Springe zum Inhalt
hydra

Health Sciences

Empfohlene Beiträge

Ich hatte vor einiger Zeit einen Beitrag verfasst, da ich mit meiner Euphorie bzgl. meines bald beginnenden Studiums eine Freundin anstecken konnte, die nun auch an der OU zu studieren plant.

Nun habe ich einer Kollegin von der OU erzählt und sie war äußerst begeistert. Auch sie plant nun an der OU zu studieren. Da sie sich für biologische Sachverhalte interessiert und hier besonders für Humanbiologie, schlug ich ihr Health Sciences vor. Ihrer anfänglichen Euphorie folgten diverse Fragen. Sie interessiert sich zwar sehr für Bio, kann aber in Chemie keine Reaktionsgleichungen aufstellen. Da ich diesen Studiengang nicht belege und sowieso mit Lernen völlig ausgelastet bin (mache nebenbei noch andere Lehrgänge), möchte ich die Frage an euch stellen. Ist Chemie in Health Sciences ein wichtiger Bestandteil oder ist der Studiengang mehr biologisch ausgerichtet? Und wenn Chemie dabei sein sollte, was ich persönlich stark annehme, wo beginnt der Lernstoff? Bei Atomen und Atomaufbau oder bei Themen, die eher dem Abiniveau zuzuordnen sind? Und wie wird der Stoff erklärt? Also könnte sie mit 0 prozentigem Vorwissen in Chemie, dafür aber extremem Wissen (wirklich extrem) in Biologie ein solches Studium schaffen?

Ich bedanke mich im Voraus für eure Rückantwort(en)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Huhu :)

Chemie ist definitiv auch ein wichtiger Bestandteil. Allerdings fängt man da wirklich bei sehr einfachen Themen an und es wird alles super erklärt. Bin gerade mal beim ersten Modul (SDK125), welches sie dann auch machen würde, und die Chemie-Themen waren ganz grob umrissen bisher folgende: Atomaufbau, Moleküle etc., chemische Bindungen (kovalent, Ionen), Elektronegativität, Reaktionsgleichungen, Mol, Energie (kJ), pH, Oxidationsreaktionen.

Allerdings alles im Kontext zu den jeweiligen biologischen Themen und da braucht man einfach auch das Grundwissen aus der (Bio-)Chemie. Dazu gibt's dann übrigens auch noch super Videos und interaktive Sachen auf der DVD zum Modul, zum Beispiel 3D-Modelle von Molekülen.

Also ich denke schon, dass sie das schaffen kann! Und man hat doch in jedem Studium auch mal Themen, die man nicht so 100%ig mag. Andere schaffen das auch :)

Hier eine kleine Infoseite zur Vorbereitung für das erste Modul des Bsc Health Sciences: http://www.open.ac.uk/science/main/studying-science/are-you-ready-science/preparing-sdk125

Und hier gibt es noch so ein kleines Quiz um herauszufinden wie es um das eigene Vorwissen steht: http://www.open.ac.uk/science/main/studying-science/sdk125-introducing-health-sciences (Link zum Quiz ganz unten auf der Seite)

Hoffe ich konnte helfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen lieben Dank für deine schnelle Rückantwort. Ich werde ihr das mitteilen und habe mir die von dir eingefügten Infoseiten auch einmal angeschaut. Ich denke schon, dass sie den Einstieg schaffen wird. Ich habe auch ein großes biologisches Interesse, entschied mich aber dennoch für Psychologie, wobei ja Biologie auch hier vorkommt:-).

Vielen Dank nochmal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da sie sich für biologische Sachverhalte interessiert und hier besonders für Humanbiologie, schlug ich ihr Health Sciences vor.

Wenn Sie sich speziell für Biologie interessiert und sie die Chemie nicht abschreckt (Hydra hat ja schon erwähnt, dass es zu schaffen ist), dann wäre vielleicht "Natural Science" der bessere Studiengang. Wenn ich es richtig sehe, dann ist der Studiengang Health Science ja eher interdisziplinär angelegt, also neben naturwissenschaftlichen auch mit vielen psychologischen und sozialwissenschaftlichen Anteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wäre sicherlich eine Idee, aber als Biologe hat man leider schlechte Berufsaussichten, zumindestens betrifft das die meisten Studenten. Sicherlich gilt das nicht unbedingt für Molekularbiologie und evtl. auch nicht unbedingt für Humanbiologie, aber egal was, Chemie wird sie nicht ausweichen können. Dennoch werde ich ihr das als Option nennen. Vielen Dank für deinen Beitrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit dem Bsc Natural Sciences (Biology) hatte ich auch angefangen. Wenn man allerdings wirklich "nur" an Humanbiologie interessiert ist, gibt es da vor allem in Level 1 Probleme. Hier mal die Module aus beiden Studiengängen für Level 1:

Bsc Natural Sciences

S104 - Exploring Science: 60 CP und ein Rundumschlag aus allen Naturwissenschaften, weit über Abiturniveau. An dem Modul sind schon einige gescheitert. Ich habe damit auch angefangen und kam klar weil ich mich auch für die anderen Naturwissenschaften interessiere, aber wenn man da wirklich gar nicht interessiert dran ist wird's schwer. Es sind 7 Bücher, davon nur eins Biologie und eins Chemie (welches auch echt schwierig ist). Der Rest Geologie, Physik etc.

S141 - Ein 30 CP-Mathematik-Modul. Nicht verkehrt, klar, aber das Problem:

Nur noch 30 CP übrig zur freien Auswahl. Für Humanbiologie gibt es in Level 1 allerdings mindestens 2 Module, die man echt brauchen kann, dazu gleich mehr.

Bsc Health Sciences

SDK125 Introducing Health Sciences (30 CP): Oben beschriebenes Modul. Mache ich gerade und ist großartig als Einstieg. 90% Humanbiologie, der Rest Chemie, etwas Psychologie und Social Sciences.

DE100 Investigating Psychology (60 CP): Mache ich ab Oktober. Klar, wenig Biologie, aber immernoch näher an Humanbiologie dran, es kommt auch Neurobiologie vor.

Dann noch 30 CP frei.

Das heißt, wenn man den Bsc Natural Sciences macht, hat man in Level 1 kaum die Chance, die wichtigen Grundlagenmodule für Humanbiologie mitzunehmen. Man könnte dann noch SDK125 machen und das war's. So interessante Module wie S142 (Topics in Science, mit Themen wie Genetik, Mikroben) oder SK143 (Topics in Health Sciences, Krebs und Herzerkrankungen) kann man dann nicht mehr machen. Man ist also viel weniger für die späteren Module vorbereitet. Das war für mich auch der Grund zu wechseln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kleine Frage:

Ist der Bsc Health Sciences nicht der neue Kurs für die Gesundheitswissenschaften?, ich habe gelesen das die OU nun auch die Gesundheitswissenschaften

als neuen Bachelorstudiengang anbietet.

In der Pressemitteilung steht von 08.05.2014 :

Der Bachelor of Science Gesundheitswissenschaft richtet sich an Interessierte, die

sich medizinische, biologische und psychologische Kenntnisse aneignen möchten.

Habe dann gesucht aber nichts gefunden, halt nur das Health Sciences Degree.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Kitsune, du schreibst (29.06.2014), dass das erste Modul im Studium "Naturwissenschaften" äußerst schwierig ist und über das Abiturniveau hinausgeht. Doch werden Kenntnisse auf dem Abiturniveau vom Grunde her vorausgesetzt für Naturwissenschaften oder könnte theoretisch jeder Mensch, der der Sprache mächtig ist und natürlich die gewissen intellektuellen Voraussetzungen mitbringt, diesen Studiengang erfolgreich absolvieren? Was mich also interessiert ist, ob die einzelnen Fächer Biologie, Chemie, Physik, Geowissenschaften... bei null beginnen. In Chemie wäre das dann der Atomaufbau, in Physik evtl. Wärmelehre... .

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...