Springe zum Inhalt
remis

Wirtschaftsingenieurwesen Master bei der AKAD

Empfohlene Beiträge

remis

Hallo zusammen,

ich mach gerade meinen Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft/180CP (berufsbegleitend als Abendkurs über die VWA Arnsberg an der FH Südwestfalen).

Bis zum Sommer bin ich fertig und meine Gesamtnote wird - je nachdem wie meine restlichen Prüfungsleistungen laufen - zwischen 1,9 und 2,1 sein. Dafür dass ich sonst kein besonders guter Schüler war ist das für mich ein riesen Erfolg (…Mischung aus viel Glück und etwas Fleiß =))

Nun würde ich gerne noch einen Master in Wirtschaftsingenieurwesen machen. Ich habe mir dazu Unterlagen von der Wilhelm Büchner Hochschule und von der AKAD besorgt. WBH fällt leider flach, da man dort nur für den Studiengang zugelassen wird, wenn man einen Bachelor in Informatik oder Ingenieurswissenschaften hat. Bleibt also auf den ersten Blick nur die AKAD als größere Fernhochschule…passt aber von den Standorten her ganz gut – wohne zwischen Frankfurt und Karlsruhe.

Nun habe ich folgende Fragen:

- Hat jemand einen ähnlichen Werdegang hinter sich und kann etwas zum Niveauunterschied zwischen VWA Betriebswirt/Bachelor und AKAD Master Wirtschaftsingenieurwesen sagen? Der Bachelor mit 1,9-2,1 war machbar. Allerdings war das ein Abendkurs und ich habe dort viele Leute kennengelernt, mit denen ich gemeinsam lernen konnte, wovon ich extrem profitiert habe (Skript-Zusammenfassungen ausgetauscht etc.) Bei Fernkursen fällt das mehr oder weniger flach, oder?

- Wie viele Klausuren muss ich bei der AKAD für den Master Wirtschaftsingenieurwesen schreiben und wie lang geht eine Klausur? Laut deren Webseite sind das pro Semester 3-4 Module. Beinhaltet jedes Modul eine Klausur oder sind manche Module mit mehreren Klausuren verbunden?

- Welchen Umfang haben die Masterarbeiten bei der AKAD typischerweise?

- Wie funktioniert das mit den Klausuren: ich melde mich für eine Klausur an Standort XY an, fahre dann hin und schreibe sie mit oder wie darf ich mir das vorstellen?

- Was ist, wenn ich bei einer Klausur durchfalle? Darf ich Sie dann ein Mal wiederholen oder gibt es noch weitere Versuche?

- Wie oft werden die Klausuren pro Semester angeboten?

Bei den Infobroschüren stand geschrieben, dass 96% der Studenten ihren Kurs auf Anhieb schaffen. Das baut mich etwas auf =)

Trotzdem würden mich Meinungen/Hinweise von ehemaligen eben dieses Kurses sehr interessieren

Vielen Dank im Voraus für jegliches Feedback!

VLG

Remis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

remis

Hallo Wilhelm

Danke für den Hinweis. Das schreckt nun schon ab.. andererseits will ich erst ab Oktober loslegen. Vll hat die akad die Probleme bis dort hin ja im griff.

Wirtschaftsingenieurwesen (master) wird leider von keinem anderem mir bekanntem Institut angeboten... blöde Situation:-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
andreas1983

Hallo,

dein Thema interessiert mich auch sehr. Wenn alles gut geht, werde ich nächstes Jahr im April mit dem Bachelor - Wirtschaftsingenieurwesen fertig.

Mein jetziger Anbieter, hat leider noch keinen Master in Wirtschaftsingenieurwesen im Angebot.

Wilhelm Büchner kommt für mich dann auch nicht in Frage, weil haltet mich für verrückt, aber ich würde gerne "Engineering" im Titel haben ;-)

Und die Wilhelm Büchner hat ja "Science". Akad ist glaube ich fast der einzige Anbieter der auch hier Master of Engineering im Angebot hat.

Würde mich daher auch über Meinungen freuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OldSchool1966

Wilhelm Büchner kommt für mich dann auch nicht in Frage, weil haltet mich für verrückt, aber ich würde gerne "Engineering" im Titel haben ;-)

Warum?

Man erkennt doch schon an der Bezeichnung des Studiengangs, dass sich um keinen Voll- Ingenieuren handelt.

Warum ist das also so wichtig?

Ich will's einfach nur verstehen.


B.A. Betriebswirtschaft (Projektmanagement & Organisationspsychologie) - IUBH (Abschluss 02/2016)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
remis

Also für mich würde die wbh sehr wohl in frage kommen, allerdings bin ich für deren master Wirtschaftsingenieurwesen nicht zugelassen, da ich einen bwl bachelor habe und wbh Informatik oder naturwissenschaften voraussetzt. außer der akad gibt es da eigentlich keinen größeren anbieter :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
andreas1983

Hallo,

weil "Engineering" für mich ausdrückt, dass der Technikanteil höher ist, als der wirtschaftliche Anteil.

Noch dazu sagt es aus, dass der Studiengang Praxisbezogener ist.

So ist es jetzt auch bei meinem Anbieter. Ca. 60% Technik und 40 % Wirtschaftliche Fächer.

In unserem Unternehmen werden alle Technikstellen mit "Engineering" ausgeschrieben.

Einen "Voll" Ingenieur benötige ich nicht, weil ich nie in die Entwicklung etc. möchte.

Von daher gefällt mir der Wirtschaftsingenieur sehr gut, weil man eben so super viele Fächer und

Themen hat und kennenlernt.

Bei vielen Fächern waren wir mit den "Voll"Ingenieuren (lustiges Wort :-) ) in einem Kurs.

Naja wie gesagt, ist ja nur meine Meinung und mir gefällt die Bezeichnung eben auch besser ;-)

Bearbeitet von andreas1983

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung
(…Mischung aus viel Glück und etwas Fleiß =))

Bist du sicher, dass es nur "etwas" Fleiß war und "viel" Glück? - Und nicht vielleicht viel Fleiß, dazu können und auch etwas Glück? Kann ich natürlich nicht beurteilen, aber deine Aussage wirkt schon sehr tiefgestapelt ;-).

Hat jemand einen ähnlichen Werdegang hinter sich und kann etwas zum Niveauunterschied zwischen VWA Betriebswirt/Bachelor und AKAD Master Wirtschaftsingenieurwesen sagen? Der Bachelor mit 1,9-2,1 war machbar. Allerdings war das ein Abendkurs und ich habe dort viele Leute kennengelernt, mit denen ich gemeinsam lernen konnte, wovon ich extrem profitiert habe (Skript-Zusammenfassungen ausgetauscht etc.) Bei Fernkursen fällt das mehr oder weniger flach, oder?

Auch im Fernstudium ist es möglich, Lerngruppen zu bilden, zum Beispiel virtuelle Lerngruppen. Allerdings ist der Aufwand dafür etwas höher und erfordert Eigeninitiative. Gute Gelegenheiten um Kontakte zu knüpfen sind Präsenzveranstaltungen. Leider hat diese die AKAD deutlich reduziert bzw. bietet sie nur noch in Stuttgart an. Bei den Klausuren können sich auch Kontakte ergeben, allerdings ist dort häufig jeder mit sich selbst beschäftigt und es geht in den Gesprächen oft mehr darum, sich gegenseitig verrückt zu machen ;-). Auch über den Online-Campus der Anbieter oder auch hier im Forum oder durch einen Blog können sich Kontakte ergeben.

Wenn du dich dafür entscheidest es zu versuchen, hast du ja auch die unverbindliche Probezeit. Diese kannst du auch nutzen, um dir einen ersten Eindruck vom Niveau der Unterlagen und des Studiums zu machen.

Was deine konkreten Fragen zu den Klasuren (Dauer etc.) angeht ist die Studienberatung der AKAD der richtige Ansprechpartner. Dabei kannst du dann auch einen ersten Eindruck vom Service der AKAD bekommen - auch wenn natürlich nicht gesagt ist, dass es mit der Betreuung im Studium genauso läuft wie in der Beratung vor ab, die ja immer auch ein Vertriebsgespräch ist ;-).


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hans84

Hallo remis, habe gerade deinen Thread hier entdeckt. Habe eine vergleichbare Ausgangssituation und interessiere mich für diesen Studiengang. Hast du dich mittlerweile dafür oder dagegen entschieden und mit welchen Gründen? Oder kann sonst noch jemand etwas über diesen Studiengang bzw. Alternativen dazu sagen? Thx.

Bearbeitet von Hans84

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doktor_C

... weil "Engineering" für mich ausdrückt, dass der Technikanteil höher ist, als der wirtschaftliche Anteil ...

Dein persönlicher Geschack in Ehren, aber hier liegst Du teilweise falsch. Tendenziell steht der B.Eng. in der Tat für "technikorientiert", der B.Sc. steht dagegen für "forschungsorientiert" bzw. für "naturwissenschaftlich orientiert". Wirtschaftlich orientierte Abschlüsse sind dann z.B. der B.A..

Traditionell (GB / USA) steht der B.Eng. für Technikberufe. Aus diesem Grund hatten viele FH/HAW diesen Grad für klassische Ingenieure ausgewählt. Die Universitäten, die die Bologna-Reform deutlich verzögert umsetzten, vergaben zur Abgrenzung den B.Sc. (im Sinne von forschungsorientiert). Daraufhin stellten einige FH/HAW wiederum auf den B.Sc. um. Nichts als Eitelkeiten ...

Der Masterabschluss mit vermehrt betriebswirtschaftlicher Ausrichtung wäre der MBA.

Meine Empfehlung: Namen sind Schall und Rauch. Lasse dich von wichtigeren Auswahlkriterien leiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
andreas1983

@Doktor_C   Vielen Dank für deine Ausführungen. 

Also ich kann es auch nur bei unserem Unternehmen im Stellenmarkt sagen, da wird jede Stelle für einen Bachelor  mit "Bachelor of Engineering"  ausgeschrieben.  Egal ob Bauingenieur, Elektrotechnik, oder der Wirtschaftsingenieur.

Und für mich drückte das auch einfach die nähere Zugehörigkeit aus. Und der Name klingt einfach besser ;-)

 

Naja im Grunde stimmt es schon und es ist egal, was davor steht :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung