Springe zum Inhalt
NikoJu94

Frage: LL.M. FernUni nach LL.B. Fachhochschule (IUBH,...)

Empfohlene Beiträge

NikoJu94

Hallo Zusammen,

 

bei der Suche für den "Zeitvertreib" nach meinem LL.B. an der IUBH, bin ich auf den LL.M. an der FernUni gestoßen, der mir modultechnisch

sehr zusagt. Nun ist lt. FernUni für die Zulassung:

 

"ein rechtswissenschaftliches Studienprogramm mit mindestens 210 ECTS mit dem Titel Bachelor of Laws (LL.B.) oder einem gleichwertigen Grad an einer Hochschule abgeschlossen hat, wovon mindestens 120 ECTS mit den im Studiengang Bachelor of Laws an der FernUniversität in Hagen vermittelten vergleichbaren rechtswissenschaftlichen Lehrinhalten erbracht worden sein müssen[...]"

 

notwendig und ich hätte ganz gerne gewusst ob es hier Leute gibt, die nach dem LL.B. an einer privaten Hochschule, den LL.M. an der FernUni begonnen haben und wie eure Erfahrungen bei der Bewerbung / Einschreibung waren.

 

Danke für eure Infos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

iplcgg

Was ist denn mit dem LL.M. der Universität des Saarlandes in Kooperation mit der TU Kaiserslautern?


MBA University of Wales (2008 - 2011)

 

LL.M. Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis TU Kaiserslautern in Kooperation mit der Universität des Saarlandes (2016 - 2018)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Hast du schon mal versucht, die Module/Inhalte und CPs dafür zu vergleichen?

 

Letztlich wird es wohl auf einen Versuch ankommen, sofern hier nicht jemand schon Erfahrungen mit genau dieser Kombination gemacht hat.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jedi

Vermutlich zielen viele auf die EJP an der Fernuni Hagen. Absolventen anderer Hochschulen können sich einen Teil anrechnen lassen. Mit dem Staatsexamen ergeben sich viel mehr Möglichkeiten als mit einem LLM.

 

http://www.fernuni-hagen.de/rewi/studium/ejp.shtml

 


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CrixECK
Am 10.3.2018 um 18:56 , NikoJu94 schrieb:

Nun ist lt. FernUni für die Zulassung:

 

"ein rechtswissenschaftliches Studienprogramm mit mindestens 210 ECTS mit dem Titel Bachelor of Laws (LL.B.) 

Da der IUBH -LL.B. nur 180 ECTS hat, und nicht die geforderten min. 210 ECTS, ist eine Zulassung zu LL.M. an der FernUni ausgeschlossen.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt

Abgeschlossene Fernstudien: Dipl. Kaufmann, Dipl. Volkswirt (FernUni Hagen), Master of Laws (Universität Saarland)

Aktuelle Projekte: M.Sc. Wiwi an der FernUni (110 von 120 ECTS), Dipl. Wirtschaftsinformatik als Fernstudium an der FH Zwickau (34 von 90 ECTS)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Es ist ja auch von "oder einem gleichwertigen Grad" die Rede, zu dem lediglich die Info vorhanden ist, dass dieser Studiengang "mindestens 120 ECTS mit den im Studiengang Bachelor of Laws an der FernUniversität in Hagen vermittelten vergleichbaren rechtswissenschaftlichen Lehrinhalten erbracht worden sein müssen".

 

Ist halt die Frage, ob dieser "gleichwertige Grad" sich dann dennoch auch auf die mindestens 210 ECTS bezieht, wenn die relevanten 120 ECTS vorhanden sind.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung