Springe zum Inhalt
Astra

Französisch oder Latein?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich kann mich absolut nicht entscheiden.

 

Weder ob ILS oder SGD noch ob Latein oder Französisch?

 

Latein hatte ich noch nie Französisch 3 Jahre. Schriftlich war ich gut mündlich weniger. 

 

Fühle mich nicht sonderlich sicher in Sprachen und englisch schriftlich reicht mir schon irgendwie.

 

Was denkt ihr?

 

Bzw. Wie habt ihr euch entschieden aus welchen Gründen?

 

Ich finde halt die Themen bei Latein interessant. 

 

Hat wer Erfahrung mit Latein im mündlichen und oder schriftlichen?

 

 

Allg. Tipps?

Bearbeitet von Markus Jung
Überschrift, Tags

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

@AstaBevor du wild los studierst bzw. wahllos irgendwelche Kurse und Seminare belegst, solltest du dir erst mal klar darüber werden, was deine Ziele sind und wo die Reise hingehen soll. Das spart Zeit, Geld und schont zudem das Nervenkostüm.

 

Kurse belegen, aus Spaß an der Freude oder um den Horizont zu erweitern, kannst du dann immer noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorweg zwei Dinge:

 

- Ich habe das große Latinum

- Ich habe mich vom ersten Tag bis zum Abitur ziemlich damit gequält.

(Und in Klammer ergänzend: Ich habe auch 5 Jahre Französischunterricht gehabt und bin mit einem Doppelstaatler - deutsch/französisch - verheiratet, habe also zu der Sprache praktischen Bezug)

 

Trotzdem würde ich mich, wenn ich mich heute entscheiden müsste, vermutlich wieder für Latein entscheiden. Denn ich habe nirgends so viel über Sprache, ihre Struktur und die Möglichkeit, sie zu gestalten gelernt wie hier.

Bearbeitet von KanzlerCoaching

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte eine bestmögliche Note erzielen. Ziel danach Medizin oder Psychologie.

 

Bei SGD liest es sich so als sei Latein leichter als Französisch insbesondere von der Aussprache her sei es dem deutschen näher. 

 

Mein Englisch ist unsicher und es heißt viele Wörter im englischen ließen sich aus dem lateinischen ableiten.

 

Ich hatte zwar immer gute Noten in französisch (schriftlich) im Gegensatz zu englisch (schriftlich mündlich auch mal daneben gegangen). 

 

Also lieber bei dem bleiben was man kennt... latein im Lebenslauf sähe ja auch zusätzlich besser aus...

 

Aber irgendwas hemmt mich da noch.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Latein ist eine tote Sprache - von daher ist sie eher "statisch" als Französisch, das ja dem normalen Wandel unterworfen ist wie jede Sprache, die aktiv gesprochen wird.

 

Latein ist Grammatik und klare Struktur. Das muss man lernen. Dafür kann man sich dann auch ziemlich drauf verlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war bei der FEB/ ILS (wegen Wohnort Hamburg) und habe letztes Jahr in Hamburg die Abiprüfung abgelegt.

 

vor 16 Stunden, Astra sagte:

Wie habt ihr euch entschieden aus welchen Gründen?

Ich hatte mich für Latein entschieden.

Gründe:

- Ich hatte in keiner zweiten Fremdsprache Vorkenntnisse. Wenn ich eine zweite Sprache gekonnte hätte, hätte ich die evtl. weitergemacht um mir das Lernen zu erleichtern.

- Bei meiner Fächerkombination musste ich die zweite Fremdsprache ins Mündliche legen. Ich habe mir nicht zugetraut, eine gesprochene Sprache über die Distanz so gut zu lernen, dass ich bei der Prüfung eine halbe Stunde lang angemessen sprechen kann. Mir fällt bereits die englische Aussprache nicht so leicht, und ich war mir nicht sicher, ob es mit der französischen Aussprache besser gehen würde. Latein hatte hingegen den Vorteil, dass man nur den lateinischen Text einmal vorlesen musste (Aussprache wie im Deutschen) und die gesamte Prüfung auf Deutsch stattfindet.

- Bei Latein musste man die Sprache nur in einer Richtung beherrschen. Es ging nur darum vom Lateinischen ins Deutsche zu übersetzen.

- Der Lateinische Wortschatz ist recht überschaubar.

- In Hamburg war das Thema für die mündliche Prüfung Cäsars Bellum Gallicum. Da war die Vorbereitung gut planbar und überschaubar.

 

Notenmäßig habe ich meine Entscheidung für Latein und gegen Französisch auch nicht bereut, im Gegenteil. Ich würde mich wieder so entscheiden, auch wenn ich mich noch gut erinnern kann, dass ich bis zuletzt ziemlichen Respekt vor Latein und den Prüfungsanforderungen hatte.

In meinem Blog habe ich auch über meine mündliche Abiprüfung in Latein berichtet. Wenn du einen Eindruck davon bekommen möchtest, was da so ungefähr auf einen zukommen kann, könntest du dir den durchlesen.

 

vor 9 Stunden, SirAdrianFish sagte:

Wenn du als Ziel ein Medizinstudium anvisierst, dann wäre Latein zumindest eine sinnvolle Variante.

Sehe ich nicht unbedingt so. Ich studiere mittlerweile im dritten Semester Medizin (und Psychologie).

Was man an lateinischen Begriffen kennen muss, lernt ohnehin jeder - ob mit oder ohne Vorkenntnissen - im Terminologiekurs. Im HInblick auf Medizin fände ich Französchisch sinnvoller, weil die Wahrscheinlichkeit durchaus gegeben sein könnte, dass man mal auf einen französischsprachigen Patienten trifft - Latein wird da nicht weiterhelfen.

Und notenmäßig - ich denke, mit Lernen und Anstrengung sollten in beiden Sprachen gleichermaßen akzeptable Noten zu erreichen sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Latein... fürchterlich. Bis heute könnte ich mich ärgern, dass ich nicht Französisch gewählt habe! Ich sitze gerade an der Côte d`Azur und schaue mit meinen Lateinkenntnissen ziemlich traurig aus der Wäsche :blink:. Man könnte auch sagen: "Ich bin mit meinem Latein am Ende!" :lol:

 

Latein hat mich im (Berufs-)Leben null weitergebracht.

 

 

Bearbeitet von Forensiker
Sorry. Mir fehlen die Sonderzeichen auf dem Smartphone.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Lernfrosch sagte:

Ich war bei der FEB/ ILS (wegen Wohnort Hamburg) und habe letztes Jahr in Hamburg die Abiprüfung abgelegt.

 

Sehe ich nicht unbedingt so. Ich studiere mittlerweile im dritten Semester Medizin (und Psychologie).

Was man an lateinischen Begriffen kennen muss, lernt ohnehin jeder - ob mit oder ohne Vorkenntnissen - im Terminologiekurs.

Hallo Lernfrosch,

 

dein Name ist Programm :-).

Erstmal vielen, vielen Dank für deine ausführlichen Beiträge. Deine Ausführungen haben mir sehr geholfen!

 

Und Respekt!!! Krasse Leistung im mündlichen Latein.

 

Da hast du aber echt Glück mit dem Wohnort. NRW ist ja ne Ecke weg. An wie vielen Seminaren hast du neben den Pflichtveranstaltungen teilgenommen und wie lang sind diese am Stück gewesen? Und hast du Tipps für eine günstige Unterkunft in Hamburg?

 

Ich freue mich, dass du geantwortet hast. Medizin UND Psychologie...WOW!!! ich dachte bisher es sei nicht möglich zwei NC-Fächer zu belegen.  Ist ja Supi, kein entweder oder. ich freu mich!:thumbup:

 

Zu Latein, denke ich sage ich "Nein!"  und ziehe mir die französische Aussprache rein...hihi :)

 

Werde zusehen, dass ich mir einen Tandempartner suche.

 

Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg!

Bearbeitet von Astra
was vergessen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auf dem Gymnasium Französisch und habe mich damit (ganz anders als mit Englisch, das war bei mir Leistungskurs) sehr schwer getan und bereue es heute etwas, dass ich nicht Latein genommen habe. Meiner Meinung nach können Latein-Kurse einem schon helfen, sich viele Fach-Begriffe zu erschließen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung