Springe zum Inhalt
Maria90

Welche HGB-Fassung während des Studiums?

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

kann jemand eine HGB-Fassung (Verlag oder ähnliches) empfehlen?

Vielleicht eine Sammlung oder bezüglich Übersichtlichkeit?

Da gibt es ja tausend verschiedene! Benötige die jetzt erst einmal für Buchführung/Jahresabschluss, aber wahrscheinlich später ja nochmal.

Vielen lieben Dank für Tipps!

Gruß

Maria


HFH - 4. Semester Bachelor BWL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

für's erste reicht diese Ausgabe auf jeden Fall: http://www.amazon.de/Handelsgesetzbuch-HGB-Seehandelsrecht-Wechselgesetz-Publizit%C3%A4tsgesetz/dp/3423050020/ref=sr_1_1/279-8798476-0717525?ie=UTF8&qid=1395252370&sr=8-1&keywords=hgb

bei den Loseblattsammlungen könntest du bei Klausuren Probleme bekommen - diese sind häufig nicht zugelassen

Du wirst das Buch wahrscheinlich mir farbigen Markierungen verzieren, damit du es in Klausuren sinnvoll nutzen kannst. Möglicherweise ist es besser, dir für das nächste Fach/die nächste Klausur ein neues Buch zu kaufen, weil die alten Markierungen verwirren könnten. Bei dem Preis ist das aber auch kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte es genauso wie Dadi beschrieben gemacht. Einmerker am Rand für dich wichtigsten Kapitel.

Inhaltsverzeichnis und Textpassagen mit Textmarker markiert und (nach Rückfrage beim Dozenten) Querverweise mit Bleistift eingefügt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Studium hatte ich auch immer den Beck-Text. Billig und ausreichend.

Es gibt aber auch noch andere Kompendien, besonders dann interessant, wenn man mehrere Gesetzestexte benötigt zu einem breiteren Themengebiet. NWB hat da beispielsweise Varianten. Da muss man allerdings aufpassen, dass teilweise, manche Gesetze (z.B. das BGB) dann u.U. nicht komplett abgedruckt ist...

Eine andere Variante sind aber auch die berühmten, roten, Loseblattsammlungen. Das die im Studium nicht akzeptiert wurden habe ich nie erlebt. Gerade Jurastudenten oder Leute die sich tief mit Bilanz- und Steuerrecht beschäftigen neigen irgendwann zu diesen, weil sie permanent auf dem neusten Stand gehalten werden können.

Allerdings bleibt zu den Dingern zu sagen: Sie sind groß, unhandlich, die ständigen Ergänzungen rauben Zeit und Nerven (man muss sehr(!) sorgfältig die richtigen alten Seiten durch die neuen ersetzen - sonst kann das echt Probleme geben) und vor allem sind sie teuer.

Für das normale Studium bin ich mit einer HGB-Version von Beck ausgekommen - die auf dem Link - und zur Not, ändert sich doch etwas eklatantes - kauf man sich das Ding noch einmal neu.

Kleine Warnung:

Was ihr in den Texten wie markieren, kommentieren, verweisen oder was auch immer dürft, klärt unbedingt (!) mit dem jeweiligen Dozent/Prof ab. Das kann selbst an einer Hochschule, in einem Studiengang komplett unterschiedlich sein.

Unser Rechtsprof bspw. duldete überhaupt keine Markierungen o.ä. im Text sondern lediglich Zettel an der Seite mit dem Paragraphen, damit man die schneller findet. Unser Bilanz-/Steuerprof hingegen lies auch Querverweise im Text, unterschiedliche Farben usw. zu - nur keine wörtlichen Kommentierungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung