Springe zum Inhalt
Anmelden, um zu folgen  
fluxxi

Informatik oder Technische Informatik - Hilfecenter

Empfohlene Beiträge

Hallo. Ich möchte gerne erst einmal meinen Werdegang erläutern. Ich habe eine Elektrikerausbildung hinter mir, kurzzeitig darauf habe ich die Weiterbildung

zum Techniker im Fachbereich Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Datenverarbeitungstechnik abgeschlossen. Nun, mittlerweile fast schon 30 Jahre jung ;), habe ich gemerkt, dass man leider mit einem Techniker in der Tasche nicht weit "an die Spitze" kommt und ich bin mir zu 100% sicher, dass ich noch ein Studium absolvieren möchte. Da ich natürlich mitten im Leben stehe, soll es ein Fernstudium sein. Derzeit arbeite ich als Projektleiter in einem Automatisierungsunternehmen (Ingenieurbüro).

 

Nun zu meinem eigentlichen "Problem". Ich würde gerne Software programmieren, ob hardwarenah oder nicht, wäre mir relativ egal. Ich möchte mir nur alle Möglichkeiten offen halten. Das Studium der Technischen Informatik würde mir zugutekommen, da ich bereits Hintergrundwissen habe. Ich stelle mir die Frage, ob die Richtung nicht zu speziell ist? Kann ich mit dem Studiengang auch Software in einem Unternehmen wie z. B. Adobe oder ähnlich, programmieren?

Ich habe die Modulhandbücher beider Studiengänge abermals durchgelesen und kann mich einfach nicht entscheiden. Die BPP könnte ich Berufsbedingt auch anrechnen lassen. Beim Informatikstudium wäre es eher schwierig.

 

Jeden Tag entscheide ich mich anders ^^ und komme leider zu keinem Ergebnis. Vielleicht könnt ihr mir helfen, meine Gedanken zu sortieren. Ich habe

mich "festgefahren". Ich bitte euch, mir einen kleinen Einblick in eure Erfahrungen zu geben.

 

Vielen Dank für eure Hilfe.

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Bzgl. BPP kannst du bei der WBH nachfragen. Generell glaube ich (persönliche Meinung, keine Garantie) aber, dass dir für beide Studiengänge die Praxis angerechnet werden würde.

 

Wenn du Programmieren willst - wäre dann nicht Anwendungsentwicklung die naheliegende Wahl? Kenne mich aber mit den Unterschieden der Studiengänge nicht im Detail aus ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit dem Gedanken habe ich auch schon gespielt ob Angewandte Informatik nicht besser wäre. Mir ist dieser Studiengang aber etwas zu "speziell" finde ich. Würde mir gerne auch andere Richtungen offen halten.

Bezüglich der BPP kann ich nicht viel sagen. Ich denke es kommt darauf an, was man arbeitet. Ich bin als Projektleiter im Automatisierungsbereich tätig, ich denke nicht, dass diese Tätigkeit "einschlägig" ist. Könnte mir sogar vorstellen, dass das überhaupt nicht angerechnet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den Studiengang "Elektro- und Informationstchnik" belegt und auch einige Leute kennengelernt, die den Studiengang "Technische Informatik" belegt habe.
Vom Grundstudium her haben sich beide Studiengänge kaum (oder glaub sogar ... gar nicht) unterschieden.
Im Kernbereich unterscheiden sich die beiden Studiengänge in dem ein oder anderen Modul darin, dass bei der Technischen Informatik der Scherpunkt tatsächlich auch mehr auf das Softwareengineering liegt.

Welcher Studiengang für dich besser ist, hängt zum einen davon ab, in welche Richtung Du Dich bei der Softwareentwicklung orientierst und zum anderen welches Unternehmen Dir als Arbeitgeber vorschwebt.

Welcher Studiengang mit Blick auf das Unternehmen, der "richtige Studiengang" ist, wird Dir vermutlich nur das Unternehmen selber mitteilen kann. ... Also beispielsweise ob Du mit dem Studiengang "Technische Informatik" auch in Unternehmen wie Adobe programmieren kannst.

 

Ich persönlich arbeite im Bereich der Hochfrequenztechnik und entwickle Anwendungssoftware zur Steuerung von Messgeräten. Mein Unternehmen hat mir deshalb dringend angeraten den Studiengang "Elektro- und Informationstechnik mit Schwerpunkt Telekommunikation" zu belegen. Die Begründung "gegen" die "Technische Informatik" wurde mir dahingehend begründet, dass der Schwerpunkt meiner Tätigkeit nicht im "reinen Programmieren" lag, sondern auch darin, Kenntnisse der Hochfrequenz und der Messgeräre zu besitzen. Hier hat die Erfahrung des Unternehmens auch gezeigt, dass die Softwareapplikation von "reinen Softwarehäusern" sich alles andere als ideal erwiesen haben, weil die Kenntnisse der Hochfrequenzmessungen gefehlt haben und auch nicht jedes kleinste Detail im Pflichtenheft festgehalten wurde.
Auf der anderen Seite bist Du mit dem Studiengang "Informatik" oder auch "Technische Informatik" wohl wesentlich besser aufgehoben, wobei sich die beiden Studiengänge doch stark unterscheiden, da im Studiengang "Informatik" kaum noch technische Module, wie beispielsweise Eleketrotechnik" enthalten ist.

Wie Du siehst, ist die Frage nur schwer zu beantworten und hängt eben stark von Deinen Interessen und Vorstellungen ab, was Du zukünftig machen sollst.
Esme hat aber schon mal einen guten Mittelweg aufgezeigt, da mir gerade bei Anwendungsentwicklung in technischen Bereichen, beide Studiengänge geeignet erscheinen.
Ich würde die Entscheidung daher von Deinem Schwerpunkt abhängig machen.
Liegt der Fokus primär auf der Softwareentwicklung ist vermutlich die "Technische Informatik" geeigneter.
Liegt der Fokus primär auf der technischen Seite (d.h. die Programmierung wird nur als Teilgebiet gesehen), ist vermutlich ein anderer Studiengang (Elektro- und Informationstechnik oder Mechatronik usw.) geeigneter.

Einen Königsweg gibt es da leider nicht und Du wirst für Dich selbst die Antwort finden müssen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie geschrieben:   BPP würde ich nachfragen.   Ich kenne viele Anrechnungen, die vorher so nicht erwartet wurden.  Die WBH ist bei der Anrechnung der Praxis recht entgegenkommend finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Für mich ist es, wie gesagt, derzeit schwierig eine Entscheidung zu fällen. Es soll auf jedenfall in die Richtung Softwareentwicklung gehen, das steht ja schon mal fest. Ist die Frage, ob es einen technischen HIntergrund haben muss..., den habe ich ja bereits schon durch meine Ausbildung und Weiterbildung. Vielleicht nicht so tiefgehend wie in einem Studium aber ich arbeite nun auch schon ein paar Jahre, da kommen allerhand Erfahrungen zusammen. Ein Modul in der "Informatik"  ist "Entwurf und Kommunikation eingebetteter System", das geht ja auch, wenn nur ein wenig, in Richtung "Technische Informatik". Auch das Vertiefungsstudium lässt mich etwas nervös werden, da die einzige Richtung, die für mich Sinn macht "Automatisierungstechnik" wäre. Später SPS zu programmieren ist aber nicht meine erste Wahl.

 

Ihr seht, wie ratlos ich bin. Es ist nun mal meine letzte "Chance" ein Studium zu machen. Dann sollte es auch das "Richtige" sein. Die Elektrotechnik wird es jedenfalls nicht, das ist mir zu technisch und noch eine pure elektrotechnische Ausbildung halte ich nichts aus ;-).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin fluxxi,

 

wenn ich Deine Beiträge so lese, würde ich sagen, dass die Entscheidung zwischen "Technischer Informatik" und "Informatik" liegt. Das macht die Entscheidung allerdings nicht leichter, da sich die beiden Studiengänge doch noch deutlich voneinander unterscheiden.
Ich kenne zwar von beiden (von der WBH angebotenen) Studiengänge die Module, habe aber selbst keine Erfahrungen damit, sodass ich Dir hier nur rudimentär die Schwerpunkte nennen kann, soweit ich die selber von betroffenen Studenten erhalten habe.

"Technische Informatik": Hier liegt der Schwerpunkt - zumindest mal nach dem Grundstudium her - klar auf der Technik.
Hier hast Du also etliche Module die der Elektronik und der Elektrotechnik gewidmet sind.
Im Kernbereich bezieht sich dieser Studiengang dann mehr auf der Informatik (Betriebssysteme, Datenbank, Embedded System, Informationsnetze usw.)

"Informatik": Hier liegt bereits im Grundstudium der Fokus auf der Informatik und Du wirst von Modulen wie Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik oder Elektronische Schaltungen "verschont". Im Kernbereich ist sie wieder der "Technischen Informatik sehr ähnlich.
Der Vorteil der "Informatik" liegt auch in der kürzeren Studienzeit, da Du hier "nur" 180 ETCS-Punkte benötigst (gilt bei der WBH)

Ob Deine berufliche Erfahrungen zur Anerkennung des BPP ausreicht kann ich zwar nicht beurteilen, würde aber pauschal sagen, dass es für "Technische Informatik" ausreicht, aber möglicherweise nicht für "Informatik", da bei Letzterem der "technische Aspekt" eher im Hintergrund liegt.
Wie Esme schon erwähnt hat, wird Dir die Frage nur die Hochschule konkret beantworten.

Ich an Deiner Stelle würde mich jetzt erst mal schlau machen, welche Fernhochschulen die genannten Studiengänge, oder ähnliche Studiengänge anbieten. Anschließend würde ich mich in entsprechende Foren schlau machen, welche Erfahrungen andere Studenten mit den entsprechenden Studiengängen in den entsprechenden Hochschulen gemacht haben. (Gerade diese Plattform hier ist dafür sehr geeignet und hat mir in vielen Ding schon hiflreiche Informationen geliefert).
In einem letzten Schritt selektierst Du die für Dich in Frage kommenden Hochschulen aus und rufst dort an und lässt Dich weiter beraten. Eine Modulübersicht über die Studiengänge könnte möglicherweise auch auf der Homepage der entsprechenden Hochschule zu finden sein. (Bei der WBH sind die einzelnen Module für jeden Studiengang) aufgeführt.

Wie Du Dich auch entscheidest, hast Du in einem Recht ... Es sollte auf jeden Fall das "richtige" Studium sein und ich wünsch Dir schon jetzt viel Glück und ein gutes Händchen bei der Wahl ... und vor allem Durchhaltevermögen für das ausgewählte Studium

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank nochmal für die ausführliche Informationen. Es ist echt nicht leicht, habe mich nun aber doch kurzerhand dazu entschlossen "Technische Informatik" zu studieren. Das macht für mich einfach am meisten Sinn. Ich kann dadurch meine derzeitige Berufserfahrung mit einspielen lassen und starte nicht direkt als Neueinsteiger in das Berufsleben. Ich versuche auch noch meine Weiterbildung und berufliche Erfahrungen anrechnen zu lassen. Versuch macht klug :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Anmelden, um zu folgen  



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung