Zum Inhalt springen

Keine Zulassung? Andere Möglichkeit?


Elefant

Empfohlene Beiträge

Das Problem ist, dass die Ausbildungsbetriebe halt immer auch noch das letzte Schulzeugnis ( = mein katastrophale Abgangszeugnis) sehen wollen und eben nicht nur das gute Zeugnis von meiner schulischen Aubildung. Und das Abgangszeugnis ist halt wirklich schlimm, mit vielen 0 und 1 Punkten, unendlich vielen Fehltagen, teilweise auch unentschuldigt. Das ist verständlicherweise abschreckend. Während der Ausbildung habe ich kein einziges Mal gefehlt, aber leider stehen dort die Fehltage nicht auf dem Zeugnis, sodass das auch jeder behaupten könnte.

Ich dachte, wenn ich das Abiturzeugnis hätte, müsste ich mich halt nur mit dem Ausbildungszeugnis + dem Abiturzeugnis bewerben und das katastrophale Abgangszeugnis würde dann immerhin keiner mehr zu Gesicht bekommen (auch wenn der Abgang natürlich trotzdem dem Lebenslauf zu entnehmen ist, aber halt ohne die genauen Noten / Fehltage). Ich habe daher das Abitur als einzige Chance gesehen, die Bewerbungen irgendwie zu retten.

Am liebsten würde ich den Beruf der Tourismuskauffrau oder Hotelkauffrau erlernen, was ja auch gut zu meiner schulischen Ausbildung als kaufmännische Assistentin für Fremdsprachen passt, bei beiden wird aber fast immer Abitur verlangt, deswegen schließe ich das jetzt mal aus.

Meine nächsten beiden Wünschen wären entweder Kauffrau für Groß- und Außenhandel oder Kauffrau für Spedition und Logisitikdienstleistung.

Wenn ich mich jetzt also doch weiterhin mit dem Abgangszeugnis bewerben muss: Hat irgendjemand eine Idee, wie ich damit in der Bewerbung besser umgehen kann?

Mir ist auch klar, dass es nicht NUR an dem Abgangszeugnis liegt und ich versuche andere Aspekte der Bewerbung auch zu verbessern, aber das Abgangszeugnis ist mit Abstand mein größter Schwachpunkt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 28
  • Erstellt
  • Letzte Antwort
  • Community Manager

Wenn du das Abgangszeugnis mit vorlegen musst wirst du nicht darum herum kommen, schon in den Bewerbungsunterlagen zu begründen, warum dies so ausgefallen ist, also aus gesundheitlichen Gründen. Natürlich wird sich dann ein Arbeitgeber auch fragen, ob diese nun überwunden sind, oder mit weiteren Ausfallzeiten zu rechnen ist. Da kommt dir sicherlich deine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zu Gute.

Ich würde auch am ehesten empfehlen zu versuchen, dich weiter auf Ausbildungsstellen zu bewerben. Vielleicht könntest du die duale Ausbildung ja durch die theoretisch bereits absolvierte Ausbildung verkürzen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

meine Cousine hatte auch ein schlechtes Abschlusszeugnis. Allerdings sogar nur von der Hauptschule. Sie konnte in einem Betrieb ein Praktikum machen und dort ihre Fähigkeiten und Talente zeigen. Der Geschäftsführer wollte sie dann unbedingt als Azubi nehmen, ihm waren die Noten egal. Sie hatte damals den Beruf der Einzelhandelskauffrau gelernt.

Vielleicht kannst du auch durch ein Praktikum zeigen was in dir steckt. Ist es auch möglich sich mit deinem Zeugnis der 10. Klasse zu bewerben, sozusagen mit mittlerer Reife?

Leider konkurriert man in vielen Ausbildungsberufen mit Abiturienten (was ein generelles Problem darstellt), doch mit deiner abgeschlossenen Fremdsprachenausbildung solltest du denke ich schon eine Möglichkeit im Bereich Tourismus / Gastronomie haben. Versuche es doch einfach mal mit einem Praktikum.

Ich wünsche dir viel Glück!! :):)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe dein Problem nicht, du kannst dich bei jeden Abendgymnasium bewerben, und in einen Jahr oder 2Jahre dein Abitur erwerben

Noten in letzten Zeugnis sind egal für eine Zulassung am Abendgymnasium. Du musst dich mit den Schulleiter in Verbindung setzen des

Abendgymnasium er kann das entscheiden. Oder du macht eine Abiturprüfung für nicht Schüler. Wenn kein Arzt werden willst ist das

eine weitere möglichkeit für dich.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe dein Problem nicht, du kannst dich bei jeden Abendgymnasium bewerben, und in einen Jahr oder 2Jahre dein Abitur erwerben

Nein, definitv nicht. Wie Corsa bereits sagte, ist die Verweildauer in der Oberstufe strengstens geregelt, höchstens 3 Jahre + 1 Jahr Wiederholung. Da ich ja bereits die 11. Klasse wiederholt habe, darf ich die 12. Klasse nicht auch noch mal wiederholen. Das müsste ich aber, da ich nach der 12. Klasse nicht in die 13. Klasse versetzt worden bin. Diese Regelung gilt auch ein Leben lang und übergreifend Gymasium / Fachgymnasium / Abendgymnasium / was-auch-immer-Gymnasium. Ich darf in diesem Leben keine Oberstufe mehr besuchen, das war mir auch von vornerein klar und darum geht es in diesem Thread auch nicht.

Oder du macht eine Abiturprüfung für nicht Schüler.

Ja, würde ich gerne und das war ja auch mein ursprünglicher Plan - bis ich von verschiedenen Seiten gehört habe, dass wenn ich in der Oberstufe 2x gescheitert bin, ich auch keine Externenprüfung ablegen darf. Daher war meine Eingangsfrage, ob dies wirklich zutrifft oder ob ich irgendwie doch noch eine Möglichkeit habe, die Externenprüfung abzulegen; insbesondere deshalb, weil ich halt noch nie an der Abiturprüfung teilgenommen habe.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich das richtig verstanden habe, suchst du nach einem Weg die Zulassung zur Prüfung zum nächsthöheren Schulabschluss (Fachhochschulreife oder Abitur) zu bekommen?

1) Der Weg über die gymnasiale Oberstufe fiele nach deinen Aussagen weg.

2) Je nach Bundesland könnte evtl. die Möglichkeit bestehen mit Realschulabschluss und abgeschlossener Ausbildung (auch 2-jährig schulisch) in die Fachoberschule aufgenommen zu werden um in einem Jahr die Fachhochschulreife zu machen.

3) Sofern man nicht die Höchstzahl der Prüfungsversuche für die Abiturprüfung ausgeschöpft hat, könnte eine außerschulische Vorbereitung in Betracht kommen um die Zulassung zur Teilnahme an einer Externenprüfung zu erlangen.

Ich kenne mich nur mit der Situation in Hamburg aus:

Ich habe in der Externenprüfungsordnung von Hamburg jetzt auf die Schnelle nur gelesen, dass bei mehrmaligem Nichtbestehen der Abiturprüfung ein weiterer Versuch nicht möglich ist. Von Höchstverweildauern in der Oberstufe habe ich bislang nichts gelesen.

Verlässliche Informationen liefert die jeweilige Prüfungsordnung. Für Hamburg z.B. ist diese hier zu finden (relevant wäre Paragraph 5, Zulassung zur Prüfung) http://www.hamburg.de/contentblob/3508200/data/expo-allgemeinbild-schulen-ab-1-8-12.pdf

>> Demnach wäre aus meiner Sicht eine Teilnahme an der Prüfung in HH für dich möglich (z.B. im Rahmen des Fernabis).

Genauere, offizielle Auskünfte kann man über das Hamburger Schulinformationszentrum bekommen.

Zu 2) fiele mir noch ein, (bezogen auf HH) dass man entweder beim Schulinformationszentrum oder/ und direkt bei der jeweiligen Schule nachfragen könnte, ob eine Zulassung möglich wäre.

Wie es in anderen Bundesländern geregelt ist, weiß ich nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

2) Je nach Bundesland könnte evtl. die Möglichkeit bestehen mit Realschulabschluss und abgeschlossener Ausbildung (auch 2-jährig schulisch) in die Fachoberschule aufgenommen zu werden um in einem Jahr die Fachhochschulreife zu machen.

Danke für den Beitrag; ich habe gerade Mal nachgeschaut und anscheined komme ich dafür tatsächlich in Frage. Eine schulische Ausbildung scheint in meinem Bundesland auch ausreichend zu sein, so wie ich das jetzt gesehen habe. Leider scheint es in einigen Bundesländern eine Altersgrenze von 21 zu geben, ich werde mich mal informieren, ob das auch für mein Bundesland gilt. Zudem muss man sich bei den Fachoberschulen bis zum 1.3. beworben haben, sodass ich erst 2016 anfangen könnte. Ich werde es aber in jedem Fall noch weiter verfolgen, also vielen Dank :)

-------

Ansonsten ist morgen ja nun auch endlich Montag, sodass ich gleich morgen früh mich mit der Schulbehörde in Verbindung setzten werde, um nun konkrekt zu wissen, ob ich zur Externenprüfung zugelassen werden kann. Ich hoffe da irgendwie immer noch drauf, dass ich die Externeprüfung machen kann... Da ich ja so lange davon ausgegangen bin, dass es kein Problem gibt, bin ich nun schon sehr weit bei dem Fernlehrgang und wenn das nun alles umsonst war... Oh man :( Aber nun gut, wäre meine eigene Schuld, hätte mich besser informieren müssen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nächste Lösung were für dich, eine Hochschulzugangsprüfung in Deutsch & und Mathe damit kannst gleich zum Studium zugelassen

werden und mit Erwerb des Bachelor hast auch die Allgemeine Hochschulreife. Oder bewerb dich in ein anderes Bundesland für

eine Abiturprüfungszulassung.

Hast du mit den Schulamt überhaupt schon gesprochen?.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nächste Lösung were für dich, eine Hochschulzugangsprüfung in Deutsch & und Mathe damit kannst gleich zum Studium zugelassen werden und mit Erwerb des Bachelor hast auch die Allgemeine Hochschulreife.

Ich möchte nicht studieren.

Außerdem benötige ich zumindest in meinem Bundesland für eine Hochschulgangsprüfung eine 3-jährige Ausbildung, welche ich nicht besitze.

der bewerb dich in ein anderes Bundesland für

eine Abiturprüfungszulassung.

Die Externenprüfung kann man grundsätzlich nur in seinem eigenen Bundesland ablegen oder im Bundesland der Fernhochschule. Außerdem gilt die Verweildauer für die Oberstufe bundesweit, da würde auch ein Umzug nichts bringen.

Hast du mit den Schulamt überhaupt schon gesprochen?.

Wie ich bereits schrieb, werde ich dies morgen gleich tun. Am Wochenede haben die logischerweise geschlossen und ich bin ja am Freitag erst darauf aufmerksam geworden, dass ich wohlmöglich keine Zulassung bekomme. Bin zuvor ja vom Gegenteiligen ausgegangen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...