Springe zum Inhalt
styx

Studiengang Applied IT Security Allgemeine Fragen

Empfohlene Beiträge

Hallo! Mein erster Post hier im Forum, nachdem ich schon einige Zeit "still" mitgelesen habe. :-) 

 

Ich beabsichtige ab dem SS19 bei der ISITS Applied IT Security im Master zu studieren. Dazu sind bei mir noch ein paar Fragen offengeblieben, die mir hoffentlich jemand, der Ahnung hat, beantworten kann. 

 

1. In der Prüfungsordnung steht "Eine gesonderte Abschlussprüfung findet nicht statt". Was ist damit gemeint? Gibt es kein Kolloquium nach der Masterarbeit? 

2. Auf der Website steht, dass man "problemlos" seine Studiendauer variieren könne. Heißt problemlos auch "kostenlos"? Wie funktioniert die Bezahlung überhaupt? Zahlt man einen fixen Betrag pro Semester oder nur für die Module, die man in dem Semester tatsächlich belegt? 

3. Man muss ein Jahr "einschlägige Berufserfahrung" haben. Ich war während meiner Bachelorzeit an einer Präsenzuni drei Jahre lang studentische Hilfskraft in einem Unternehmen und bin seit circa 1,5 Jahren selbstständig tätig (allerdings eben nicht im ITS-Bereich, sondern "nur" in der klassischen Softwareentwicklung). Zählt das für die ISITS als "einschlägig"? 

4. Bekommt man zu Beginn jedes Semesters für die jeweils gewählten Module Studieninhalte in Printform und Fachliteratur zugeschickt, oder ist das hauptsächlich online verfügbar? 

5. Die Akkreditierung des Studiengangs wurde zuletzt (laut Website) 2012 vorgenommen (bis 2018). Weiß jemand, ob sie wieder neu akkreditiert wurden? 

6. Bei den FAQs ist von "Kennenlern-Phasen" die Rede. Wann und wo finden diese statt?

 

Ich bedanke mich schon im Voraus für eure Antworten! :-)   

Bearbeitet von styx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Habe mich dazu ebenfalls informiert.

 

Es wird immer der komplette Betrag für ein Semester in Rechnung gestellt, also ca. 3000€. Diesen kannst du in Raten zahlen (monatlich).

 

Habe mich dagegen entschieden - 19.000 EUR für einen Master von einer staatlichen Uni, absolut NEIN.

 

Zumal die Inhalte auch mehr 0815 sind. Typischer "Trend-" studiengang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die WINGS hat auch einen Master mit IT-Sicherheit. Dürfte nicht ganz so teuer sein. Wäre vielleicht mal einen Blick wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich überlege auch zum SS19 dort zu beginnen und habe mich entsprechend informiert.

 

Ich gehe mal auf die Punkte ein.

 

1. Bin mir nicht sicher was damit gemeint ist, aber ein Kolloquium ist eigentlich bei einer Masterthesis an der RUB ganz normal. Das heißt wahrscheinlich nur dass es abseits von den Modulen und der Thesis (inkl. Kolloquium) keine separate Prüfung gibt.

 

2. Du bezahlst halt die Module pro Semester, die du belegst. Und wenn du in einem späteren Semester wiederholen willst / musst, dann musst du den Betrag nicht erneut bezahlen. Nur nochmal eine Gebühr (150 €) für die Wiederholung und erneute Prüfung. Und welche Module du wann (in welchem Semester) belegst kannst du selbst bestimmen.

 

3. Mir wurde gesagt dass auch eine Tätigkeit im Bereich der Softwareentwicklung anerkannt wird. Softwareentwicklung ist für mich auch einschlägig, da man ja eigentlich überall Berührungspunkte mit Security hat.

 

4. Bekommt man zugeschickt (Bücher usw.) und zusätzlich noch in der Online-Lernplattform.

 

5. Gute Frage. Scheint nirgendwo zu stehen. Ich gehe aber mal davon aus.

 

6. Soweit ich weiß gibt es dort nur das Forum für die Neuen. Aber nichts was irgendwie fest organisiert wäre wie man es von Präsenzunis kennt.

 

Was die Kosten betrifft: diese sind steuerlich absetzbar. Aber trotzdem sind 19K schon ziemlich viel, die man aber halt selbst nicht tragen muss, weil man das Gros als Werbungskosten absetzen kann.

 

Aber ich suche auch nach Alternativen, finde aber nichts. Hier bekommt man halt einen Abschluss von der RUB, die in Security ziemlich führend ist. 

Bearbeitet von manicbits

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, manicbits schrieb:

Aber trotzdem sind 19K schon ziemlich viel, die man aber halt selbst nicht tragen muss, weil man das Gros als Werbungskosten absetzen kann.

 

Absetzen können bedeutet ja lediglich, dass sich das zu versteuernde Einkommen reduziert. Es bleibt also dennoch eine Belastung übrig.

 

Danke für deine Antworten auf die Fragen von @styx.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung