Springe zum Inhalt

Empfohlene Beiträge

in diese richtung habe ich mir ebenfalls informationen eingeholt. du solltest aber bitte immer in betracht ziehen, dass ein fernstudium mit hohen kosten verbunden ist. um ehrlich zu sein, auf youtube videos, ect. verlasse ich mich nicht. natürlich kann ich versuchen ein WIWI- studium anzugehen, nur muss man meiner meinung nach eine realistische einschätzung zu der jeweiligen sache haben. meine mathematikkentnisse wären mehr als auffrischungsbedürftig. die dinge, die ich in den letzten jahren verwendet habe, wenn überhaupt, beschränken sich auf den themenkreis der "diskreten mathematik" wie aussagelogik, mengenlehre (datenbanekn) usw.:D du siehst, das ist definitiv etwas anderes als statistik oder algorithmen und datenstrukturen, kryptologie u.ä.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Mit alter Realschulmathe als Grundlage versteht man bei den Mathemodulen auch beim soooo "niveaulosen" Wiwi bei Hagen ja noch nichtmal das Inhaltsverzeichnis. Die machen schon genug Leuten mit Vollabi Kopfschmerzen.

Mangels Hochschulzulassung dürfte da eh nur was mit Zugangsprüfung laufen wenn überhaupt.

Mathe nebenher neben der Fortbildung auffrischen und mit Analysis anfangen kann nicht schaden, das alleine ist schon zeitaufwendig genug. :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mit alter Realschulmathe als Grundlage versteht man bei den Mathemodulen auch beim soooo "niveaulosen" Wiwi bei Hagen ja noch nichtmal das Inhaltsverzeichnis. Die machen schon genug Leuten mit Vollabi Kopfschmerzen.

Mangels Hochschulzulassung dürfte da eh nur was mit Zugangsprüfung laufen wenn überhaupt.

Mathe nebenher neben der Fortbildung auffrischen und mit Analysis anfangen kann nicht schaden, das alleine ist schon zeitaufwendig genug. :P

das denke ich auch. versteht mich nicht falsch, ich möchte sehr gerne etwas in richtung mathematik erlernen. nur bitte in einem rahmen, der realistisch ist. lieber schritt für schritt.

über jedwedes kommentar würde ich mich freuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst den Brückenkurs an der Fernuni machen. Das bringt sicher was. Mathe kann nie schaden. Wenn du in Bayern wohnst, gibt es ähnliche Kurse an der VHB.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo recorded,

ich würde mir an deiner Stelle auch überlegen, ob ich nicht lieber ein Studium anfange. Wie Jedi schon geschrieben hat gibt es den Brückenkurs Mathe an in den Studienzentren, auf Anfrage können auch Studieninteressierte dort mitmachen. Ansonsten gibt es noch verschiedene andere Angebote zur Vorbereitung, z.B. das Studium Initiale vom Open-C3S.

Wenn du Informatik oder Wirtschaftsinformatik an der Fernuni anfängst, kannst du auch das Probestudium absolvieren ( 80 ECTS in 8 Semestern sind selbst für langsame Studenten gut machbar). Hierbei zählen übrigens alle Kurse und du musst nicht in der vorgeschlagenen Reihenfolge studieren. Im Informatik-Bachelor ist außerdem die Einführungsveranstaltung Mathe schwieriger, aber du kannst sie beliebig oft wiederholen (genauso wie Algo-Math) und sie geht (im Gegensatz zu Wirtschaftsinformatik) nicht in die Endnote ein (Leistungsnachweis). Zusätzlich kannst du Wirtschaftswissenschaft als Nebenfach wählen, das zwei IT-spezifische Wirtschaftsmodule (Managemet v. SW-Proj./ IV-Strategie) beinhaltet und mit 30 ECTS immer noch einen IT-Fachwirt in den Schatten stellen sollte. In der Informatik ist auch die Betreuung der Mathe-Module sehr gut (Newsgroup, E-Mail, Studientage, Mentoriate).

Ach ja, die Kosten pro Monat gerechnet, an der Fernuni sind sehr gut stemmbar, da sie sehr gering sind (der IT-Betriebswirt (IWW) ist z.B. ungefähr doppelt so teuer wie die Studiengebühren eines Bachelors). Ggf. kannst du sogar Leistungen aus dem Studium später beim Betriebswirt anerkennen lassen, falls du dich doch noch umentscheidest (andersrum ist es nicht möglich).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Niveaulos ist sicherlich keine einzige Matheveranstaltung in einer Universität. Nur liegen die Schwerpunkte wo anders und es werden Themen ganz unterschiedlich behandelt. Nur im Vergleich zu Informatik sind die Mathemodule sicherlich gut machbar...

Die Kosten sind wirklich nichts...Wenn du dich für Wirtschaftsinformatik entscheidest, dann hast du pro Semester(Vollzeit) ca. 360 Euro, also das ist wirklich nichts im Vergleich zu anderen Anbietern, die das Geld für einen Monat verlangen.

Wenn du in NRW wohnst, dann kommt für dich vielleicht ein Verbundstudium infrage. Das ist alles staatlich, du schreibst dich als Student ein, musst jeden zweiten Samstag auf eine staatliche FH, je nachdem für was du dich entscheidest, variieren die Standorte. FH Köln, FH Dortmund usw..Dort zahlst du pro Semester auch ca. 300 glaub ich, hast aber ein NRW Ticket und kannst mit Bus und Bahn fahren...Überlege es dir, denn es lohnt sich allemal. Keine Angst vor Mathe, denn wenn du es willst, dann schaffst du das auch. Wie gesagt, wenn es einfach wäre, würde es sich überhaupt nicht lohnen. Zumindest denke ich so darüber und letztendlich musst du dich selbst entscheiden.

Übrigens gibt es extra Foren für die Fernuni Hagen. Dort findest du alles was du für dein Studium brauchst.

http://www.studienservice.de/

https://www.fernuni-hilfe.de/ (Wird sehr aktiv betrieben und du hast eine riesen Community, die dir sicherlich bei Fragen helfen wird.)

Viel Erfolg.

Bearbeitet von Fischl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kleiner Off-Topic Hinweis

@recorded: Hier im Forum ist die Groß- und Kleinschreibung üblich. Ich möchte dich bitten, dich daran zu halten, siehe auch diese Erläuterungen. Das erhöht deine Chancen auf Antworten, weil es einfach leichter ist die Texte zu lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
das denke ich auch. versteht mich nicht falsch, ich möchte sehr gerne etwas in richtung mathematik erlernen. nur bitte in einem rahmen, der realistisch ist. lieber schritt für schritt.

Die meisten "Brückenkurs" Bücher vor dem Studium setzen den Stoff aus der Hochschulreife vorraus, mit denen wirste auch nicht viel anfangen können. Manche FH machen ausgedehnte Vorkurse... aber das ist ne andere Geschichte.

Schau mal in der Forensektion "Lernen", "Mathematik". Da sind Rezensionen zu einigen Büchern.

Bei meinen Stapeln konnte ich bisher bei den Basics mit Kreul "Mathematik leicht gemacht" und dem "Kusch" Band 1 die größeren Fortschritte machen. Sind beides im Prinzip ganz alte Bücher und man kann da von jedem Niveau aus eigentlich wieder einsteigen das die Basics erstmal wieder sitzen.

Bei meinem Selbststudium schiebe ich um "in den "LernFluss" zu kommen" und wenn für die qualitativen Inhalte diue Aufnahmefähigkeit noch nicht oder nicht mehr da ist ein paar Matheaufgaben rein.

Und was die Fernuni angeht kannste dir ja ansehen ob das was für dich wäre, die hohe Abbruchquote kommt auch nicht von ungefähr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, lieben Dank für diese Empfehlungen.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×
×
  • Neu erstellen...