Springe zum Inhalt
WhiteCollar

IT Sicherheit bzw IT Forensik

Empfohlene Beiträge

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo in die Runde,

 

vor einiger Zeit gab es ja das Interview mit der Wings bezüglich des Bachlor Studienganges "IT-Forensik", was mich sehr interesiert.

 

Hat jemand generell Erfahrung mit diesen Studiengang /Studienrichtung der IT Sicherheit bzw. IT Forensik?

 

Freue mich über eure Antworten..

 

Gruß

Simon

 

Bearbeitet von Markus Jung
Formatierung - Leerzeilen entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Geschrieben (bearbeitet)

Neben den Studiengängen an der WINGS bietet die Wilhelm Büchner Hochschule auch bald einen Studiengang IT-Sicherheit an:

 

Und die isits hat da ebenfalls Angebote (als Studiengang allerdings nur einen Master). Dazu findest du im Forum auch einige Erfahrungsberichten:

https://www.fernstudium-infos.de/forum/105-isits/

 

Bearbeitet von Markus Jung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke dir für deine Antworten.

 

Wäre es villeicht möglich das es mal ein Interview mit der HS Mittweida zu dem Fernstudiengang IT-Forensik /Cybercrime gibt?

Gruß

WhiteCollar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nehme ich gerne mal als Anregung mit auf. Aktuell habe ich zu dieser Hochschule allerdings noch keine Kontakte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Simon, 

 

ich habe keine direkten Erfahrungen mit dieser Hochschule gemacht, jedoch die Mühe die einzelnen Module anzuschauen. 

Es fällt auf, dass dieser Studiengang sehr praxisorientiert ist und theoretische Kenntnisse nicht sehr fokussiert werden. Damit meine ich nicht, dass das Fachwissen zur IT-Sicherheit auf der Strecke bleibt, sondern dass hier versucht wird einen Informatiker auszubilden, welcher direkt im Anschluss loslegen kann.

Zudem werden einige rechtswissenschaftliche Module zum Thema Datenschutz, Kriminalwissenschaft usw. angeboten, was meine Aussage von vorhin stützen sollte. 

Solch eine Konstellation birgt jedoch auch einige Nachteile, da hier die Mathematik darunter leidet. In der Praxis wird die Mathematik, abgesehen von der Kryptografie, nicht direkt verwendet, aber die Eigenschaften, welche ein Studierender dabei erlangt, sind unabdingbar für einen "Ethical-Hacker".

Darüber hinaus ist das Studium sehr universal aufgebaut. Das hat den Vorteil, dass man die notwendigen Tools bereits früh kennen lernt und man zudem sehr breites Wissen zu dem Thema erlangt. 

 

Hier stellt sich nun die Frage, welche beruflichen oder privaten Ziele du verfolgst. 

Als Pentester eignet sich dieser Studiengang bestimmt, da hier meist bekannte Tools genutzt werden und ein breites Wissen oft von Vorteil ist. Solltest du aber das Ziel verfolgen, neue Schwachstellen zu analysieren und Sicherheitslücken, welche aufgrund von Lücken in bestimmten Protokollen, Implementierungen oder mathematischen Algorithmen resultieren, zu entdecken und auszunutzen wird dich der Studiengang evt. leicht enttäuschen, da hierauf nicht der Fokus gesetzt wird.

Sollte dich das Letztere eher interessieren solltest du evt. ein Mathe, Elektrotechnik-Nachrichtentechnik oder ein Informatik Studium mit Fokus auf Mathe,Netzwerktechnik oder Datenbanken/Datenverarbeitung (Technische Informatik könnte bezüglich Netzwerktechnik von Vorteil sein) auswählen.

Hier solltest du aufjedenfall den Master als Ziel setzen, da der Bachelor nicht ausreicht, um vertieftes Wissen zu erlangen. 

 

Hoffe ich konnte dir helfen, 

schöne Grüße

Bearbeitet von info_2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung