Zum Inhalt springen

Wie hoch ist der Zeitaufwand für den Studiengang Soziale Arbeit (virtuell)?


Allison Marie
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich spiele mit dem Gedanken das Studium der Sozialen Arbeit in der virtuellen Variante aufzunehmen. Mich interessiert der wöchentliche Zeitaufwand für die Bearbeitung der Studienhefte, der empfohlenen Literatur und dem Lernen an sich. Außer im rechtlichen Bereich, habe ich keine Vorkenntnisse. Wieviele Stunden müsste ich einplanen? Ich kenne die Zahl 15-20 Stunden. Aber ist diese Zeit realistisch? 

 

Ich würde mich sehr über einige kurze Erfahrungsberichte freuen. Wieviel habt ihr unter der Woche gelernt? Habt ihr die kompletten Studienhefte plus Sekundärliteratur durchgearbeitet? Wie habt ihr das gemacht und wie viel Zeit hat das in Anspruch genommen?

 

Vielen Dank.

 

Allison

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Also Erfahrungen kann ich noch keine Nennen, da ich auch erst anfange(Allerdings nicht bei Diploma ;) ), aber ein allgemeiner Anhaltspunkt sind die Punkte die es pro Modul gibt. die Faustregel ist 30h pro Punkt also würde ein 5 Punkte Modul rein rechnerisch 150h benötigen. Wenn du dir dann überlegst wie schnell du rechnerisch durchkommen willst kannst du dir dein theoretisches Soll Pro Woche ausrechnen.

 

Aber das ist nur eine Faustregel, es kommt sehr auf deinen Lerntyp an. 

Findest du das Thema interessant wird es dir schneller von der Hand gehen, als wenn du ein Thema langweilig findest. Kannst du dir gelesenes gut merken oder musst du dir Zusammenfassungen, Karteikarten o.ä. schreiben zum lernen. brauchst du die Vodcasts und OnlineTutorien oder kannst du auf diese Verzichten weil dir die Texte reichen.

Auch stellt sich die Frage wie gut du dich Motivieren kannst. Ist man unmotiviert am lernen, läßt man sich leichter ablenken und braucht entsprechend länger.

 

Auch die Frage nach deinem Beruf solltest du miteinbeziehen. Hast du öfter mal Stress auf der Arbeit oder nimmst Arbeit physisch oder auch Psychisch mit nach Hause bremst dich das beim Lernen ebenfalls aus. Aber vielleicht hast du ja auch einen Job bei dem du ab und an auf der Arbeit ein bisschen was lesen oder lernen kannst.

 

 

Bearbeitet von Ahanit
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ahanit,

 

vielen Dank für deine ausführliche Einschätzung zu dem Thema. Dann schaue ich mir mal die angegebenen Creditpoints zu den einzelnen Modulen an.

Ich habe zwei Kinder und das Jüngste würde erst in einem Jahr in den Kindergarten gehen. Deshalb bin ich noch unschlüssig, wann es am besten ist, zu starten.

Warum hast du dich für ein Fernstudium an einer anderen Hochschule entschieden? 

Ich wünsche dir für das Studium alles Gute und viel Motivation!

 

Liebe Grüße

 

Allison

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ganz egal, in welcher Lebenssituation jemand ist: Ich glaube, um eine längerfristige (Fern-)Ausbildung (Kurs, Studium etc.) erfolgreich durchziehen zu können, braucht es neben der Motivation die Fähigkeit, sich gegenüber Anforderungen aus dem Umfeld abgrenzen zu können.

 

Und wenn das Jüngste im Kindergarten ist, dann gibt es aus dem Kindergarten sicher auch die Erwartung, bei Ausflügen, Bastelnachmittagen und/oder Veranstaltungen tatkräftig mitzumachen. Denn Sie "sind ja Hausfrau, Sie haben ja Zeit. Und eine gute Mutter wollen Sie doch sicher auch sein!"

 

😉

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mich für die iubh entschieden. Da kann man sogar die Klausuren online schreiben,.was mir entgegenkommt, da ich gleichzeitig auch die erzieherausbildung machen werde und somit nicht durch die Weltgeschichte Gurken kann oder will :)

ansonsten gibt es bei mir einen Teenager einen Mann, eine Katze, Haus und Garten die alle betüdelt werden wollen. Natürlich kann man die eher aus sperren wie ein kleines Kind. 

du solltest sich fragen wieviel Zeit du denn hast. Etwa wenn das Kind schläft oder dann später im Kindergarten ist. Das ist ggf. Deine Lernzeit. Achte darauf, das du ggf auch länger brauchen darfst, oder vielleicht das Studium gleichit weniger workload pro Semester.planst. bei der iubh werden dafür gleich drei Varianten angeboten einmal auf 3 Jahre, einmal 4 und einmal 5 je länger desto weniger module machst du  Semester, gleichzeitig sinkt auch die monatliche Gebühr, was ja vielleicht auch ein Kriterium sein kann. Schau doch mal, ob es an der diploma ähnliche Möglichkeiten gibt. 

eine Idee wäre dann jetzt mit wenig workload  anfangen, und wenn das Kind in den Kindergarten kommt uns du siehst du könntest mehr machen, Buchst du um auf eine schnellere Variante. Das ist ja der Vorteil von Fernstudium, du kannst es si gestalten wie du es brauchst..... 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe @Ahanit,

Danke für deine Antwort! Dass man an der IUBH die Klausuren online schreiben kann und anscheinend auch jederzeit anfangen kann, klingt tatsächlich super! Gibt es dann gar keine (online) Präsenzveranstaltungen? Na, ich schaue mal nach und vergleiche.

Ich beginne 6 Monate nach der Eingewöhnung in den Kindergarten auch wieder mit einer Arbeit. Welcher, weiß ich noch nicht. Aber Job, Haushalt, Familie, Schule und die Befindlichkeiten aller meiner Lieben nehmen schon viel Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch.

 

 

Bearbeitet von Allison Marie
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@KanzlerCoaching Vielen Dank für diesen Beitrag. Das muss ich mir tatsächlich nochmal bewusst machen. Das stelle ich mir über die Dauer der Zeit sehr schwierig vor. Aber wenn man es zeitlich mit einplant (Basteltage, Ausflüge, etc.), ist ein Studium über diese Zeit vermutlich nicht zu schaffen. "Nur" Hausfrau werde ich nämlich nicht sein können.

 

Viele Grüße

Allison

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Minuten, KanzlerCoaching schrieb:

Sie haben ja eine bestimmte Motivation, das Studium zu machen und dann auch im entsprechenden Beruf zu arbeiten, nicht wahr? Was hält denn Ihr Umfeld von der Idee eines Studiums? Denn was die Kinder angeht, so haben die ja auch noch einen Vater, der sich kümmern kann ...

Den Vater gibt es und der unterstützt dieses Vorhaben und mich. Allerdings hat er seine Jobverpflichtung. Ein größeres Umfeld wird es dann nicht mehr geben (Großeltern usw.), da wir für die Schule und den Job sehr weit von zu Hause wegziehen. Es ist also alles noch offen.

Die Motivation ist in jedem Fall da. Und dennoch bin ich realistisch: über so einen langen Zeitraum gibt es diesbezüglich Höhen und Tiefen. Das kenne ich aus meinem Erststudium. In diesem war ich teilweise allein mit einem Kind.

Ich hadere tatsächlich wegen dem Zeitaufwand schon eine Weile herum...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen




×
×
  • Neu erstellen...