhalt springen

Fernabitur mit 25 und danach Studium ohne sonstige Ausbildung?


kimble

Empfohlene Beiträge

5 Jahre, nicht 8. Und der Notendurchschnitt war einfach aus Jugendlichem Leichtsinn heraus, ich hab mir damals über meine Zukunft keine Gedanken gemacht. Zudem kam noch hinzu das ich Probleme gehabt habe mich zu Konzentrieren, aufgrund einer Aufmerksamkeitsstörung die erst später Diagnostiziert worden ist, darum habe ich mich bereits gekümmert. Der Grund wieso ich so lange nichts gemacht hab war einfach weil ich nichts gefunden habe aufgrund der Noten. Hab mich etwa 50-70 mal beworben und davon vllt 6 Bewerbungsgespräche gehabt und es irgendwann halt aufgegeben.

Ich will JETZT einfach was daran ändern, ich bin mir sicher das ich das Abitur/FH studium schaffen werde. ( Studium bin ich mir nicht sicher, eben weil ich halt so schlecht abgeschnitten hatte vorher.. und viel fehlt weiß nicht ob man das nachhohlen könnte bis das Studium anfängt..)

Das Abi dauert bei der ILS eben 2 1/2 Jahre was schon sehr lange ist... und NACH dem Abi wären wir halt bei den 7 1/2 - 8 Jahren ;)

Ich kann mich halt nicht verreissen, die 5 Jahre sind halt nicht mehr wett zu machen, soll ich jetzt von der Brücke springen`? meine bedenken sind halt: "du kannst alles machen was du willst, 1er abi und guter uni abschluss, dein künftiger arbeitsgeber stellt dich trotzdem nicht ein wegen den 5 Jahren in deiner Jugend..." und das macht mir richtig zu schaffen..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 39
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Um ehrlich zu sein: 50-70 Bewerbungen in 5 Jahren sind echt nicht viel.. Im Gegenteil! Das schaffen andere Arbeitslose in einem Monat!

Aber ist ja jetzt auch egal. Es bringt nix, jetzt depressiv zu werden, und wie gesagt, ich bin ja ähnlich spät dran wie du ;) Da hilft nur: Nach Vorne gucken, JETZT anfangen, nicht mehr trödeln - und schau wirklich, ob du nicht doch schon direkt studierst, das ist meiner Meinung nach in der Situation wirklich am besten!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nö, für eine Studienbewerbung brauchst du nicht zum Arbeitsamt. Oder beziehst du irgendwelche Gelder?

da ich eine 5 in Mathe habe meinte er es wäre doch besser vorher Abitur zu machen. Eigtl mein Hauptgrund...

Da würde ich aber auch lieber den Mathelernplan für die Oberstufe besorgen, den Abistoff durchgehen und dann loslegen. Nur wegen eines Faches würde ich kein Abi machen.

ist das so schlimm?? ich mache mir eben dauernd Gedanken was ich bei einem Bewerbungsgespräch sagen soll, sollte ich das alles wirklich durchziehen...

Gut macht sich das nicht, lange nichts getan zu haben und dann nach dem Studium schon älter zu sein, aber immernoch ohne Berufserfahrung. Stimmt schon. Aber du kannst doch während des Studiums schon arbeiten; in einem relevanten Nebenjob, der zum späteren Studienabschluss passt. Dann stehst du nicht ganz ohne Berufserfahrung da und man nimmt dir eher ab, dass die Durchhänger-Zeit davor endgültig passé ist. Also "schlimm" würde ich das nicht nennen. Es erschwert eben alles im Vergleich zum geradlinigen Superlebenslauf. Aber wie du schon sagst: Du kannst es nicht ändern, sondern nur ab jetzt das Beste draus machen (und das Beste ist einfach anfangen, statt Angst zu haben, was danach beruflich klappt und was nicht). Objektiv gesehen hab ich mir auch einiges verbaut. Subjektiv war es eben jeweils zu den Zeitpunkten richtig für mich und wird schon weiterhin klappen. Rückenblicken hilft dir insofern, dass du dich nicht nochmal hängen lässt. Aber sonst nutzt es gar nichts. ;-)

Wenn du im Rentenalter bist würdest du dir denken "Sche!ße, da war ich halb so alt wie jetzt und dachte, es würde sich alles nicht mehr lohnen!"

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde zunächst wirklich einmal interessieren, in welche berufliche Richtung Du denn gerne gehen würdest?

Hast Du da schon Ideen im Kopf?

Fangen wir mal so herum an: wenn Du die freie Wahl hättest, was würdest Du gerne machen?

Also, völlig losgelöst von Deiner momentanen Situation.

Vielleicht gehen Deine Vorstellungen ja in eine Richtung, die nicht sooo sehr mathelastig ist.

Übrigens würde ich das nicht primär an Mathe alles festmachen.

Es gibt so manchen, bei dem Mathe viele, viele Jahre her war, als er ein Studium begonnen haben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager

Die Vergangenheit würde ich einfach mal so stehen lassen wie sie ist - ändern kannst du daran sowieso nichts mehr. Du hast erkannt, dass das ungünstig ist und kannst allenfalls noch überlegen, wie du das künftig halbwegs plausibel erklärst. Was hast du denn in der Zeit gemacht? - Welche Mini-Jobs? Evtl. irgendwelche Hobbys oder ehrenamtlichen Sachen, die nützlich sein könnten? Weiterbildungen? - Hat dir da das Arbeitsamt nicht etwas geboten.

soll ich jetzt von der Brücke springen`?

Bitte nicht!

meine bedenken sind halt: "du kannst alles machen was du willst, 1er abi und guter uni abschluss, dein künftiger arbeitsgeber stellt dich trotzdem nicht ein wegen den 5 Jahren in deiner Jugend..." und das macht mir richtig zu schaffen..

Von dem Gedanken solltest du dich meiner Meinung nach lösen. Klar, es wird ein paar Jobs geben, bei denen du keine Chancen haben wirst, weil dort junge Bewerber mit sehr gradlinigem Lebenslauf gesucht und auch gefunden werden.

Aber allgemein ist es wichtig, dass du jetzt genau überlegst, was in deiner Situation der beste Weg ist (und da bist du ja dabei) und dann, noch wichtiger, diesen Weg auch konsequent verfolgst, um dann im Lebenslauf zu zeigen, dass es eine Wende gegeben hat und du dich entwickelt hast und nun weißt, was du willst und das auch durchziehst.

Noch eine andere Frage. Du hast dich ja vor fast vier Monaten zum Fernabi angemeldet. Was hast du denn dort in der Zwischenzeit schon alles geschafft?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo kimble,

ich schließe mich der Frage von OldSchool an: in welche berufliche Richtung willst Du eigentlich?

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann ist das Studium eigentlich nur eine Notlösung. Wenn auch eine Ausbildung in Frage kommt: hast Du Dich schon mal bei einer schulischen Ausbildung beworben. In einigen Bereichen (deshalb die Frage nach der beruflichen Richtung) gibt es ja durchaus interessante schulische Angebote. Und da ist es oft leichter reinzukommen als an eine Lehrstelle, wo tatsächlich das Alter ein Kriterium sein kann. Natürlich gibt es auch da Auswahlkriterien, v.a. wenn der Kurs voll ist, aber da zählt eher auch mal der soziale Aspekt.

"Ältere" Leute (auch 40+, z.B. nach der Babypause) werden sogar sehr gerne gesehen in Pflegeausbildungen (Kranken-, Alten-, Heilerziehungs-, Entbindungspfleger...), da hier die Lebenserfahrung im Umgang mit Menschen gefragt ist. Im naturwissenschaftlichen Bereich gibt es verschiedene schulische Ausbildungen, wo nicht nach dem Alter gefragt wird. Im therapeutischen Bereich (Physio-, Ergotherapie, Masseur...) könntest Du Dich anschließend selbstständig machen. Im Wirtschaftsbereich kenne ich mich zu wenig aus.

Mit Abi + Bachelor + Master + evtl Promotion brauchst Du noch verdammt viele Jahre bevor Du mal Berufsanfänger spielen kannst. Eine Ausbildung dauert i.d.R. 3 Jahre. Dann kannst Du immer noch (ggf. berufsbegleitend) studieren.

Wenn Du die Richtung weißt, kannst Du Deine Chancen verbessern, wenn Du Praktikas machst oder auch bestimmte Kurse, z.B. Computer, Fremdsprachen. Dann hast Du auch eine Antwort auf die zwangsläufige Frage: "Was haben Sie die letzten x Jahre gemacht?".

Viele Grüße

more

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mich jetzt mal bei der Hochschule informiert und werde mich sobald es möglich ist für ein Studium einschreiben. Würde gerne in die Richtung Geologie/Geodäsie gehen, das hatte ich nach dem Abi auch vorgehabt, nur gabs auf der Uni eben mehr Studiengänge als in der FH die mich Interessiert haben.

Am besten ist es wohl in meiner Situation erstmal Zweigleisig zu fahren, d.h. ich werde weiterhin mit dem Fernabi weitermachen, und mich gleichzeitig an der FH bewerben. Das die mich nehmen könnte ziemlich unsicher sein aufgrund der Noten... die einzige Chance die ich hab ist wegen der langen "Wartezeit" aufgenommen zu werden... im Gespräch mit der netten Frau wurde mir mitgeteilt das die Hochschule etwa 7% solcher Fälle aufnimmt ohne "auf die Noten zu schauen!". Ich könnte also Glück haben! Ansonsten werde ich auf ne Warteliste gesetzt...

Ebenfalls meinte sie auch das ich mich auf keiner anderen FH bewerben kann, wärend ich bei ihnen auf der Liste bin.... stimmt das so???

Die restlichen Studiengänge die ich mir so angeschaut habe sind alle nix für mich... geht zum Teil einfach viel zu sehr an meinen eigenen Interessen vorbei...

Das war wie gesagt auch der Grund wieso ich das Abi machen wollte, und nicht gleich studieren an der FH.

Wäre natürlich Megaglücklich wenn das mit der FH funktioniert!

Werde mir in der Zwischenzeit Mathe, Chemie und Physik Bücher kaufen und der Lernstoff mit den Materialien die ich schon durch den ILS Lehrgang habe durchgehen und Nachholen, hab die Tage damit angefangen und ist wirklich kein Problem bisher!

Ein Job nebenher geht mit dem FH Studium leider nicht, ich könnte mir aber in der Zwischenzeit was suchen... wüsste nur nicht was man in der Richtung Geologie als Ungelernter machen kann.. sollte ich noch nachschauen..

Ja, und das Fernabi läuft wie gesagt ziemlich gut, einzige Probleme hab ich nur in Deutsch... hasse das Fach einfach!!

-EDIT-

Ich hatte die letzte Seite garnicht gesehen deshalb erstmal ein paar Antworten auf die Fragen, also:

@Christian..

Das Fernstudium geht insgesamt 30 Monate.... Beginn war am 16.07.2013, also bisherige Dauer = etwa 6 Monate.. dh in 2 Jahren wäre ich fertig. ( mit 27 )

Für die Uni würde ich dann mit 28 Jahren anfangen.. ein Geologie Studium bsp geht 6 Semester..

Soweit ich informiert bin würde eine Abendschule genauso lang ( bzw länger ) dauern.. auf ein Kolleg werde ich aufgrund der schlechten Noten nicht aufgenommen.

@more

Das Studium ist KEINE Notlösung... ich hätte warschl schon viel viiiiiel früher mit ner anderen Ausbildung anfangen können die mir halt nicht zugesagt hätte. Wie kitsune schon aufgefallen ist sind die 60 Bewerbungen nicht viel, kam auch deswegen zustande weil ich mich nicht auf jede x beliebige Ausbildung beworben hatte...

Inwiefern kann man eigentlich durch BaFög unterstützt werden? Zahlen die einem die Wohnung? ... xD

Wenn ich mir das genauer Überlege sollte ich besser Bundesweit nach einem Studium suchen, dann könnte ich auch auf sowas wie wIng machen und mir ne Eigene Wohnung suchen... das käme beim Arbeitgeber jdf einiges besser mit 28 nicht das Studium durch bei den Eltern gewohnt zu haben... Eigenverantwortung etc..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mich jetzt mal bei der Hochschule informiert und werde mich sobald es möglich ist für ein Studium einschreiben. Würde gerne in die Richtung Geologie/Geodäsie gehen, das hatte ich nach dem Abi auch vorgehabt, nur gabs auf der Uni eben mehr Studiengänge als in der FH die mich Interessiert haben.

Das heißt, es wird nun ein Präsenzstudium?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...