Springe zum Inhalt
mp1812

Module schnell abgeschlossen

Empfohlene Beiträge

andreas1983

Hey :-) Bitte jetzt nicht wieder alle privaten Studienanbieter und Studiengänge in einen Topf werfen.

 

Dieses böse Vorurteil mit den guten und geschenkten Noten, nur weil man bezahlt hält sich so und so leider schon hartnäckig genug.

 

Wenn so etwas passiert liegt es einzig und alleine am jeweiligen Dozenten. Und das gibt es auch in staatlichen Hochschulen. Ein Kollege hat als Beispiel an einer staatlichen studiert und meinte, dass er zu jeder Klausur alles mitnehmen durfte, und auch die Fragenauswahl oft sehr beschränkt war und ziemlich nah an alten Klausuren gelegen hat.

 

Ich konnte das jetzt bei meinem ersten Anbieter, als auch beim zweiten nicht feststellen, dass einem hier etwas geschenkt wird.

 

Wieso sollten sie es auch tun. Private Anbieter können sich das nicht erlauben. Wenn dieses Gerücht ins Internet kommt das man einfach übertrieben gesagt nur zahlen muss und seinen Namen auf das Papier schreibt dann kann der Anbieter einpacken, weil kein Arbeitgeber dann diesen Anbieter mehr ernst nimmt.

 

Das du so schnell vorankommst kann hier verschiedene Ursachen haben

 

1) Du hast durch deinen Beruf viele Vorkenntnisse und dir kommt daher viel bekannt vor und kommst deshalb schnell durch.

 

2) Es war das erste Semester und es sind noch Einführungsmodule dabei. Also werden die anderen Semester sicherlich zeitintensiver. Oftmals ist das erste Semester ja auch ein wenig zeitschonender ausgelegt, damit man auch Zeit hat sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden usw.

 

3) Du warst jetzt 2 Monate schneller als üblich. Kann auch daran liegen dass du ggf. deine Freizeit zurückgefahren hast und mehr als geplant gelernt hast und dadurch Zeit gewonnen hast.

 

4) Wie schnell man allgemein durchkommt, liegt natürlich auch am jeweiligen Studiengang. Soziale Arbeit (nicht böse gemeint) ist natürlich oftmals ein eher leichterer Studiengang. Kenne auch zwei Leute, welche diesen studieren und eigentlich immer ziemlich entspannt sind.

Fächer welche hohe Durchfallquoten aufweisen und zeitintensiv sind fehlen hier natürlich. Bsp. Mathe, Physik und Co. Der Augenmerk sind hier soziale Themen, welche wie gesagt durch die eigene Arbeit/Umfeld vertieft werden und wenn man dran bleibt kommt man hier sicherlich sehr schnell voran.

Ich weiß es nicht wie es im Fernstudium hier ist, aber diejenigen haben sehr viele Wochen als Praktikum in Ämter als Beispiel.

Bearbeitet von Markus Jung
Formatierung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Thomislav

denke das ist auch eine Sache des heran Gehens. Ich hab zum Beispiel mit den Soll Zeiten des Moduls gerechnet und danach die Prüfungen geplant. Vielleicht hätte ich weniger gehabt wenn ich die Prüfungen spontan gebucht hätte. Weiß man nicht.

Zu den Noten kannst du ja mal die technischen studiengänge fragen. Mir fallen spontan Regelungstechnik und technische Mechanik ein. Da benötigt der ein oder andere mehrere Anläufe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Splash

Wsa man auch noch in seine Gesamtstudiengangszeitplanung (tollen Wort oder?) einbeziehen sollte, ist der Fakt, dass man üblicherweise nicht durchgehend so durchzieht, sondern auch immer mal aus verschiedeneren Gründen das Tempo zurück gefahren werden muss - sei es, weil berufliche oder private Veränderungen anliegen oder einfach, weil wir doch mal wieder einen schönen Sommer haben und die Monate davor einige Körner gekostet haben.


Viele Grüße

Michael

Aktuell: B.A. Betriebswirtschaftslehre (IUBH) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mamawuschel

Also aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das Niveau ansteigt. Am Anfang hatte ich einen relativ geringen Lernaufwand für gute Noten aber es kommt auf das Modul an. Wirtschaftsethik z.b. Hatte ich einen Workload von über 200 Stunden für eine 3+, einige meiner Mitstudenten haben nur das Skript gelesen und eine 1. Es kommt viel auf die Erfahrung und das Vorwissen an. An Finanzierung hänge ich bereits seit 6 Monaten und fühle mich immer noch nicht bereit für die Klausur, wogegen Fächer wie Mikroökonomie und Makroökonomie mir leicht vielen durch fundierte Vorkenntnisse. Genieße einfach die lernfreie Zeit. Ich bin auch aus der Nähe von Kaiserslautern und nutze die Uni Bibliothek um die Zeit zu überbrücken. 


07/13 -04/16 staatlich geprüfte Betriebswirtin - Personalwirtschaft (SGD)

07/2016 - voraussichtlich 2021 Betriebswirtschaft IUBH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muddlehead

Kann man wohl so unterschreiben - denn ich lese häufig, dass Makro wiederum für viele ein Horror ist ;-). Ich versuche immer das Maximalprinzip, da ich nach 4-6 Wochen gar nicht mehr in der  nötigen Detailtiefe weiß, was ich an Tag 1 gelernt habe. Somit schreibe ich nach aller spätestens 2 Monaten. Man kann sich nämlich auch "nie" bereit für eine Prüfung fühlen :).

Bearbeitet von Muddlehead

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kurtchen

1. Die Bearbeitungszeit für ein Modul kann von Student zu Student sehr unterschiedlich ausfallen. Ich studiere Web- und Medieninformatik. Mit meinem ersten Mathe-Modul bin ich recht zügig vorangekommen. Von manchen Studierenden habe ich gehört, dass sie sich lange daran aufgehalten haben. Ich hatte Vorkenntnisse in Logik und Mengenlehre, unter anderem weil ich mal ein einführendes Modul "Formale Logik für Studierende der Philosophie" abgeschlossen hatte. Am schwersten war für mich bislang ein Modul über internes und externes Rechnungswesen. Studierende mit einem käufmännischen Hintergrund halten das oft für besonders leicht.Vorkenntnisse spielen eine große Rolle. Aber auch Interessen haben einen starken Einfluss. Wenn mich etwas interessiert, lerne ich wie von selbst. Wenn nicht, muss ich mich zum Lernen regelrecht zwingen.

 

2. Es ist ein oft gehörter Vorwurf, dass Hochschulen bei den Noten zu wenig differenzieren. So weit ich informiert bin, gibt es hier große Unterschiede zwischen Studienfächern. Meine Partnerin ist Biologin. In der Biologie ist ein Abschluss mit einer 2 vor dem Komma keine Glanzleistung. In Jura ist ein "befriedigend" im Staatsexamen eine tolle Note. Grundsätzlich hielte ich es für wünschenswert, den Benotungsspielraum auszureizen.

 

3. Ob ein Studiengang "leicht" oder "schwer" ist, dürfte ebenfalls stark von Vorkenntnissen, Erfahrungen und Begabungen abhängen. Als Kindergärtner erlebe ich immer wieder große Verwunderung darüber, dass ich etwas "so anspruchsvolles" wie Informatik studieren kann. Ich würde behaupten, dass das für meine Tätigkeit relevante Wissen anspruchsvoller ist. Kinder, Gruppen und Familien sind komplexere Systeme als Computer. In der öffentlichen Wahrnehmung sieht das anders aus und das drückt sich ja auch in der Bezahlung aus. Inzwischen meine ich: Wenn jemand eine Tätigkeit oder ein Studium als "leicht" oder "schwer" bezeichnet, sagt das in erster Linie etwas über den Bezeichner aus und wenig über das Bezeichnete.

Bearbeitet von kurtchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung