Springe zum Inhalt

Mehr als den Mindestlohn gibt es nicht mehr!


Empfohlene Beiträge

Zum Nachdenken ist es schon. wozu sollte jemand eine Ausbildung machen, wenn es nur den Mindestlohn gibt? Ein ungelernter bekommt da genausoviel wie ein Facharbeiter/Geselle. Hier im Fall kommen noch einige Weiterbildungen dazu.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 104
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Wir haben einen Riesen Medienrummel wenn es um die Gleichberechtigung von Homos, Feminismus etc. geht, während 70 Prozent der alleinerziehenden Mütter und Väter von Hartz4 leben müssen. Vielleic

Es klappt wieder nicht mit dem Handy. Daher:

Eine Mindestschulung für Berufszugang ist schon lange Pflicht. Ob die dann in der Billigstliga auch gemacht wird ist natürlich ne andere Frage. Polizeiausbildung machste aber auch nicht n

Posted Images

Danke, Aramon.

Zum Nachdenken ist es schon. wozu sollte jemand eine Ausbildung machen, wenn es nur den Mindestlohn gibt? Ein ungelernter bekommt da genausoviel wie ein Facharbeiter/Geselle. Hier im Fall kommen noch einige Weiterbildungen dazu.
Ich denke, dass solche Situationen in den nächsten Jahren noch zunehmen werden. Der Niedriglohnsektor boomt wie nie (und Aufstocker werden auch immer mehr) und es scheint wohl auch von der Politik gewollt zu sein, dass der Mittelstand verschwindet und die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht. Aber wie ich schon mehrfach sagte, kann diese Art der Politik nicht ewig gut gehen.
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht

Ach was... soweit ist das gar nicht...

Keine Sorge, der Spitzensteuersatz beginnt schon bei "Volksnahen" 4350€ Bruttoeinkommen pro Monat, bissel Stunden muss man da auch machen, das ist also "nur" dreimal soviel wie der Mindestlohn...

du musst erst 21K pro Monat machen das es noch 3% mehr werden.

Und keine Sorge in "Mindestlohnnähe" gehörste was das Einkommen angeht keinesfalls zur Mittelschicht sondern zur arbeitenden Unterschicht... also ein echter Prolet...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zum Nachdenken ist es schon. wozu sollte jemand eine Ausbildung machen, wenn es nur den Mindestlohn gibt? Ein ungelernter bekommt da genausoviel wie ein Facharbeiter/Geselle. Hier im Fall kommen noch einige Weiterbildungen dazu.

Es gibt schon (Ausbildungs-)Berufe, in denen besser und in denen schlechter bezahlt wird. Teilweise bekommt man da sogar mehr als mit einem Studium (vor allem in sozialen Fächern). :blink:

Ich könnte für das selbe Gehalt wie jetzt (Teilzeit nur nachts) auch Vollzeit arbeiten - will ich aber nicht. ;)

Ausbeuten lassen würde ich mich aber auch nicht, Majesty.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß ja nicht, ob ich mich hier zu Wort melden darf, schließlich bin ich eine dieser neumodischen arbeitenden Mütter, die ihre Kinder in die Fremdbetreuung abschieben :blink:, aber ich riskiere es einfach mal.

Ich finde die genannten Gehaltsangaben nicht nachvollziehbar. Ausbildung, Beschäftigungsumfeld und übrige Faktoren sind bei mir vergleichbar. 2100 Euro waren im Jahr 2007 mein Einstiegsgehalt nach der Ausbildung. In 2008 habe ich gewechselt und 2450 Euro verdient, in 2009 ein weiterer Wechsel - 2900 Euro plus 13. Gehalt. Aktuell wechsle ich wieder und nun sind es gut 2900 Euro plus diverse Zulagen, allerdings für eine Teilzeitstelle.

In der Logistik wird sehr unterschiedlich bezahlt, aber es ist garantiert nicht so, dass grundsätzlich nur der Mindestlohn drin ist. 2400 bis 3000 Euro halte ich für durchschnittlich, in der Industrie wird erfahrungsgemäß besser bezahlt.

Allenfalls könnte ich mir vorstellen, dass es an der Berufsbezeichnung liegt und die Ausgangslage für ausgebildete Speditions- und Industriekaufleute in diesen Branchen besser ist.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich weiß ja nicht, ob ich mich hier zu Wort melden darf, schließlich bin ich eine dieser neumodischen arbeitenden Mütter, die ihre Kinder in die Fremdbetreuung abschieben :blink:, aber ich riskiere es einfach mal.

Warum solltest du das nicht dürfen? Unsere Männer halten das schon aus und um andere Meinungen wurde ja schließlich gebeten, sonst hätten sie diesen Strang nicht eröffnet :lol:

Ich selbst habe in meiner Zeit als gelernte Sped.kauffrau, also vor Weiterbildung, auch weit mehr verdient als den Mindestlohn heute.

Was ich nicht beurteilen kann ist wirklich der Unterschied zwischen den Ausbildungsberufen wie Büro-, Industrie oder eben Speditionskaufleuten.

Die Strang-Aussage, dass es nur noch den Mindestlohn gibt, kann ich absolut nicht bestätigen. Dafür habe ich Einblicke in die Vergütungssätze meines Arbeitsgebers (kein Tarifvertrag vorhanden), die ganz klar etwas anderes sagen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.


×
×
  • Neu erstellen...