Springe zum Inhalt
paulaken

Diplomarbeit auf dem Firmenlaptop?

Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

SebastianL
vor 12 Minuten, KanzlerCoaching schrieb:

Eine ganz gute Zusammenfassung zum Thema "Firmenlaptop und private Nutzung:

http://www.acant-makler.de/2014/04/23/unternehmen-laptops-private-nutzung/

Ich finde die Zusammenfassung auch gut gelungen und bringt es auf den Punkt!


Wilhelm Büchner Hochschule in Kooperation mit der Fernuniversität in Hagen: Promotion in Informatik (02.01.2017 - tbd)

Wilhelm Büchner Hochschule: M.Sc. Wirtschaftsinformatik (01.07.2015 - 13.12.2016)

Wilhelm Büchner Hochschule: B.Sc. Wirtschaftsinformatik (16.11.2012 - 20.06.2015)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Also für mich stellt sich die Situation so da, dass vermutlich ein anderer Mitarbeiter als @paulaken Software auf seinem dienstlichen Gerät ausgeführt hat, welche zu betriebliche Schäden geführt hat - vielleicht wurde ein Virus installiert, oder es wurden dienstliche Daten nach außen getragen oder die dienstliche Software wurde in ihrer Funktion beeinträchtigt. Wobei das natürlich nur Spekulationen sind, allerdings zu Problemen, die häufig auftreten.

 

Um solche Schäden künftig zu vermeiden und vielleicht auch zu prüfen, ob sich zum Beispiel ein Virus ausgebreitet hat, wurden alle Geräte überprüft und die Benutzer gebeten, private Software zu entfernen.

 

Was ich damit eigentlich sagen möchte: Ich habe nicht den Eindruck, dass sich das Vorgehen hier gezielt gegen Frau Paulaken richtet, sondern eine allgemeine Konsequenz aus einem Vorkommnis ist, das die Betriebsabläufe beeinträchtigt hat.

 

Problematisch finde ich hier vor allem die (scheinbar nicht stattgefundene) Kommunikation über die Hintergründe dieser Aktion.


Markus Jung (XING, LinkedIn) - Kontaktformular - Mail

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K. (Impressum)

Fernstudium-Infos.de bei YouTube | Twitter | Facebook

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jedi

Normal richten Firmen einige Benutzerkonten (USR) auf Rechner ein. Danach kann nicht einfach Software installiert werden. Nur der Root kann sowas. Auch Malware wird so minimiert.


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Ja, in großen Unternehmen ist das üblicherweise so - als ich Angestellter der Allianz war, wurde das auch so gehandhabt und wenn ich dann doch mal spezielle Software benötigt habe, war das immer ein ziemlicher Akt, bis das genehmigt wurde und installiert werden durfte. Ansonsten wurde die Software zentral automatisiert über das Intranet aufgespielt und aktualisiert.


Markus Jung (XING, LinkedIn) - Kontaktformular - Mail

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K. (Impressum)

Fernstudium-Infos.de bei YouTube | Twitter | Facebook

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung