Zum Inhalt springen

Wozu ESA-Pflicht, wenn in der Abschlussprüfung ganz andere Themen kommen?


fernstudentin19

Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 48
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

"ganz andere Themen" stimmt ja soo hart auch nicht ;)

Ansonsten besteht ja auch immer die Möglichkeit, sich ganz ohne Fernschule auf das Externenabitur vorzubereiten, da hat man dann selbst in der Hand, was man lernt (und ob die Schulbehörde einen dann am Ende damit zulässt).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich will dich nicht zum Vermeiden von EAs anregen, aber zumindest in der Oberstufe kann es sich lohnen, bei der Fernschule nachzufragen ob EAs zu Themen, die garantiert nicht in der Prüfung vorkommen, wirklich Pflicht sind.

ZB wurde mir vom ils gesagt, dass die beiden Oberstufenhefte zu Stochastik freiwillig sind (in der Hamburger Externenprüfung kommt kein Stochastik dran). Also offiziell muss man die machen, inoffiziell nicht. Ich hab sie allerdings gemacht, sicher ist sicher^^

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich will dich nicht zum Vermeiden von EAs anregen, aber zumindest in der Oberstufe kann es sich lohnen, bei der Fernschule nachzufragen ob EAs zu Themen, die garantiert nicht in der Prüfung vorkommen, wirklich Pflicht sind.

Mit solchen Überlegungen - wie vermeide ich zu viel Arbeit und bereite mich wirklich nur auf das vor, was auch "dran kommt", stellt sich im Grunde jeder Lernende ein Armutszeugnis aus.

Man kann nur hoffen, dass spätestens dann, wenn jemand mit den so erworbenen Abschlüssen im Job punkten will, der damit nachhaltig und richtig kräftig auf die Nase fällt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mit solchen Überlegungen - wie vermeide ich zu viel Arbeit und bereite mich wirklich nur auf das vor, was auch "dran kommt", stellt sich im Grunde jeder Lernende ein Armutszeugnis aus.

Man kann nur hoffen, dass spätestens dann, wenn jemand mit den so erworbenen Abschlüssen im Job punkten will, der damit nachhaltig und richtig kräftig auf die Nase fällt.

Es geht hier um das Abitur, und wenn man weiß, dass man in dem Studium, was man anstrebt, kein Statistik brauchen wird, halte ich es für ziemlich überflüssig, sich in einem Thema, von dem man weiß, dass es nicht geprüft wird, auf die Prüfungen vorzubereiten;)

Das ils legt ja nichtmal die Stochastik-Hefte neu auf (anders als die Analysis und analytische Geomatrie Hefte), eben weil es nicht prüfungsrelevant ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das ist mir schon klar, dass es hier ums Abitur geht. Aber Abitur an einer "normalen" Schule heißt eben auch, dass man sich nicht nur mit den abiturrelevanten Fächer beschäftigt hat.

Wenn Sie es also für "überflüssig" halten, nur das zu lernen, was Sie (vermeintlich) auch brauchen, und den Anspruch, dass das so ist, auch an das Institut stellen, dann haben Sie vielleicht ein paar Prüfungen gemacht. Das Ganze hat aber mit "Abitur" wenig zu tun.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn das kein Abitur ist, dann müsste man allerdings ziemlich vielen das Zeugnis wieder aberkennen;)

Ich habe von genug Leuten gehört, dass sie sich in Fächern, in denen in den Prüfungen zwei (von drei möglichen) Themen zur Auswahl gestellt werden, nur auf zwei dieser Themen vorbereitet haben (zB in Sozialkunde oder Geschichte).

Andererseits macht der durchschnittliche Externenabiturient (in HH) vier Themen in Bio (Evolution, Genetik, Stoffwechsel, Ökologie), an vielen normalen Gymnasien werden nur drei davon durchgenommen.

Und an manchen Präsensschulen des zweiten Bildungswegs wird auch kein Stochastik durchgenommen (ist bei einer Freundin von mir so).

Und bereitet man sich ohne Fernschule auf das Externenabitur vor, bekommt man (anders als beim ils) gleich zu Beginn der Vorbereitung die Informationen, welche Themen geprüft werden und welche nicht, und wird sich deswegen kaum mit Sachen wie Satz des Thales beschäftigen. Und auch dies ist ein vollwertiges Abitr (wenn man besteht^^).

Den meisten Leuten geht es beim Abitur um das Zeugnis, und eventuell auch um möglichst gute Noten. Und da finde ich sehr vernünftigt, wenn man sich gezielt auf die Themen der Prüfung vorbereitet, statt sich eine möglichst umfassende Gemeinbildung zuzulegen.

Ich selbst habe übrigens die Stochastikhefte, inklusive der EAs, gemacht, und ich habe auch nie den Anspruch an die Fernschule gestellt, mir irgendwelche EAs zu erlassen oder ähnliches. Falls sie mit dem "Sie" im letzten Absatz also mich meinen, scheinen sie meine vorherigen Beiträge missverstanden zu haben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...