Springe zum Inhalt
yoshua

Werden Sie doch Berufschullehrer!

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich hatte in letzter Zeit das ein und andere Gespräch mit meinem Prof. Ich erzählte auch wenig über mich...Dass ich eher etwas ruhig bin, aber trotzdem gerne Dinge erkläre usw..

Er fragte mich was ich mir denn beruflich vorstelle? Ich sagte, dass ich mich nicht entscheiden kann wohin die Reise gehen soll und dass es wohl am Ende so kommt wie es halt kommt. Er sagte mir nach einiger Zeit, dass er bei mir das Gefühl hat, dass ich ein guter Lehrer werden könnte.

Wieso werden Sie nicht Berufschullehrer? Fragte er. Ich sagte ihm, dass das sicher n harter Weg ist. So langsam will man auch Geld verdienen mit 31 Lenzen.

Nicht wild meinte er. Kann ja schauen ob man nebenbei studieren kann? Was genau ich da studieren muss konnte er mir leider nicht 100% sagen. Ich muss sagen, dass mich das nicht loslässt.

Das erste mal hat mir jemand gesagt wie er mich einschätzt. Ich hatte ja schon immer ein Gutes gefühl wenn ich Nachhilfe gebe. Bin da richtig offen und meine Ruhe trägt auch positiv dazu bei wenn ich Dinge erkläre. Ich habe noch nie so darüber nachgedacht, dass man damit auch was berufliches machen kann.

Ich habe wirklich das Gefühl, dass der Beruf mich glücklich machen könnte. Mein Prof. hat mir mit seiner ehrlichen Meinung sehr geholfen.

Könnt ihr mir Tipps geben, wie ich Richtung Berufschullehrer gehen kann?

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Könnt ihr mir Tipps geben, wie ich Richtung Berufschullehrer gehen kann?

Du könntest bei der FernUni Hagen bei Bildungwissenschaften nachsehen, ob das in Frage kommt.

(Anmeldung ist noch bis zum 31.7. möglich. ;))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Yoshua,

nimm es mir nicht übel, aber Du hast alle paar Tage eine neue Idee, was Du beruflich machen könntest. Anstatt immer wieder neu darüber zu fantasieren, wo die Reise hingehen soll, solltest Du vielleicht einmal strukturiert und in Ruhe an die Sache herangehen - am besten auch mit einem Coach, der Dir hilft, Dich zu strukturieren und Deine Überlegungen sachlich zu bewerten.

Ansonsten wird das - fürchte ich - munter so weitergehen.

Ich will Dir damit nicht den Wind aus den Segeln nehmen. Es kann durchaus sein, dass der Beruf des Berufsschullehrers der richtige Weg für Dich ist. Aber es bringt nichts, wenn Du jetzt schon wieder Zeit und Energie in eine neue Idee investierst, die dann in einem Monat von einer wiederum neuen Idee abgelöst wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War da nicht mal was mit Schüchternheit und am liebsten etwas arbeiten, ohne viel Kontakte haben zu müssen.

Das Berufsbild eines Lehrers entspricht diesen Wünschen natürlich in bester Weise!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nimm es mir nicht übel, aber Du hast alle paar Tage eine neue Idee, was Du beruflich machen könntest. Anstatt immer wieder neu darüber zu fantasieren, wo die Reise hingehen soll, solltest Du vielleicht einmal strukturiert und in Ruhe an die Sache herangehen - am besten auch mit einem Coach, der Dir hilft, Dich zu strukturieren und Deine Überlegungen sachlich zu bewerten.

Ich stimme dir zu, finde es aber sinnvoll, sich vorab über verschiedene Möglichkeiten zu informieren, bevor es zur Entscheidungsfindung (mit oder ohne Coach) geht.

Und das mit dem Berufsschullehrer kam aktuell und von außen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fall's du die Sache weiterverfolgen solltest, kommt es sehr darauf an was du studiert hast und wo du wohnst.

In Bayern etwa müssen sich zwei Unterrichtsfächer aus dem Studium ableiten lassen. Anschließend folgt eine Art Refendariat.

In Sachsen gibt es mittlerweile Kompaktstudiengänge, bei denen pädagogisches und didaktisches Wissen vermittelt wird. Diese sind dann Voraussetzung für Quereinsteiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bildungswissenschaften bringt dich keinen Schritt weiter. Du brauchst mindestens einen Master in einem berufsschulspezifischen Fach (z. B. BWL). Die Einstiegsvoraussetzungen auch für Quereinsteiger sind übrigens von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Da musst du dich entsprechend informieren. Ansonsten kannst du es nach deinem Master auch bei der Bundeswehr versuchen, wenn du damit keine Probleme hast. Weiß aber nicht, wie realistisch das wirklich ist.

https://ziv.bundeswehr-karriere.de/portal/a/zivkarriere/!ut/p/c4/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP3I5EyrpHK9qsyy7MSioszUolQ9OKMsvygpMyelNC9dLzexuCS1SC8nNaMotUi_INtREQBhXyXj/

Allerdings solltest du schon die persönlichen Voraussetzungen mitbringen, um Jugendliche und zum Teil auch erwachsene Schüler zu unterrichten. Schüchternheit oder generelle Probleme mit sozialer Interaktion sind da nicht die beste Voraussetzung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Braucht man dafür nicht nen Master von wegen Staatsdienst oder so?

Aber den muss man ja auch erstmal machen, aber

du hast nen Bachelor ne Ausbildung und Berufserfahrung, und bist erst 31 und würdest gern auch mal bisschen Geld verdienen? Ja dann such dir doch nen Job...

Master kannste nebenberuflich dann immernoch machen..

Je länger du draußen bist umso schwerer wirds wieder reinzukommen.

Und wenn du ne soziale Phobie oder sonstwas hast dann schau lieber das du das soweit aus der Welt schaffst das klarkommst... als Duckmäuserich-Pussy vor ner Berufsschulklasse mit impulsiven Jugendlichen stehen ist nämlich auch nix...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung