Springe zum Inhalt
flostr88

Erfahrungen/Austausch/ - Anmeldung (B.Sc) Technische Betriebswirtschaft

Empfohlene Beiträge

Hallo alle zusammen

Ich habe mich soeben hier im Forum angemeldet und habe auch direkt ein Anliegen an Euch!

Demnächst werde ich mich für den o.g. Studiengang bei der WBH einschreiben.

Kurz noch zu meiner Person:

Ich bin 26 Jahre alt und komme aus NRW. Abgeschlossene Aufstiegsfortbildung zum staatl. gepr. Techniker f. Kunststoff- & Kautschuktechnik mit vorangegangener Ausbildung. Berufserfahrung von Produktion bis Management.

Gerne würde ich aber vorab schon einige Informationen und Erfahrungen von euch erhalten.

- Speziell über Zeitmnagement: Wie kommt Ihr so mit der Regelstudienzeit klar? Zeitlich würde ich 5-10h die Woche aufwenden können.

- Wie organisiert Ihr die Prüfungen? Arbeitet Ihr ein Themenblock durch -> Klausur -> Nächstes Thema?

- Speziell für mich interessant: Wirtschaftsmathematik. Hat hier jemand das Skript als .pdf, welches er mir zur Durchsicht zukommen lassen kann?

- Hat jemand Erfahrungen mit Anrechnungen von Vorleistungen als Techniker mit Auszügen aus den Lernfeldern?

Mir ist klar, das die Thematik Zeit öfter angefragt wird und das es natürlich von jedem selber abhängt.

Ich würde jedoch gerne auf ähnlich vorgebildete und deren Erfahrungen zurückgreifen um mir so ein besseres Bild machen zu können ;-)

Vielen Dank schon einmal für die Antworten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Also 5-10 Stunden pro Woche für ein akademisches Fernstudium ist zu wenig, um in der Regelstudienzeit fertig zu werden. Allgemein werden 15-20 Stunden veranlagt. Wer sehr schnell im Verstehen ist und vielleicht auch mit mittelmäßigen Noten leben kann, wird mit weniger zurecht kommen. Aber mit unter 10 Stunden im Wochenschnitt dürfte es kaum zu machen sein.

Ich habe mich meistens auf 1-2 Fächer zu einer Zeit konzentriert, um mich einerseits nicht zu verzetteln, andererseits aber auch ausreichend Abwechslung zu haben, wenn es in einem Fach mal schlecht lief.

Die Kopie der Skripte (und dabei handelt es sich bei einer Weitergabe von PDFs) ist unzulässig und ich werde Beiträge dazu hier auf der Plattform nicht zulassen.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Skripte zum reinschnuppern (oder Auszüge daraus) kannst du bei der WBH erfragen.

Ich mache meist ein, maximal zwei, Thema/en gleichzeitig. Allerdings versuche ich eigentlich immer min. 2 Klausuren an einem Termin zu schreiben.

Dh Thema 1 lernen, Thema 2 lernen, Prüfungsvorbereitung für beide Themen, Klausuren schreiben.

Bzgl. der Zeit hat Markus ja schon was geschrieben. Bei mir sind es aktuell auch nicht mehr als 5-10h pro Woche - allerdings vor Klausuren wesentlich (!) mehr (vorallem am WE). Ausserdem stresst mich der Gedanken nicht, dass ich womöglich länger als die Regelstudienzeit brauche ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zeitlich würde ich 5-10h die Woche aufwenden können.
Mit dem Zeiteinsatz hast Du schlichtweg keine Chance.

Ein ECTS Punkt bedeutet 30 Stunden Zeiteinsatz. Für einen Bachelor benötigst Du 180 oder 210 ECTS, also 5.400 oder 6.300 Stunden insgesamt. Wenn Du 260 - 520 Stunden im Jahr haufwenden könntest, benötigst Du also 10 bis 20 Jahre in der 180 ECTS Version, oder 12 bis 24 Jahre in der 210 ECTS Version. Vielleicht bekommst Du manches schneller hin. Dann brauchst Du vielleicht "nur" 8 Jahre.

Ein Studium wirst Du nur mit Verzicht an anderen Stellen Deiner Freizeit hinbekommen können. Nebenbei macht man so etwas nicht. Gerade für Fernstudienbeginner ist mit einem eher höheren Zeitbedarf zu rechnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mit dem Zeiteinsatz hast Du schlichtweg keine Chance....

Sorry, dem muss ich leider widersprechen. Es kommt stark auf die Vorbildung an.

Ich habe jetzt 139 CP. Ja es ist Richtig 1CP entspricht 30h Lernaufwand im Schnitt.

Das würde bedeuten ich hätte bisher im Schnitt 4.170h investieren müssen. Wenn ich davon 10% investiert habe (geschätzt), dann ist das schon viel (wobei ich hier eine absolute Ausnahme bin).

15-20h sind hier ebenfalls pro Woche der Schnitt. Bei Mathe musste ich viel lernen weil ich keine Vorkenntnisse hatte, bei anderen Modulen hatte ich gar nicht gelernt und noch nicht mal ein Heft gelesen, also einfach die Prüfungsleistung erbracht. Das geht, wenn man z.B. schon lange programmiert hat in seinem Leben und dann eben eine Programmieraufgabe zu bewältigen hat. Also manche kommen tatsächlich mit 5h pro Woche aus, während andere für das gleiche Modul 25h die Woche investieren muss.

Einfach ausprobieren und wenn es für Dich nicht funktioniert oder zu lange dauert, dann hast Du zwar ein teures Hobby während der Zeit gehabt, aber auch was bei gelernt. Aber stell Dir vor Du könntest dabei Spaß haben, erfolgreich abschließen - die Möglichkeiten! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

hier kann ich Sebastian nur zustimmen. Auch ich bin mit 15-20h pro Woche ausgekommen und habe für den Bachelor nur ca. 4 Jahre gebraucht. Wie Sebastian schon geschrieben hat liegt es zum großen Teil an der Vorbildung (beruflichen Laufbahn). Wenn man schon ein paar Jahre in einem Bereich gearbeitet hat, der dem Studium ähnelt, dann geht das ganze flott zur Sache. Sollte man aber absolutes Neuland betreten, dann wirds schon schwieriger.

Ob man nun 3, 4 oder 5 Jahre für den Bachelor braucht ist egal. Ich kann nur sagen, das Gefühl ist großartig wenn man es geschafft hat.

Gruß

Frank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erst einmal euch allen vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Diese waren für mich schon aufschlussreich, schon alleine in welchem Umfang Ihr alles absolviert.

Ich möchte jedoch noch einmal anmerken, dass ich max. 5-10h die Woche aufbringen kann und das es mir ebenso nicht wichtig ist in der Regelstudienzeit abzuschließen. Schon alleine die Kostenlose Verlängerungsmöglichkeit von bis zu 50% reizt natürlich sehr. So kann einem der Druck vor Klausuren genommen werden und eine realistische Bearbeitung des Stoffs wird und mit einem geringerem Wochen-Workload möglich.

Das Studium in der Regelstudienzeit abzuschließen wäre natürlich klasse, jedoch ist mir persönlich der abschließende Erfolg wichtig. Somit ist es mir rel. egal ob es nun 36 oder 54 Monate sind. Wie gesagt der Erfolg zählt doch ;-)

Von daher bin ich dem ganzen sehr positiv eingestellt und werde, sobald ich meine Antwort vom Prüfungsamt zwecks Anerkennung von Vorleistungen habe, die Einschreibung vornehmen.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Von daher bin ich dem ganzen sehr positiv eingestellt und werde, sobald ich meine Antwort vom Prüfungsamt zwecks Anerkennung von Vorleistungen habe, die Einschreibung vornehmen.

Finde ich gut, dass du es versuchen willst. Gerade mit der Einstellung, dass du dir selbst keinen zeitlichen Druck machst, schnell fertig zu werden, finde ich das durchaus realistisch. Wäre super, wenn du uns hier auf dem Laufenden halten würdest (zum Beispiel in einem Blog), wie es bei dir so läuft und wie du dir das Studium organisierst, gerade wenn du nur wenig Zeit dafür aufwenden kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...