Springe zum Inhalt
Stefania85

Klausuren von Zuhause aus bald möglich

Empfohlene Beiträge

Schön wäre es, wenn es hier weitere Infos dazu geben würde (gerne auch seitens der IUBH selbst), wie das Ganze dann technisch realisiert wird. Das schon seit längerem an dieser Möglichkeit geforscht wird mit Rundum-Kameras, Auswertung der Tastenanschläge und etlichem mehr ist mir bekannt - tatsächlich zur Anwendung kommt es bisher soweit mit bekannt in Deutschland noch an keiner Hochschule. Lediglich mündliche Prüfungen, Kolloquien etc. werden seit einiger Zeit ja häufiger schon per Skype etc. durchgeführt.

 

Vermutlich muss diese Prüfungsform auch nach-akkreditiert werden? Wie sieht es damit aus?

 

Und wann geht es denn mit der ersten Probeklausur los und wann ist dann der Einsatz im "echten" Leben geplant?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Keine gute Idee.

Ich finde dadurch würden Klausuren ihren "Charme" verlieren bzw. ihren Nervenkitzel.  

 

Gerade in Deutschland wo die Menschen so offen für technische Neuerungen ? sind, kann so ein Konzept ziemlich unprofessionell wirken.

 

Dazu kommt noch das Fernstudiengänge häufig kritisch hinterfragt werden, hinsichtlich Ihrer Qualität (bei mir im Bekanntenkreis zum Beispiel, hatte ich schon öfter das Vergnügen ?).

 

 

Bearbeitet von sldt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Lieber Markus,

liebes Forum

 

natürlich wird es nach den Testläufen noch eine ausführliche offizielle Information zu diesem Thema geben... aber genau dafür sind Testläufe ja da: alles in Ruhe zu testen und zu perfektionieren bevor man es an die große Glocke hängt.

 

Wer sich für das Thema interessiert, findet unter dem Schlagwort "online proctoring" aber auch schon jetzt einen sehr guten Eindruck dazu, wie Online-Klausuren ablaufen.

 

Übrigens wird die Qualität der Prüfungen durch neue Prüfungsformate natürlich nicht geringer, schließlich schreiben alle Studierenden weiterhin dieselben Klausuren und unterliegen denselben Standards wie bei Präsenzprüfungen. Computergestützte Klausuren haben in Deutschland zudem schon eine "lange" Tradition, typischerweise in Massenfächern (wie Medizin oder auch Jura... also nicht unbedingt Bereiche, die für ihre geringen Standards berühmt wären). Online-Klausuren sind insofern neu, als dass keine physische Präsenz in einem geschlossenen Netzwerk mehr nötig ist und die Überwachung in Echtzeit (z.b. via Video und Betrugserkennungsalgorithmen) bisher noch recht neu erscheint (zumindest im deutschsprachigen Hochschulraum).

 

Auch in Deutschland wird das Thema aber seit Jahren von zahlreichen Hochschulen interessiert verfolgt, es gibt entsprechende staatlich finanzierte Forschungsprojekte und bundesweite Initiativen die sich mit Fragen des E-Assessments beschäftigen (auch eine, in der ich selbst aktiv bin).

 

Übrigens bin ich selbst im letzten Monate im Rahmen einer Delegationsreise in Asien unterwegs gewesen und konnte mich dort mit einer ganzen Reihe von E-Learning und Hochschulexperten austauschen, unter anderem auch zum Thema "E-Assessments". Die Bereitschaft, neue Technologien einzusetzen, ist dort ungleich ausgeprägter als hier in Deutschland und Innovationen werden in den Hochschulen deutlich schneller eingeführt als hier (zumindest in der Breite). Würden deutsche Hochschulen unter einem ähnlichen Konkurrenzdruck stehen wie Hochschulen in Singapur, Hong Kong oder Malaysia, dann wären Online-Klausuren auch hier sicherlich bereits ein Standard.

 

Insofern ist dieses Thema sicherlich auch eine Frage der Perspektive. Ich verstehe absolut, dass Neuerungen immer auch kritisch hinterfragt werden müssen und dass hohe (Sicherheits-)Standards in einem Hochschulstudium besonders wichtig sind. Andererseits erinnere ich mich an den Start unserer Fernstudienprogramme vor nicht einmal fünf Jahren als kaum ein anderer Anbieter E-Learning als relevant empfand... und hier im Forum der Kommentar zu finden war, ein "präsenzloses" Fernstudium könne qualitativ ja nur minderwertig sein. Ich denke, das haben wir in den letzten Jahren sehr gut widerlegt und gezeigt, dass (technologische) Innovationen und eine gute akademische Ausbildung sich ergänzen, nicht ausschließen.

 

In diesem Sinne bin ich sehr stolz auf die Kolleginnen und Kollegen im Fernstudium, dies jetzt diese neue Innovation einleiten. :)

 

Besten Gruß,

Philipp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es eine interessante Idee, gerade für die, die einen weiten Weg zum Prüfungszentrum nehmen müssen oder Prüfungsangst haben etc. Man muss halt schauen, wie sich die Umsetzung gestaltet ... da kann ich mir noch nicht wirklich eine Art und Weise vorstellen, in der man Betrugsversuche auf den selben Level wie bei einer Präsenzklausur senken kann. Aber warten wir mal die Probeklausur ab, ich werde auf jeden Fall teilnehmen und berichten.

Interessant wäre dann später auf jeden Fall, inwieweit sich die Notendurchschnitte von Präsenzklausuren und Onlineklausuren unterscheiden.

Bearbeitet von Chepre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde, es ist eine interessante und auch gute Idee. Es erspart vielen Leuten lange Anfahrtswege und der Prüfungsstress wird minimiert. Selbstverständlich müssen strenge Rahmenbedienungen für die Klausuren geschaffen werden, aber davon gehe ich aus. Wenn jemand betrügen will, dann findet er auch Wege und Möglichkeiten bei einer Präsenzklausur zu schummeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Chepre: Dazu sollte die IUBH erst mal überhaupt Notendurchschnitte von Modulen für ihre Studenten veröffentlich, scheint eine sehr schwierige Angelegenheit zu sein weil man für die Umsetzung dessen ganz schön lange braucht.

 

@Markus Jung @IUBH Philipp Hoellermann: Das mit der Akkreditierung würde mich auch interessieren, ist das ganze denn mit der FIBAA vereinbart, bzw. wird es da eine erneute Akkreditierung geben müssen?

 

Ich sehe das ganze auch ähnlich wie @KanzlerCoaching, an sich keine schlechte Idee, allerdings wird es die Anerkennung des Studiums bei Außenstehenden womöglich negativ beeinflussen.

 

Ich wurde schon oft in Gesprächen mit Bekannten, Kollegen und anderen Menschen die von meinem Fernstudium erfahren haben darauf angesprochen wie es mit den Prüfungen aussieht, meist waren diese vorher der Meinung, dass diese Zuhause abgelegt werden und waren dann, als ich erzählte, dass ich diese unter Aufsicht in einem Studienzentrum schreibe "erleichtert", da dies die Skepsis nimmt. Ich denke diese Skepsis wird gerade hier in Deutschland nicht so schnell aufhören.

 

Der Punkt, wie das ganze kontrolliert wird, bzw. wie sicher die Sache vor Täuschungsversuchen ist, ist erst mal nicht so entscheidend. Macht für mich sogar den Eindruck, dass es sogar sehr sicher sein kann. Wer in einer Präsenzklausur unter Aufsicht bescheißen will, wird dies auch tun. Wenn es eine Aufzeichnung gibt dann kann man das ja sogar beweisen wenn was nicht stimmt.

 

Allerdings kann man bei Aufzeichnungen nicht direkt reagieren, wenn ich mir vorstelle es gibt Eyetracking und Videoaufzeichnung, was passiert dann wenn ich mal (ich mache das oft beim nachdenken) irgendwo hin starre? Wenn das ganze Live überwacht würde (widerspricht aber der Aussage: egal wann und wo) gäbe es ja die Möglichtkeit, dass man in so einem Fall die Kamera auf das vermeintliche Objekt richten kann.

 - Was passiert hier bei Aufzeichnung? Ist es dann ein Täuschungsversuch, nur weil ich woanders hingeschaut habe?

 

Des Weiteren stellt sich die Frage, was passiert wenn man PC mal abstürzt oder ich mal Verbindungsschwierigkeiten habe und kurzzeitig offline bin oder sogar das Internet länger ausfällt. In der Offline Zeit könnte man ja auch täuschen, also kann die Klausur ja unter keinen Umständen fortgesetzt werden. Bekommt man dann direkt eine neue oder ist es dann ein Fehlversuch.

 

Dazu kommt noch, was IT funktioniert bei der IUBH doch bis heute nichts so richtig (Clix ist ständig offline, Klausuranmeldungen sind manchmal in Care nicht möglich, die E-Mail Benachrichtigung für Noten hat nur ein oder zwei Mal funktioniert...),

dann so ein Projekt zu starten halte ich für zumindest gewagt, man sollte die offenen Baustellen vielleicht erst einmal fertigstellen.

 

--> Für die ganzen technischen Fragen und Fragen was in angesprochenen Problemfällen geschieht sollte es vllt eine FAQ oder eine Online-Sprechstunde geben.

 

Funktioniert das ganze technisch einwandfrei und wird man nicht direkt der Täuschung bezichtigt nur weil man sich wie ein normaler Mensch verhält, dann kann das ganze gut werden. Einzig das Problem der vermeintlich negativen Beziehung von Anerkennung Außenstehender des Abschlusses und dieser Methode der Prüfung bleibt, wobei dies auch das stärkste Kontraargument ist, denn genau weil man ja möchte, dass das Studium anerkannt wird und einem normalen FH-Studium zumindest halbwegs gleichwertig  (bei möglichen Arbeitgebern) gegenübersteht mach man es ja und investiert die viele Mühe, Zeit und Geld.

Das sollte nicht leichtfertig in Gefahr gebracht werden.

 

 

Bearbeitet von Chrissi04

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

Fernstudium-Guide bietet bereits seit 2014 die Möglichkeit der schriftlichen Online-Prüfung zuhause an. Im Rahmen unserer Fernlehrgänge erhalten die Studierenden versiegelt die Prüfungsfragen zugesandt, die sie im Beisein der Aufsichtsperson öffnen. Natürlich wird während der gesamten Prüfung der Raum überwacht, daher sind entsprechende technische Voraussetzungen seitens der Prüflinge notwendig. Zum Schluss werden Screenshots gemacht, so dass auch hier keine Manipulation möglich ist.

 

Übrigens zeigt die Erfahrung, dass die Klausurresultate gegenüber den Vor-Ort-Klausuren nicht besser sind, eher sogar etwas schlechter. Schon daraus lässt sich ableiten, dass eine Manipulation unwahrscheinlich ist.

 

Selbstverständlich wird es keine 100%ige Überwachung geben, egal ob das in der Schule, in der Uni im Hörsaal oder online zuhause ist. Allerdings ist unserer Ansicht nach mittlerweile dank der fortschreitenden IT-Technologie die schriftliche Online-Prüfung durchaus eine Alternative zur Vor-Ort Prüfung geworden.

Bearbeitet von FernstudiumGuide

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, Firdaws sagte:

warum eigentlich schlechter?

Das mag damit zu tun haben, dass die Überwachung schon recht "konzentriert" ist. Wir kennen das ja aus der Schule. Wenn viele Schüler in einer Klasse saßen war es wohl etwas leichter die Klausur zu schreiben als wenn der Lehrer mit ein oder zwei "Nachschreibern" im Raum saß und jeden fixieren konnte...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stimme hier Chrissi04 zu. Die IUBH hat noch so viele andere Probleme, dass sie ihre Zeit erst in deren Behebung investieren sollte. 

Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man erwähnt, dass die Prüfungen in einem Studienzentrum geschrieben werden, das Fernstudium besser angesehen wird. Habe daher wegen der Anerkennung auch einige Bedenken. Wahrscheinlich sind Online Klausuren die Zukunft, aber aktuell wird es das Fernstudium eher abwerten...

Bearbeitet von AnnaBWL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...