Springe zum Inhalt
Anna87

Fernlehrgang psychologischer Berater ratsam?

Empfohlene Beiträge

Anna87

Hallo ihr Lieben,

 

ich interessiere mich für Psychologie und hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Menschen zu tun die mir ihr Herz ausgeschüttet haben. Der eine oder andere meinte zu mir ob ich Psychologin wäre. Nun ja ich hatte vor einiger Zeit mit dem Gedanken gespielt einen Fernlehrgang als psychologische Beraterin zu absolvieren jedoch sind mir dann Bedenken gekommen wie z.B. ob dieser "Beruf" überhaupt Sinn macht, wie es mit dem Verdienst ist usw. So habe ich das ganze sein gelassen. Selbstständigkeit hat eben seine Vor-und Nachteile. Gibt es hier jemanden der diesen Fernlehrgang gemacht hat? Bin auf eure Antworten gespannt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

KanzlerCoaching

Sprechen Sie von dem Fernlerngang von Laudius? Solche Fernlerngänge qualifizieren im klassischen Sinne nicht und befähigen somit zu keiner "anerkannten" Beratertätigkeit.

 

Sie können sich natürlich damit selbständig machen und versuchen, genügend Kunden zu finden, die bereit sind, Ihnen ein entsprechendes Honorar zu zahlen, von dem Sie Ihre Kosten bestreiten und leben  können. Dass das klappt, halte ich aber eher für unwahrscheinlich.

 

Und professionelle Beratung anzubieten, das ist etwas anderes als im eher privaten Rahmen jemand gegenüber zu haben, der einem das Herz ausschüttet. Was man wirklich dazu braucht, das lernt man nicht in einem Fernlehrgang und das kann man sich auch nicht anlesen.

 

 

Bearbeitet von KanzlerCoaching

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muddlehead

Ich glaube Sie sollten mal ein handfestes Lehrbuch bzgl. Psychologie lesen. Wenn Sie dann noch Lust darauf haben, geht's hier weiter :-).

Bearbeitet von Muddlehead

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
psychodelix
vor 2 Stunden, Muddlehead schrieb:

Ich glaube Sie sollten mal ein handfestes Lehrbuch bzgl. Psychologie lesen. Wenn Sie dann noch Lust darauf haben, geht's hier weiter :-).

 

Myers (https://www.amazon.de/Psychologie-Springer-Lehrbuch-David-G-Myers/dp/3642407811/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1515274623&sr=1-1&keywords=myers+psychologie) und Gerrig (https://www.amazon.de/Psychologie-Learning-MyLab-Pearson-Studium/dp/3868942165/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1515274557&sr=8-1&keywords=gerrig) sind zwar interessant zu lesen, aber beide Bücher haben mit dem Ziel "psychologische Beraterin" nicht wirklich etwas zu tun.

 

Ich habe kein Interesse an therapeutischer Tätigkeit, finde Coaching aber eine interessante Sache.

Dafür braucht man keine Entwicklungspsychologie u.ä. in der Form, wie es an Hochschulen gelehrt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muddlehead
vor 36 Minuten, psychodelix schrieb:

 

Myers (https://www.amazon.de/Psychologie-Springer-Lehrbuch-David-G-Myers/dp/3642407811/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1515274623&sr=1-1&keywords=myers+psychologie) und Gerrig (https://www.amazon.de/Psychologie-Learning-MyLab-Pearson-Studium/dp/3868942165/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1515274557&sr=8-1&keywords=gerrig) sind zwar interessant zu lesen, aber beide Bücher haben mit dem Ziel "psychologische Beraterin" nicht wirklich etwas zu tun.

 

Ich habe kein Interesse an therapeutischer Tätigkeit, finde Coaching aber eine interessante Sache.

Dafür braucht man keine Entwicklungspsychologie u.ä. in der Form, wie es an Hochschulen gelehrt wird.

Touché ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KanzlerCoaching

Dafür braucht man andere Dinge, z.B. Methoden der Gesprächsführung, Wissen über psychische Prozesse, so viel Wissen über Erkrankungen aller Art, um nicht versuchsweise mal ein bisschen "herumzutherapieren", wenn jemand wirkliche Probleme hat, Wissen über systemische Zusammenhänge, die man ja erst mal erkennen muss. Und zu allem die entsprechende Übung, um all das im Coaching aus souverän einsetzen zu können.

 

Wenn jemand ernsthaft glaubt, so etwas ließe sich in einem Fernlehrgang, der ein paar Wochen dauert und pro Heft so um die 20 Seiten umfasst (wie umfangreich sind denn die Unterlagen zum psychologischen Berater genau?), der unterschätzt die Anforderungen aus der Praxis gewaltig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Wo möchtest du denn einen Fernlehrgang zum Psychologischen Berater machen?

 

Was bringst du an Vorbildung und Berufserfahrung mit und was versprichst du dir von einer solchen Weiterbildung?

 

Ein Psychologischer Berater ist kein geschützter Begriff und es ist dir damit nicht erlaubt, therapeutisch tätig zu werden.

 

Ich selbst habe eine Weiterbildung zum Psychologischen Berater an der Impulse Schule für freie Gesundheitsberufe gemacht. Darüber habe ich in einem Blog berichtet:

 

Ich konnte davon profitieren, zum Beispiel für meine Tätigkeit hier bei Fernstudium-Infos.de, insbesondere von den sehr guten Seminaren während des Lehrgangs. Es war aber nie mein Ziel, mich als Psychologischer Berater selbstständig zu machen und das stelle ich mir auch sehr schwer vor.

 

Je nachdem kann es ein erster Schritt sein, zum Beispiel auf dem Weg zum Heilpraktiker für den Bereich Psychotherapie. Oder, so war es bei mir bei einigen Kursteilnehmern, Menschen, die bereits beratend tätig sind, zum Beispiel in betrieblichen Zusatzaufgaben wie der Burnout-Prävention und dafür zusätzliches Handwerkszeug bekommen wollten etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung