Springe zum Inhalt
Markus Jung

Online-Vortrag zum Thema Prokrastination - auch für Gäste

Empfohlene Beiträge

Im Online-Vortrag „Wann, wenn nicht jetzt! Hintergründe und Tipps gegen Prokrastination und Aufschieberitis“ der APOLLON Hochschule am 21. März 2018, ab 18:00 Uhr, beleuchtet Dr. Marcus Eckert verschiedene Facetten von Prokrastination und erläutert wissenschaftlich fundierte Methoden zum Umgang damit.

 

Bei einer Anmeldung bis zum 20.03. ist auch für externe Gäste eine Teilnahme möglich. Es wird ein Computer mit Internetzugang und Audioausgang benötigt. Einlass mit Technik-Check ist um 17:30 Uhr.

 

Prof. Dr. Viviane Scherenberg, Dekanin Prävention und Gesundheitsförderung an der APOLLON Hochschule, moderiert den Online-Vortrag. Es wird auch möglich sein, Fragen an den Referenten zu stellen.

 

Weitere Infos:

https://www.apollon-hochschule.de/aktuelle-news/detail/wann-wenn-nicht-jetzt-hintergruende-und-tipps-gegen-prokrastination-und-aufschieberitis-online-vo/

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Da bin ich mal skeptisch, ob es die geben wird ;). Aber ich freue mich, dass du teilnimmst und uns dann hoffentlich hinterher berichten wirst - und uns vielleicht die Formel verraten kannst ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du dir den Vortrag jetzt eigentlich angeschaut, @Muddlehead? - Und wenn ja: Wie war es? - Was konntest du daraus mitnehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ihn angeschaut. Sehr wissenschaftlich und gut bis zum Punkt praktischer Übung. Ich bin kein Freund von virtuellen Imaginationsübungen ohne dass Gegenüber zu sehen und zu wissen, ob bei diesem durch das Verfahren nicht Triggerreize vergangene Traumata auslösen. Solche Verfahren gehören einfach in den Face to Face Kontakt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden, polli_on_the_go schrieb:

 gut bis zum Punkt praktischer Übung. Ich bin kein Freund von virtuellen Imaginationsübungen ohne dass Gegenüber zu sehen

 

Was für eine Übung würde gemacht?

 

Weißt Du ob es eine Aufzeichnung des Vortrages gibt?

Bearbeitet von Markus Jung
Zitat gekürzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja die gibt es aber nur im internen Bereich, wie auch die Folien. Es gab eine imaginative Ankerübung, wie man sie z.B. auch in der Ego-State oder Traumatherapie macht, hier aber mit dem Ziel Prokastination zu reduzieren.

 

Ich habe ja grundsätzlich nichts gegen solche Übungen. Aber eben dann, wenn sowas rein virtuell passiert. Das ist einfach gefährlich und ich hätte von einem Psychologieerfahrenen Dozenten auch da etwas mehr Vorsicht erwartet, denn es fehlte jegliche Aufklärung, wer vielleicht bei der Übung aussetzen sollte (um mal ein paar Gruppen zu nennen)

  1. Personen mit Herz-Kreislauf Erkrankungen
  2. Personen mit Thombosen oder Embolien in der Vorgeschichte
  3. Personen mit bekannten Traumata
  4. Personen mit bekannten Dissioziationen
  5. ...

Es ist ein wirksames Tool und ja wird oft angewandt, aber eben nicht am PC, wo der anleitende gar nicht mit bekommt, was am Ende passiert. Ich selber habe da den Vortrag verlassen, weil ich erstens zu einer Gruppe zähle, die das ohne Face-to-Face Kontakt nicht ausführen darf und es auch aufgrund meiner persönlichen Wertevorstellungen nicht tue.


Grundsätzlich war es aber wirklich interessant und ein erster guter Blick in den Forschungsbereich dazu. Ich fand es einen schönen Anspruchsvollen Vortrag und er war auch durchweg voll (es haben ja nur 100 Personen Platz im Raum).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe so eine Ankerübung auch schon einmal mitgemacht. Wusste aber zum Beispiel nicht, dass man diese in den von Dir genannten Fällen nicht machen darf. Hast Du das als Feedback gegeben? Ist ja total wichtig!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, ich habe den Chat verlassen mit den Worten, solche Übungen tun mir nicht gut. In 99,9 Prozent der Fällen passiert ja auch nichts aber die Grenze zur Tranceinduktion ist einfach so fließend. Einfach eine große Verantwortung, dir man da hinter dem Bildschirm trägt. Mir persönlich wäre sie zu groß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Persönlich fand ich die Präsi zur späten Stunde viel zu "wissenschaftlich". Das hätte durchaus kürzer und knackiger präsentiert werden können. Letztendlich führte es am Ende nur zum dem Fazit "Hab dich im Griff, und wenn nicht, dann lern es in dem du deine Emotionen / Bedürfnisse zu kontrollieren lernst". Also nix Neues...

Bearbeitet von Muddlehead

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung