Springe zum Inhalt
Spilly

Mathe in Wirtschaftswissenschaften an der FernUni Hagen ohne Abi

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich bin die Spilly, 27 Jahre und interessiere mich für ein Fernstudium der Wirtschaftswissenschaften bei der Fernuni Hagen in Teilzeit (also voraussichtlich 9 Semester).

Zu meiner Person:

Ich habe einen Realschulabschluss und habe ursprünglich eine Ausbildung zur Arzthelferin gemacht.

Habe dann durch meine 8 Jahre Berufserfahrung im B2B-Bereich (3 davon als Teamleitung) die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt konnte, über ein Fernstudium neben dem Job, bei der SGD den Fachwirt im Sozial und Gesundheitswesen machen.

Damit erfülle ich nun auch die Zugangsvoraussetzungen zum Bachelor. Ich bin seit letztem Jahr Mai nun im Außendienst beschäftigt aber möchte mehr und interessiere mich für diesen Studiengang. Mit den Pflichtmodulen kann ich mich gut identifizieren jedoch meine Frage:

SCHAFFE ICH DIE GRUNDLAGEN VON WIRTSCHAFTSMATHEMATIK UND STATISTIK OHNE ABITUR!????

Ich habe mir vorhin die Testskripte durchgelesen und Bahnhof verstanden.. Ich hatte bisher keine Wahrscheinlichkeitsrechnung etc..... Ist das zu schaffen oder utopisch?

Ich danke euch für eure Hilfe im Voraus!

Viele Grüße

Spilly

Bearbeitet von Spilly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Welche Kriterien waren denn für Dich ausschlaggebend, die Fernuni Hagen zu wählen?

Ich kann nur - ganz grundsätzlich empfehlen - einen Mathematik-Vorkurs zu absolvieren (wenn Du Bedenken hast).

Mir selbst hat das damals sehr geholfen (20 Jahre nach Verlassen der Schule).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ein ausschlaggebendes Kriterium waren natürlich die Kosten. Das Argument ist unschlagbar.

Zudem hat meine Schwester dort studiert und gute Erfahrungen gemacht.

Wo hast du deinen Mathematik-Vorkurs gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte damals bei den örtlichen Hochschulen angefragt. Normalerweise erlauben diese aber nicht, dass Du dort einen Vorkurs besuchst.

Ich hatte damals aber das Glück einen offenen Professor der Universität Tübingen zu finden, der mich dann eingeladen hat, den Vorkurs mit den Erstsemestern Informatik zu besuchen. Das war wirklich grandios!

Also, würde ich zunächst diesen Weg gehen. Parallel würde ich im Netz schauen (vielleicht weiß ja Markus Jung da was).

Eine weitere Alternative wäre mal nach "Moocs Mathematik" zu schauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist das zu schaffen oder utopisch?

Wird im Internet viel diskutiert darüber tlw auch deutlich unter der Gürtellinie. Fakt ist auch an den normalen Unis fliegen schon genug Leute trotz FH und Abi durch die Matheklausuren in den ersten Semestern.

Vorab: ohne gründliche Vorbereitung würde ich vom mittlere Reife-Level den Studiengang gar nicht erst antreten bei Hagen, Modul soll zwar vereinfacht sein (mathe und statistik waren da früher 2), aber wenn man das nicht hatte sind das trotzdem "böhmische Dörfer".

Für so nen Fall wird normal ein sog. Brückenkurs angeboten.

Bücher dazu gibt es dazu reichlich.

Z.B. in der "für Dummies" Reihe.

" Brückenkurs Mathematik für Wirtschaftswis​senschaftler für Dummies"

Für Basics haben die auch noch "Grundlagen der Mathematik" - Schule ist bei dir ja auch schon zeitlang her.

Kannst dir von Hagen selber auch einen schicken lassen:

http://www.fernuni-hagen.de/studium/studienangebot/vorbereitendekurse.shtml

Zur Ergänzung kannste dir dann auf Youtube, Vimeo etc. dann noch Telekolleg ansehen, der behandelt den Stoff bis zur Fachhochschulreife, relevant sind die Trimester 3 und 4.

Ansonsten noch relevant der "Vorkurs" von Jörn Loviscach

http://www.j3l7h.de/videos.html#a22

Wenn man dann ein Thema verstanden hat dann vor allem Training, also ganz viele Aufgaben hintereinander machen bis es läuft und sich ein Automatismus und eine gewisse Geschwindigkeit einstellt.

und für Hagen, hol dir gleich den "richtigen" Taschenrechner.

http://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/aktuelles/as_311012.shtml

Ist an der Schule der Stoff von 2 jahren, aber wenn soviel Zeit investierst wie du für das Studium investieren möchtest dann sollte das in 2-4 Monaten erreichbar sein dir den relevanten Stoff zu erarbeiten und "schussfest" zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meiner Meinung nach ist es nicht utopisch, aber anspruchsvoll und vor allem zeitintensiv.

Allgemein wird dir für dein Studium sicherlich zu Gute kommen, dass du grundsätzlich mit der Methode Fernunterricht durch den Lehrgang bei der SGD bereits Erfahrungen sammeln konntest.

Count Goldbeast hat dir ja bereits einen guten Überblick über Quellen gegeben, die du nutzen kannst.

Ergänzend möchte ich noch die Möglichkeit erwähnen, dir Nachhilfe zu suchen, wenn du irgendwo gar nicht mehr weiter kommst. Speziell bezogen auf den Stoff der FernUni Hagen in Wirstschaftswissenschaften abgestimmt bietet der Fernstudium Guide etwas an: https://www.fernstudium-guide.de/online-kurse/category/wirtschaftsmathematik/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde dir auch den Brückenkurs empfehlen und es gibt wirklich sehr viel gute Literatur dazu und sollte es gar nicht gehen, gibt es auch noch z.B. Fernstudium-Guide.de die Online Betreuung anbieten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch, dass es wohl grundsätzlich machbar ist. Wenn man aber eher wenig Freude an Mathematik und formalen Dingen hat, dann sollte man vielleicht nicht unbedingt die FernUni Hagen wählen. Es handelt sich eben um eine Universität und vieles, was anderswo (an den diversen Fachhochschulen) etwas anschaulicher und praxisnäher (und vielfach auch einfacher) gelehrt wird, ist an der Fernuni dann doch gnadenlos formal. Es ist hier auch so, dass auch der Mathematikanteil in den anderen (Pflicht-)Modulen teilweise auch beträchtlich ist, z.B. in BWL II (Investition und Finanzierung) oder in Mikroökonomik (Theorie der Marktwirtschaft). An anderen Hochschulen ist es oft so, dass man ein Mathe-Modul (oder zwei) bestehen muss, und dann im wesentlichen mit den Grundrechenarten auskommen kann. An der FernUni zieht es sich aber durch das ganze Studium. Das sollte man bedenken, wenn man keine so große Affinität zu diesen Themen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung