Springe zum Inhalt
lilienthal

Wenns mal nicht so läuft...

Empfohlene Beiträge

lilienthal

Habe mich ein bisschen durchs Forum gewühlt, weil ich dachte, es gibt vielleicht schon einen Jammerthread (vor Klausuren oder dergleichen), aber ich wurde nicht fündig.

 

Nächste Woche Samstag schreibe ich Klausuren, beides Fächer, die ich eigentlich total interessant finde. Das eine ist mit ein bisschen Mehraufwand als jetzt sicherlich bestehbar.

 

Aber das andere, eigentlich immer mein Lieblingsfach gewesen, bringt mich jetzt gerade bis an den Rand des ich-schmeiße-alles-hin. Je länger ich mich damit beschäftige, desto langsamer komme ich voran, desto schwieriger kommt mir alles vor, und desto weniger durchblicke ich, was der Dozent eigentlich von mir will. Ein cooles, naturwissenschaftliches Fach, aber ein Dozent, der es in kürzester Zeit geschafft hat, mein Lieblingsfach zum Hassfach zu machen. Mit einer zwar sehr offenen Aufgabenstellung, aber der Erwartung, dass man seinen Lösungsweg - und nur seinen Lösungsweg! -

einschlägt. 

 

Geht's euch auch manchmal so? Das ein Fach zwar an sich ganz toll ist, aber der Dozent einfach irgendwie eine andere Sprache spricht als man selber? 

 

Im Moment fällts mir schwer, überhaupt die Bücher aufzuschlagen. Aber dann werde ich die Klausur ganz sicher nicht bestehen. Es würde mir helfen, wenn ich das Gefühl hätte, dass die Klausur für mich überhaupt bestehbar ist. Von Noten will ich ja schon gar nicht mehr reden... Mein innerer Notenspiegel besteht nur aus zwei Kategorien. (Muss ich nochmal schreiben / muss ich nicht nochmal schreiben) ;-) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Muddlehead

Ja, kann Dich abolsut nachvollziehen. Geht mir gerade mit Marketing ebenfalls so, wenn gleich es nicht mein absolutes Lieblingsfach ist ;-). Ich habe mir einfach ausgerechnet, wo mein Noteschnitt läge, wenn ich es mit einer 4 durchziehe. Das beruhigt etwas, da noch rettbar.

 

Ansonsten zwing ich mich dazu wenigstens 1h pro Tag für das geschwurbelte Skript etwas zu tun. Wird nicht das letzte doofe Modul sein.

Bearbeitet von Muddlehead

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thomislav

Also Jammer-Threads müsste es genügend geben. :4_joy:

Wäre es einfach würde wohl jeder studieren. Was mir geholfen hat war abzuwechseln und, wie Muddlehead schon schrieb, auch wenn es schwer ist trotzdem was dafür tun. Ich hab zum Beispiel dann immer meine Zusammenschriebe durchgearbeitet oder auch mal zum 1000en mal die gleiche Übungsaufgabe gerechnet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
polli_on_the_go

Ich glaube das gehört dazu. Ich hatte das in Soziologie auch wenn es keine Klausur gab weil der Stoff so viele Sterotype hatte. Mit anderen Leidensgenossen haben wir in der Prävi Whats App nicht nur gejammert, sondern uns auch gepuscht und uns dann alle für vier gewinnt entscheiden.

 

Ansonsten haben wir bei den Prävis noch die 3-R für demotivierende Klausurmodule. Reingehen, Rocken, Rausgehen.


Präventions- und Gesundheitsmanagement (B.A.)  - APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

"Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer geschwinder, als jener, der ohne Ziel umherirrt." (Gotthold Ephraim Lessing)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silberpfeil

Letztes Semester Gesundheitswissenschaften: sehr spannend, weil man das, was man gelesen hat, jeden Tag bei der Arbeit beobachten konnte und einem die Studienbriefe eine andere Perspektive darauf eröffnet haben.

Für die Klausur aber ätzend viel Stoff, viel zum mehr oder weniger auswendig lernen. Es wollte und wollte nicht hängen bleiben. Ist aber zum Glück eine 2 geworden.

Ich drück Dir die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung
vor 14 Stunden, lilienthal schrieb:

Habe mich ein bisschen durchs Forum gewühlt, weil ich dachte, es gibt vielleicht schon einen Jammerthread (vor Klausuren oder dergleichen), aber ich wurde nicht fündig.

 

Dann schau mal in die Blogs rein - dort gibt es jede Menge "Jammer-Posts", und das ist auch gut so, darüber zu schreiben, wenn es einem so ergeht.

 

Ich glaube, das kommt immer mal vor bei manchen Themen oder eben auch Dozenten.

 

Meine Empfehlung ist hier zu unterscheiden zwischen dem, was du ändern kannst und dem, was hinzunehmen ist.

 

- Den Klausursteller musst du hinnehmen - oder alternativ den Klausurtermin verschieben und dich informieren, ob dann jemand anderes die Klausur stellt.

 

- Ganz viel kannst du dafür tun, dennoch die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen, indem du dich gegen den inneren Widerstand aufraffst, etwas zu tun.

 

Und am Ende wird es dann reichen oder auch nicht - aber du hast es auf jeden Fall versucht.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
lilienthal

Ich danke euch für eure Antworten. Es löst zwar natürlich meine Probleme mit diesem Fach nicht, aber moralischer Beistand ist immer hilfreich :-)

 

Morgen werde ich erstmal ein angenehmes Lernumfeld schaffen, meinen Kühlschrank auffüllen gehen und dann noch mal mit dem Fach anfangen. Ich denke, ich werde mich im Laufe des Tages entscheiden, ob ich das Skript einfach in den Ofen stopfe, oder ob ich die Klausur nächsten Samstag probiere... Morgen ist nämlich letzter Abmeldetermin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Higgins
Am ‎18‎.‎01‎.‎2018 um 22:13 , lilienthal schrieb:

Geht's euch auch manchmal so? Das ein Fach zwar an sich ganz toll ist, aber der Dozent einfach irgendwie eine andere Sprache spricht als man selber? 

 

Mir ging es so mit dem Modul Case Management und integrierte Versorgung - ein tolles Fach, auf das ich mich richtig, richtig gefreut hatte. Und dann war der Dozent so......mir fällt leider kein halbwegs diplomatisches Wort dafür ein. Zum einen stimmte die Chemie überhaupt nicht und zum anderen war er bekannt dafür, dass die Studenten bei ihm entweder durchfallen oder nur mit schlechten Noten bestehen. Der hat es in kürzester Zeit geschafft, dass ich von CMV nichts mehr wissen wollte. 

 

Ich hab die Hausarbeit bei ihm dann trotzdem geschrieben, auch wenn es mich Überwindung gekostet hat und wochenlang eine einzige Quälerei war. Heute bin ich froh mich durchgebissen und es hinter mir zu haben, da ist mir die Note echt egal. Leider trifft man im Studium immer wieder auf Dozenten wo es nicht so passt, da muss man leider durch :).

 

Ich wünsch dir viel Glück.

 

LG Higgins

 

 

 


12. Semester B.A. Pflegemanagement HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
lilienthal

Mittlerweile habe ich eine Entscheidung getroffen. Da ich weder mit den Aufgaben, noch mit dem Skript etwas anfangen kann, habe ich es in die Ecke gelegt. Ich bereite mich aber doch auf das Fach vor, und zwar mit Lernunterlagen und einem Skript, das inhaltlich dem entspricht, was bei uns auf dem Lernplan steht. Damit werde ich vermutlich krachend durch die Klausur am nächsten Samstag durchfallen, aber das ist mir egal. Ich bin nicht auf diesen Studienabschluss angewiesen (ich gehöre sozusagen zu den Hobbystudenten hier im Forum) aber die Inhalte dieses Fachs, die kann ich sehr gut gebrauchen.

 

Ich denke, das ist OK. Mich zumindest stellt es zufrieden :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung