Springe zum Inhalt
CobraCain

Gesundheitsökonomie, Gesundheits- & Präventions-, Sozialmanagement, BWL oder etwas anderes?

Empfohlene Beiträge

Ganz ehrlich, dazu fällt mir nichts mehr ein. Ein Naiver Mensch, der denkt mal eben Gesundheitsbranche zu machen. Tja du kannst durchgreifen, aber glaube mir warum soll ich dann bleiben, wenn es wo anders einen vernünftigen Arbeitgeber gibt, heutztage wird man in meiner Region teilweise sogar mit Prämien belohnt und dafür bezahlt bei einem Pflegeunternehmen zu beginnen, weil der Mangel so groß ist. 


Mach BWL allgemein und lernen deinen Teil, aber eins und vor allem die Einstellung, die du hast ist aus dem letzten Jahrhundert und heute nicht mehr angemessen. Naja vielleicht hat ja so ein Politiker überm großen Teich noch ne stelle frei

 

(und auch ich entschuldige mich, da ich mich eigentlich politisch neutral verhalte)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 3 Stunden, Hep2000 schrieb:

 

:8_laughing::8_laughing:

Sorry, aber wenn mir, als Pflegefachkraft mit über 20 Jahren Berufserfahrung, ein neuer Chef, ohne wirkliche Ahnung vom Alltag einer Pflege- oder Gesundheitseinrichtung, "autoritär" erzählen würde, wie ich gefälligst seiner Meinung nach meine Arbeit zu machen habe, dann würde ich herzlich lachen, mich freuen wenn er "durchgreift" und mich rauswirft, und mir einen neuen Job suchen. 

Davon gibt es nämlich in dem Bereich so viele, dass keiner es nötig hat sich so behandeln zu lassen,

 

Studier lieber BWL allgemein und geh in die Wirtschaft, da kannste Dir sowas vielleicht irgendwo erlauben. 

Ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber in SH ist kaum ein Heimleiter/Einrichtungsleiter Pflegefachkraft gewesen. Darüber regen sich hier die Pflegekräfte in fast allen Heimen auf. Die meisten PFK haben auf einen reinen Bürojob eh keine Lust, denn denen geht alleine schon der ganze Dokumentationswahn auf die Nerven.

 

Und wenn keine Pflegekraft für mich arbeiten wollen würde, kann ich mir immernoch günstigere Pflegekräfte aus China oder Osteuropa holen, die auch für weniger als den "Pflege-Mindestlohn" mind. 100% geben und Autorität gewohnt sind. Da würde man dann auch wieder zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen (aus betriebswirtschaftlicher Sicht).

Bearbeitet von CobraCain

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, aber mit der Einstellung würde ich auch von reiner BWL abraten. In der Wirtschaft bist du damit schneller wieder draußen, als du Probezeit sagen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

spätestens jetzt ist doch klar das er ein Troll ist... einfach ignorieren 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja einfach ignorieren und vor allem sollte noch mal jemand diesen Strang lesen kann ich nur davor warnen irgendwas davon in die Entscheidung einzubeziehen.

 

Ich war lange genug im Berufsverband tätig um eins sagen zu können, auch in Schleswig Holstein ticken die Uhren anders, sie sind was berufliche Organisation und auch die Weiterentwicklung der Pflege angeht mit Vorreiter. Abgesehen davon, sage ich zu externen Pflegefachpersonen wirklich nichts mehr, denn auch da verspreche ich dir sind deine Arbeite schneller weg als du Einstellung sagen kannst.

 

Kann man diese sinnlos Diskussion für Ahnungslose  nicht schließen, denn mir ist schon schwindelig vor lauter im Kreis drehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@CobraCain

ich schwanke gerade zwischen "ist ein Troll" und "ist einer aus dem allerdunkelsten Keller"!

Fast würde ich hoffen, dass es Ersteres ist, dann hättest Du wenigstens auf Kosten anderer Deinen Spaß gehabt, ohne dass ernstliche Gefahr besteht.

 

Sollte es doch Zweiteres sein, dann kann ich Dir aus erster Hand sagen: auch Pflegekräfte aus dem Ausland haben inzwischen mitbekommen, dass Deutschland da ein Problem hat. Und stellen inzwischen mehr Ansprüche und werden kritischer. Auch die können irgendwann kündigen und gehen. Und auch da ist der Nachschub nicht unerschöpflich.

Ich würde dringend dazu raten die Gesamthaltung zu überdenken, denn Deine Denkweise gehört in ein Zeitalter, das schon einige Tage her ist.

 

Zum Glück haben hier die meisten Einrichtungen zwischenzeitlich begriffen, dass gutes Personal die Grundlage des Erfolgs ist und langfristig ökonomischer als permanenter Personalverschleiß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube (und hoffe), dass @CobraCain in erster Linie provozieren möchte. 

 

Danke an alle, die hier versucht haben, ihm zu helfen und sich auch sehr lange sehr sachlich mit ihm auseinander zu setzen.

 

Ich schließe das Thema an dieser Stelle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.



×
×
  • Neu erstellen...